Abo
  • IT-Karriere:

Kindle Fire

Amazons Android-Tablet mit Cloud-Anbindung

Amazon hat seine E-Book-Reader überarbeitet - und sein lang erwartetes Android-Tablet vorgestellt. Als Kindle Fire wird es in den USA ab Mitte November 2011 erhältlich sein - zu einem Preis, der Apple Probleme bereiten könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Kindle Fire - ab November in den USA erhältlich
Kindle Fire - ab November in den USA erhältlich (Bild: Amazon)

Bisher ist das Kindle Fire nur für die USA angekündigt, dort soll das Tablet ab dem 15. November 2011 zum Kampfpreis von 199 US-Dollar erhältlich sein. Dafür bekommt der Käufer ein Tablet mit kratzfestem 7-Zoll-Multitouch-IPS-Display (1.024 x 600 Pixel), einem Dual-Core-Prozessor, 8 GByte internem Flash-Speicher, WLAN nach 802.11b/g/n, Micro-USB- und Kopfhöreranschluss und 8 Stunden Akkulaufzeit. Die Ladezeit beträgt 4 Stunden. Das Tablet ist 190 x 120 x 11,4 mm groß und wiegt 413 Gramm. Damit soll das Gerät bequem über längere Zeit in einer Hand gehalten werden können.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Netze BW GmbH, Stuttgart, Karlsruhe

Das Kindle Fire ist kein reguläres 7-Zoll-Tablet. Es basiert zwar auf Android, verfügt aber über eine komplett eigene Bedienoberfläche und ist für das Amazon-Universum angepasst. Statt Googles Android Market ist Amazons eigener Appstore installiert, der Android Market wird offenbar nicht unterstützt.

Über den Kindle Store können Bücher, Magazine und Zeitungen erworben werden, über Amazon MP3 einzelne Musikstücke oder ganze Alben. Zudem stehen den Kunden die aktuell rund 100.000 Stunden an Filmen und Fernsehsendungen von Amazon Instant Video zur Miete oder zum Kauf zur Verfügung. Amazon-Prime-Kunden stehen 11.000 Filme und Serienfolgen kostenlos zur Verfügung.

  • Amazons neue Kindle-Geräte - ganz links das Android-Tablet Kindle Fire (Bild: Amazon)
  • Android-Tablet Kindle Fire (Bild: Amazon)
  • Android-Tablet Kindle Fire (Bild: Amazon)
  • Android-Tablet Kindle Fire (Bild: Amazon)
  • Android-Tablet Kindle Fire (Bild: Amazon)
  • Android-Tablet Kindle Fire (Bild: Amazon)
  • Android-Tablet Kindle Fire (Bild: Amazon)
Amazons neue Kindle-Geräte - ganz links das Android-Tablet Kindle Fire (Bild: Amazon)

Tablet mit Cloud-Anbindung

Damit sich die recht geringe Speichermenge bei so vielen Inhalten nicht rächt, können Kunden über das Internet beliebig oft auf ihre gekauften Filme, Bücher, Musik oder Apps zugreifen. Die Whispersync-Technik von Amazon, die bisher nur für Texte zur Verfügung stand und die es ermöglichte, Bücher auf beliebigen Geräten an der richtigen Stelle weiterlesen zu können, soll künftig auch für Videos zur Verfügung stehen. Wer also auf dem Kindle Fire einen Film guckt, dann aber zum Fernseher wechseln will, soll den Stream darauf nahtlos weitergucken können.

Amazons Cloud-Server dient nicht nur als Onlinespeicher für das Tablet, sondern kümmert sich auch darum, dass mit dem Browser abgerufene Webseiten vorher automatisch optimiert werden. Den auf dem Kindle Fire vorinstallierten Browser bezeichnet Amazon als "Amazon Silk". Er kombiniert den lokalen Browser-Code mit Rechenleistung aus der Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2).

Durch bei Bedarf ausgelagerte Browser-Unterroutinen sollen Webseiten gecacht, schneller geladen und besser auf das Gerät und die zur Verfügung stehende Bandbreite angepasst werden können. So soll etwa die Zahl der einzelnen Abrufe für Elemente einer Webseite drastisch reduziert werden können. Mehr Details zu Amazon Silk sollen in den nächsten Wochen bekanntgegeben werden.

Eine Vorbestellung des Kindle Fire ist in den USA bereits möglich.

Neue E-Book-Reader

Bei den reinen E-Book-Readern der Kindle-Serie gibt es auch Neues zu vermelden: Amazon bietet nun gleich zwei Geräte für unter 100 US-Dollar. Der neue Kindle mit 6-Zoll-E-Ink-Display und WLAN kostet 79 US-Dollar und ist leichter und kompakter als sein Vorgänger. Dieser Preis gilt allerdings nur für die Variante mit Werbeeinblendungen beim Screensaver oder wenn gerade kein E-Book gelesen wird. Ansonsten sind 109 US-Dollar fällig.

Der verschlankte Kindle Touch verfügt ebenfalls über ein 6-Zoll-E-Ink-Display sowie WLAN und kostet 99 US-Dollar mit und 139 US-Dollar ohne Werbung. Das neue 6-Zoll-Topmodell Kindle Touch 3G kostet 149 respektive 189 US-Dollar und kann weltweit kostenlos über Mobilfunknetze (UMTS, EDGE, GPRS) genutzt werden. Während das neue Einsteigergerät Kindle ab sofort in den USA erhältlich ist, sollen die beiden Touch-Modelle dort ab dem 21. November 2011 ausgeliefert werden. Ein neuer 10-Zoll-E-Book-Reader wurde nicht vorgestellt, auch verzichtet Amazon bei den Neuzugängen auf Hardwaretastaturen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 349,00€

ChMu 29. Sep 2011

Einfach die oeffentlichen Quartalsberichte lesen? Der App Store ist prozentual gesehen...

kevla 29. Sep 2011

richtig, ich bin seit locker fünf jahren prime-kunde und ich kenne keinen besseren...

Anonymer Nutzer 29. Sep 2011

Apple ist ein Hardware- und Software-Hersteller, kein Online-Shop.

eiermann 29. Sep 2011

5-facher preis?! Cool was fuer ein hersteller ist denn das?

Abdiel 29. Sep 2011

Genau das, worauf ich schon seit Ewigkeiten warte und dann auch noch zu einem richtig...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /