Abo
  • Services:

Komplettabstinenz von sechs bis acht Wochen

Zeit Online: Ein Leben ganz ohne Internet ist heutzutage aber extrem schwierig.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Wölfling: Klar ist, dass man keine komplette Abstinenz zum Internet aufrechterhalten muss. Das wäre auch nicht zeitgemäß. Der Patient muss bestimmten Seiten und Applikationen fernbleiben. Manche kommen zu uns und sagen "Bring uns wieder kontrollierten Umgang mit sozialen Netzwerken bei". Das können wir eben nicht. Wir können mit der Therapie vielleicht erreichen, dass sie nach einer gewissen Komplettabstinenz von sechs bis acht Wochen wieder ihre Geschäfte per Onlinebanking durchführen können. Aber wir kriegen es nicht hin, dass jemand wieder Facebook so nutzen kann, dass es nicht zur Sucht wird.

Zeit Online: Wie hoch ist die Erfolgsquote?

Wölfling: Wir haben Daten von 60 bis 70 behandelten Patienten. Am Ende der Therapie sind wir mit etwa 75 Prozent von ihnen ganz erfolgreich. Der Rest bricht ab oder wird in einem Maße rückfällig, dass er von der Therapie ausgeschlossen werden muss. Nach einem Jahr stellte sich aber heraus, dass nur 50 Prozent den Erfolg aufrechterhalten können. Das sind schon eher ernüchternde Zahlen.

Zeit Online: Das wäre aber vergleichbar zum Beispiel mit Alkoholikern.

Wölfling: Ja, das ist vergleichbar. Bei der Spielsucht ist die Quote sogar noch schlechter. Da liegen wir bei 38 bis 42 Prozent, bei Alkoholsüchtigen zwischen 48 und 50 Prozent. Aber wir vergleichen auch Äpfel mit Birnen: Wir behandeln in Mainz nur einen ganz geringen Teil der Patienten stationär, die meisten hingegen nur ambulant. Bei ambulanten Patienten ist das Störungsbild aber nicht so stark ausgeprägt wie bei jemandem, den ich wegen seiner Internetsucht in eine suchtspezifische Fachklinik überweisen würde. Das verzerrt den Vergleich der Erfolgsquoten.

Zeit Online: Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, hat angekündigt, Internet- und Computerspielsucht zu einem ihrer Schwerpunkte zu machen. Sie möchte mit Experten darüber beraten, ob und wie Suchtgefährdung in die Altersbewertung von Computerspielen aufgenommen werden kann. Was halten Sie davon?

Wölfling: Der Neocortex, also das, was Sie sozusagen frontal hinter der Stirn haben, ist für die Hemmung von Impulsen sehr wichtig. Und der ist erst zwischen dem 18. und 22. Lebensjahr komplett ausgereift. Bei 14-Jährigen funktionieren die hemmenden Mechanismen noch nicht so gut wie bei Erwachsenen, weshalb sie viel gefährdeter sind, in ein exzessives Verhalten hinreinzurutschen. Der Vorschlag von Frau Dyckmans ist aus neurobiologischer Sicht also mit Bedacht zu diskutieren. [Der Artikel erschien zuerst bei Zeit Online]

 Internetsucht: "Die Erfolgsquote ist eher ernüchternd"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 3,99€
  4. 20,99€

Blair 01. Okt 2011

Die durchschnittlich vor dem Fernseher verbrachte Zeit liegt sogar weit höher als die...

CyrionX 29. Sep 2011

Über 80% nutzen das Internet, da sind 500.000 nicht viel. Ich behaupte sogar allein durch...

scrumm3r 29. Sep 2011

Dann sollen sie es aber bitte auch Mediensucht nennen. In dieser Kampagne wird aber...

GodsBoss 29. Sep 2011

Also, wenn jemand ein Problem mit beispielsweise Alkohol hat, was bringt denn das...

Komischer_Phreak 29. Sep 2011

Doch. Ein Bekannter von mir hat sich jeden Abend ein Bier reingezogen. Dann hat man ihm...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /