Abo
  • Services:

Patentdeal

Microsoft verdient über Samsung an Android

Microsoft und Samsung haben ein Patentabkommen geschlossen, wonach Microsoft an verkauften Android-Geräten des koreanischen Herstellers verdient. Damit erhält Microsoft Tantiemen für über die Hälfte der verkauften Android-Geräte in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung hat ein Patentabkommen mit Microsoft geschlossen.
Samsung hat ein Patentabkommen mit Microsoft geschlossen. (Bild: Park Ji-Hwan//AFP/Getty Images)

Der Patentdeal zwischen Microsoft und Samsung garantiert dem Windows-Konzern künftig einen Teil der Einnahmen aus dem Verkauf von Android-Geräten. Wegen der Vereinbarung und dem bereits geschlossenen Patentabkommen mit HTC verdient Microsoft künftig an über der Hälfte der in den USA verkauften mobilen Geräte, auf denen Googles mobiles Betriebssystem läuft.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

Laut dem Abkommen wollen die beiden Konzerne auch an Microsofts mobilem Betriebssystem Windows Phone 7 zusammenarbeiten.

Damit ist Samsung der siebte Konzern, mit dem Microsoft ein solches Patentabkommen geschlossen hat. In den vergangenen drei Monaten haben Acer, General Dynamics Itronix, Onkyo, Velocity Micro, Viewsonic und Wistron einem Patentdeal zugestimmt. Mit Casio hat Microsoft ebenfalls ein Abkommen zur Verwendung von "Linux-Patenten" geschlossen.

Microsofts Anwälte loben das Abkommen mit Samsung als ersten Schritt zu einer Einigung im weltweiten Patentkrieg. Sie betonen, dass damit alle großen Hersteller auf dem Markt Patentabkommen abgeschlossen hätten. Lediglich der drittgrößte Hersteller auf dem US-Markt fehle noch auf der Liste: das von Google erworbene Unternehmen Motorola.

Microsoft behauptet seit Jahren, dass das Linux-Betriebssystem 235 Microsoft-Patente verletze. Obwohl Microsoft nie mitgeteilt hat, um welche Patente es sich handelt und auch noch in keinem Gerichtsverfahren geprüft wurde, ob die betroffenen Patente tatsächlich verletzt werden, lassen sich die meisten Unternehmen auf Microsofts Lizenzforderungen ein. Unternehmen, die sich weigern, müssen damit rechnen, von Microsoft verklagt zu werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. ab 349€
  3. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)

eiapopeia 29. Sep 2011

Das Atrix von Motorola kann ich nur empfehlen ;)

eiapopeia 29. Sep 2011

Ich hoffe mal, dass Google und Motorola das nicht mitmachen. Denn einer muss sich diesem...

scrumm3r 29. Sep 2011

Das Marketing hinter dieser Meldung ist transparent. Ist nur fraglich, wen Microsoft mit...

akbalikR 28. Sep 2011

Jaein. Patentrechte sollten für Unternehmen(Großunternehmen) vorenthalten werden...

Atalanttore 28. Sep 2011

Auf Englisch müsste ich mir mehr Mühe geben, um die Typen von Samsung ordentlich...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /