Abo
  • Services:

Botnetz

Microsoft zerschlägt Kelihos

Mit Hilfe geheimer Gerichtsanordnungen hat Microsoft im Rahmen von "Operation b79" das Kelihos-Botnetz "neutralisiert". Zugleich wurde gegen die mutmaßlichen Botnetz-Betreiber Anzeige erstattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Botnetz: Microsoft zerschlägt Kelihos
(Bild: Microsoft)

Rustock, Waledac und nun Kelihos - Microsoft ist es gelungen, ein drittes großes Botnetz zu zerschlagen. Die Command-and-Control-Server von Kelihos, die rund 42.000 Bots kontrollierten, wurden vom Netz genommen. Insgesamt wurden 21 Domains geschlossen, darunter cz.cc. Die ganze Aktion war von einem US-Gericht mit geheimen Gerichtsanordnungen erlaubt worden.

Stellenmarkt
  1. Jaeger + Schmitter DIALOG GmbH, Köln
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Per Update wurde zugleich bei Microsofts Malicious Software Removal Tool die Fähigkeit, Win32/Kelihos zu erkennen und zu beseitigen, ergänzt. Die Kelihos-Bots wurden unter anderem dazu missbraucht, Spam zu verschicken, E-Mails und Kennwörter zu kopieren oder Werbung für Websites mit Kinderpornografie zu machen.

Wie Richard Domingues Boscovich von Microsofts Digital Crimes Unit in einem Blogeintrag berichtet, sollen hinter Kelihos unter anderem Dominique Alexander P. vom Domainprovider Dotfree Group SRO sowie 22 weitere Unbekannte stehen. Gegen diese wurde am 26. September Anzeige erstattet.

Die 2009 gegründete tschechische Firma Dotfree Group stellt kostenlos Internetdomains bereit. Darunter sollen sich neben "einigen" legitimen Subdomains auch tausende Subdomains befunden haben, über die Malware verteilt wurde oder die für eine Reihe "fragwürdiger" Onlineaktivitäten genutzt wurden. Als Beispiel nennt Boscovich die Verbreitung der Scareware Macdefender.

Erst im März war es Microsoft zusammen mit US-Behörden gelungen, das unter dem Namen Rustock bekannte Botnetz mit rund einer Million infizierten Rechnern zu zerschlagen. Und im Vorjahr konnte mit "Operation b49" das Botnetz Waledac ausgeschaltet werden.

Boscovich weist in seinem Blogbeitrag ausdrücklich auf das "industrieweite Problem" der mangelnden Regulierung von Domainhostern hin. Selbst die Betreiber von Pfandleihäusern seien in den USA strenger reguliert. Diese müssten - anders als Domainhoster - von ihren Kunden Name, Anschrift und einen gültigen Ausweis verlangen. "Operation b79" solle Domainhostern nun demonstrieren, "dass sie selbst für das, was auf ihrer Infrastruktur passiert, zur Verantwortung gezogen werden, wenn sie sich nicht um das Treiben ihrer Kunden kümmern."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Lokster2k 29. Sep 2011

Genau und jedes "japsen" ist natürlich gleich berechtigt oder unberechtigt...logisch...

Tautologiker 29. Sep 2011

Eine offizielle Statistik kenne ich auch nicht, aber auf dem von mir administrierten...

Tautologiker 29. Sep 2011

http://silentregister.com/ https://www.domainsbyproxy.com/ usw. usf. Natürlich wird es...

knallivd 29. Sep 2011

Nein, ich kenne die Internas nicht, aber, daß es ein US-Gericht ist, steht im Blog von...

dabbes 28. Sep 2011

Hat Micorsoft etwa ein altes Botnetz ausversehen eingeschaltet? ;-)


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Shadow of the Tomb Raider angespielt: Lara und die Schwierigkeitsgrade
Shadow of the Tomb Raider angespielt
Lara und die Schwierigkeitsgrade

E3 2018 Düstere Höhlensysteme, eine prächtige Stadt in Südamerika und die Apokalypse: Im nächsten Tomb Raider erlebt Lara Croft wieder spannende Abenteuer. Beim Anspielen konnte Golem.de das ungewöhnliche System der Schwierigkeitsgrade kennenlernen.
Von Peter Steinlechner

  1. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

Urheberrechtsreform: Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts
Urheberrechtsreform
Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts

Am Mittwoch gibt es eine wichtige Abstimmung zum Leistungsschutzrecht im Europaparlament. Leider werden von den Verfechtern des Gesetzes immer wieder Argumente ins Feld geführt, die keiner Überprüfung standhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vor Abstimmung Demos gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  3. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab

    •  /