Abo
  • Services:

Botnetz

Microsoft zerschlägt Kelihos

Mit Hilfe geheimer Gerichtsanordnungen hat Microsoft im Rahmen von "Operation b79" das Kelihos-Botnetz "neutralisiert". Zugleich wurde gegen die mutmaßlichen Botnetz-Betreiber Anzeige erstattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Botnetz: Microsoft zerschlägt Kelihos
(Bild: Microsoft)

Rustock, Waledac und nun Kelihos - Microsoft ist es gelungen, ein drittes großes Botnetz zu zerschlagen. Die Command-and-Control-Server von Kelihos, die rund 42.000 Bots kontrollierten, wurden vom Netz genommen. Insgesamt wurden 21 Domains geschlossen, darunter cz.cc. Die ganze Aktion war von einem US-Gericht mit geheimen Gerichtsanordnungen erlaubt worden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Per Update wurde zugleich bei Microsofts Malicious Software Removal Tool die Fähigkeit, Win32/Kelihos zu erkennen und zu beseitigen, ergänzt. Die Kelihos-Bots wurden unter anderem dazu missbraucht, Spam zu verschicken, E-Mails und Kennwörter zu kopieren oder Werbung für Websites mit Kinderpornografie zu machen.

Wie Richard Domingues Boscovich von Microsofts Digital Crimes Unit in einem Blogeintrag berichtet, sollen hinter Kelihos unter anderem Dominique Alexander P. vom Domainprovider Dotfree Group SRO sowie 22 weitere Unbekannte stehen. Gegen diese wurde am 26. September Anzeige erstattet.

Die 2009 gegründete tschechische Firma Dotfree Group stellt kostenlos Internetdomains bereit. Darunter sollen sich neben "einigen" legitimen Subdomains auch tausende Subdomains befunden haben, über die Malware verteilt wurde oder die für eine Reihe "fragwürdiger" Onlineaktivitäten genutzt wurden. Als Beispiel nennt Boscovich die Verbreitung der Scareware Macdefender.

Erst im März war es Microsoft zusammen mit US-Behörden gelungen, das unter dem Namen Rustock bekannte Botnetz mit rund einer Million infizierten Rechnern zu zerschlagen. Und im Vorjahr konnte mit "Operation b49" das Botnetz Waledac ausgeschaltet werden.

Boscovich weist in seinem Blogbeitrag ausdrücklich auf das "industrieweite Problem" der mangelnden Regulierung von Domainhostern hin. Selbst die Betreiber von Pfandleihäusern seien in den USA strenger reguliert. Diese müssten - anders als Domainhoster - von ihren Kunden Name, Anschrift und einen gültigen Ausweis verlangen. "Operation b79" solle Domainhostern nun demonstrieren, "dass sie selbst für das, was auf ihrer Infrastruktur passiert, zur Verantwortung gezogen werden, wenn sie sich nicht um das Treiben ihrer Kunden kümmern."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 4,25€
  2. 13,49€
  3. (-81%) 5,75€
  4. 24,99€

Lokster2k 29. Sep 2011

Genau und jedes "japsen" ist natürlich gleich berechtigt oder unberechtigt...logisch...

Tautologiker 29. Sep 2011

Eine offizielle Statistik kenne ich auch nicht, aber auf dem von mir administrierten...

Tautologiker 29. Sep 2011

http://silentregister.com/ https://www.domainsbyproxy.com/ usw. usf. Natürlich wird es...

knallivd 29. Sep 2011

Nein, ich kenne die Internas nicht, aber, daß es ein US-Gericht ist, steht im Blog von...

dabbes 28. Sep 2011

Hat Micorsoft etwa ein altes Botnetz ausversehen eingeschaltet? ;-)


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /