Abo
  • IT-Karriere:

Machbar

Grünen wollen Universaldienst mit 6 MBit/s für alle

Die Grünen legen heute eine Studie vor, nach der ein Universaldienst mit 6 MBit/s für alle ermöglicht werden soll. Die Finanzierung soll über einen Unternehmensfonds geregelt werden. Die TK-Unternehmen finden das sehr unvernünftig.

Artikel veröffentlicht am ,
Tabea Rößner
Tabea Rößner (Bild: Grüne Bundestagsfraktion)

Die Grünen wollen einen Universaldienst mit 6 MBit/s für alle einführen, der über einen Unternehmensfonds finanziert wird. Die Partei legte am 28. September 2011 eine Machbarkeitsstudie vor, die die juristischen und finanziellen Grundlagen dafür geprüft hat. Die Studie war von der Partei im Januar 2011 bei DIW Econ in Auftrag gegeben worden.

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. Jobware GmbH, Paderborn

Dazu erklärte Tabea Rößner, Sprecherin für Medienpolitik der Partei: "Der Anspruch auf einen Breitbandanschluss für jeden Haushalt ist machbar. Wir wollen nicht länger hinnehmen, dass knapp vier Millionen Haushalte in Deutschland noch immer keinen ausreichenden Zugang zum Internet haben." Als flankierende Maßnahmen seien regionale Ausschreibungen und gebündelte Angebote mehrerer Unternehmen zu ermöglichen. Die Bandbreite des Universaldienstes solle gemäß dem entsprechenden Bedarf regelmäßig angepasst werden, sagte Rößner. Im Januar 2011 forderten die Grünen noch einen Universaldienst mit 2 MBit/s.

"Grundsätzlich ist es auch möglich, in Deutschland einen Breitband-Universaldienst mit Übertragungsraten festzuschreiben, die noch über diese Grenzen hinausgehen", heißt es in der Studie. Auch eine solche Verpflichtung sei europarechtlich zulässig. 3,9 Millionen Haushalte beziehungsweise 9,7 Prozent aller Haushalte in Deutschland haben laut der Analyse keinen Zugang zu einer Breitbandinfrastruktur mit einer Bandbreite von 2 MBit/s. Die Kosten einer flächendeckenden Anbindung aller Haushalte mit 2 MBit/s beliefen sich auf 1,05 Milliarden Euro. 8,8 Millionen Haushalte beziehungsweise 22 Prozent sind nicht mit einer Bandbreite von 6 MBit/s versorgt.

Parallel treten die Grünen dafür ein, den Glasfaserausbau auszuweiten. "Wir wollen neben regulierenden Maßnahmen zur Beschleunigung des Ausbaus Fördergelder für Unternehmen bereitstellen, die beim Glasfaserausbau Open Access vorbildlich umsetzen."

In Finnland gibt es seit dem 1. Juli 2010 ein Gesetz, das einen Internetzugang mit einer Datenübertragungsrate von mindestens 1 MBit/s Downstream zum Bürgerrecht macht. Internetanbieter müssen damit allen Haushalten einen Breitbandzugang mit mindestens 1 MBit/s zur Verfügung stellen. Der Anspruch ist einklagbar.

Unmöglich und unwirtschaftlich und unvernünftig

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hatte in seiner Regierungserklärung eine Absage an einen Universaldienst erteilt. Außerdem hatte er es für unmöglich und unwirtschaftlich erklärt, flächendeckend Glasfaser zu verlegen.

Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM), in dem unter anderem Vodafone, Telefónica Deutschland, Versatel, Ewe Tel und QSC organisiert sind, erklärte, ein Breitband-Universaldienst verstoße gegen jede wirtschaftliche Vernunft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 469,00€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

I doubt it 04. Okt 2011

Ich hatte ehrlich gesagt auch schon daran gedacht, dass man die GEZ-Gelder jetzt mal...

spanther 30. Sep 2011

omg x.x Auf ne Funk Flat würde ich liebend gerne verzichten! xD

eiapopeia 29. Sep 2011

Den Begriff Opposition kennst du aber schon?

Sharkx2k 29. Sep 2011

Dann grüne eine Partei und stell dich zur Wahl auf. Dann weis ich endlich mal wen ich...

kentbrockman 28. Sep 2011

Wo wird da bitte "Umweltschändung" betrieben. Bei uns im Dorf werden gerade einfach mal...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

  1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
  2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
  3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /