Abo
  • Services:

Light-Version

Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte beginnt

Ab Oktober 2011 wird begonnen, die elektronische Gesundheitskarte bundesweit zu verteilen. Details werden die Organisationen der Ärzte, Kliniken und Krankenkassen heute in Berlin präsentieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Light-Version: Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte beginnt
(Bild: Bundesgesundheitsministerium)

Die Krankenkassen müssen, um die gesetzlichen Vorgaben einzuhalten, bis Ende 2011 zehn Prozent der Versicherten mit der elektronischen Gesundheitskarte ausstatten. Andernfalls droht eine Strafzahlung.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Die Gesundheitskarte kommt nur in einer Light-Version mit Adresse und anderen Grunddaten sowie einem Foto des Versicherten. In weiteren Ausbaustufen sollten auf Wunsch des Versicherten auch Notfalldaten wie Vorerkrankungen oder Allergien aufgenommen werden. Später soll der elektronische Arztbrief dazukommen, über den Mediziner untereinander Daten austauschen können.

Der IT-Branchenverband Bitkom, der die Hersteller vertritt, präsentierte dazu heute eine repräsentative Studie des Meinungsforschungsinstituts Aris. Danach wächst in der Bevölkerung die Zustimmung zur Gesundheitskarte. Rund 70 Prozent der Bundesbürger sind demnach für die Karte. Bei der letzten Erhebung 2009 waren es 59 Prozent. Mehr als vier Fünftel der Unter-30-Jährigen befürworten die Einführung der Karte. Bei den über-64-Jährigen bejaht eine Mehrheit von 55 Prozent das Projekt. Die geschätzten Kosten für die flächendeckende Einführung der Gesundheitskarte für die 70 Millionen gesetzlich Versicherten schwankten zwischen 700 Millionen und zwei Milliarden Euro.

Zurzeit würden in Krankenhäusern sowie in Arzt- und Zahnarztpraxen neue Kartenterminals installiert, die sowohl die neuen elektronischen Gesundheitskarten als auch die bisherigen Krankenversichertenkarten verarbeiten können, erklärte das Bundesgesundheitsministerium.

Beschlossen wurde die Gesundheitskarte bereits Anfang 2004. Der Chaos Computer Club warnte wegen gravierender Sicherheits- und Datenschutzmängel im März 2008 vor der Einführung. Riesige Datenberge würden angehäuft, ohne dass das Sicherheitskonzept zum Zugriff auf die medizinischen Daten zuvor erprobt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Der Kaiser! 01. Okt 2011

Wenn meine Daten digital gespeichert sind, dann kann man die auch direkt mailen.

spanther 29. Sep 2011

Dann kann die "Elite" ja endlich mal in Echtzeit die Auswirkung von so mancher Einführung...

alphager 28. Sep 2011

Weil du zu faul warst, vor dem Umzug deine Patientenakten vom jeweiligen Arzt kopieren zu...

Anonymer Nutzer 28. Sep 2011

.... blöderweise. Wir müssen halt lernen mit den möglichen Nebenwirkungen...

Anonymer Nutzer 28. Sep 2011

Das was Du da schilderst ist ja traurig. Aber eben die Wirklichkeit. Die Gesundheitskarte...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /