• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile Betriebssysteme

Tizen assimiliert Meego und LiMo

Intel und Samsung wollen ein neues Betriebssystem für mobile Geräte entwickeln. Dazu werden die LiMo-Plattform und Meego unter dem Namen Tizen vereint. Intel will Meego selbst nicht mehr weiterentwicklen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tizen entsteht aus dem Zusammenschluss von Meego und LiMo.
Tizen entsteht aus dem Zusammenschluss von Meego und LiMo. (Bild: Tizen.org)

Tizen soll als neues mobiles Betriebssystem vor allem HTML5 und die darauf basierende Plattform Wholesale Applications Community (WAC) unterstützen. Dazu werden Teile des mobilen Betriebssystems Meego und die von der LiMo-Foundation entwickelte LiMo-Plattform vereint, die beide auf Linux basieren. Intel und Samsung sollen Entscheidungsträger für die Entwicklung von Tizen sein. Gleichzeitig gibt Intel die Weiterentwicklung für Meego auf. Das Tizen-Projekt wird von der Linux Foundation betreut. Eine erste Version von Tizen und das entsprechende SDK sollen im ersten Quartal 2012 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Der Meego-Nachfolger soll ebenfalls für Tablets, Smartphones und Netbooks, aber auch als In-Vehicle-Infotainment (IVI) und Smart-TV-Plattform entwickelt werden. Als Applikationsframework soll HTML5 dienen, auf dem das auf dem Mobile World Congress 2011 präsentierte WAC 2.0 (Wholesale Applications Community) basiert. Die Wac-Community zählt bereits 68 Mitglieder, darunter die Smartphone-Hersteller Samsung, Sony Ericsson, LG und ZTE, Ausrüster wie AT&T, Ericsson und Huawei sowie Netzbetreiber wie Vodafone, Telefónica, Orange und China Mobile.

Intel-Entwickler Imad Sousou erläutert in einem Blog die Gründe für Intels Umschwung auf Tizen: Statt Meego weiterzuentwickeln, wolle Intel mit Tizen eine von Grund auf HTML5-basierte Plattform liefern, ohne einfach Meego mit einer entsprechenden Runtime zu erweitern. Er appelliert an die bisherigen Meego-Entwickler, sich dem Tizen-Projekt anzuschließen und dankt ihnen für ihre Arbeit. Intel wolle den Übergang für die Entwickler so einfach wie möglich machen. Auf die Frage nach der Zukunft von Qt in dem Projekt ging Sousou nicht ein. WebOS hingegen erwähnt er explizit als Vorbild für Tizen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 13,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. (-55%) 4,50€

Schnarchnase 28. Sep 2011

Um die Oberfläche und Anwendungen zu rendern reicht ja auch eine Browser-Engine. ;) Bei...

redex 28. Sep 2011

Mit HTML5 basierten "apps" würde ich das nicht als Nachfolger bezeichnen. Das ist dann...

Himmerlarschund... 28. Sep 2011

Und welche Rolle spielt in deiner Theorie die Linux Foundation?


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
    Grünheide
    Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

    Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
    2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
    3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
    Unitymedia
    Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

    Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
    Von Günther Born

    1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
    2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
    3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

      •  /