Abo
  • Services:

Mobile Betriebssysteme

Tizen assimiliert Meego und LiMo

Intel und Samsung wollen ein neues Betriebssystem für mobile Geräte entwickeln. Dazu werden die LiMo-Plattform und Meego unter dem Namen Tizen vereint. Intel will Meego selbst nicht mehr weiterentwicklen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tizen entsteht aus dem Zusammenschluss von Meego und LiMo.
Tizen entsteht aus dem Zusammenschluss von Meego und LiMo. (Bild: Tizen.org)

Tizen soll als neues mobiles Betriebssystem vor allem HTML5 und die darauf basierende Plattform Wholesale Applications Community (WAC) unterstützen. Dazu werden Teile des mobilen Betriebssystems Meego und die von der LiMo-Foundation entwickelte LiMo-Plattform vereint, die beide auf Linux basieren. Intel und Samsung sollen Entscheidungsträger für die Entwicklung von Tizen sein. Gleichzeitig gibt Intel die Weiterentwicklung für Meego auf. Das Tizen-Projekt wird von der Linux Foundation betreut. Eine erste Version von Tizen und das entsprechende SDK sollen im ersten Quartal 2012 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  2. MEVACO GmbH, Schlierbach

Der Meego-Nachfolger soll ebenfalls für Tablets, Smartphones und Netbooks, aber auch als In-Vehicle-Infotainment (IVI) und Smart-TV-Plattform entwickelt werden. Als Applikationsframework soll HTML5 dienen, auf dem das auf dem Mobile World Congress 2011 präsentierte WAC 2.0 (Wholesale Applications Community) basiert. Die Wac-Community zählt bereits 68 Mitglieder, darunter die Smartphone-Hersteller Samsung, Sony Ericsson, LG und ZTE, Ausrüster wie AT&T, Ericsson und Huawei sowie Netzbetreiber wie Vodafone, Telefónica, Orange und China Mobile.

Intel-Entwickler Imad Sousou erläutert in einem Blog die Gründe für Intels Umschwung auf Tizen: Statt Meego weiterzuentwickeln, wolle Intel mit Tizen eine von Grund auf HTML5-basierte Plattform liefern, ohne einfach Meego mit einer entsprechenden Runtime zu erweitern. Er appelliert an die bisherigen Meego-Entwickler, sich dem Tizen-Projekt anzuschließen und dankt ihnen für ihre Arbeit. Intel wolle den Übergang für die Entwickler so einfach wie möglich machen. Auf die Frage nach der Zukunft von Qt in dem Projekt ging Sousou nicht ein. WebOS hingegen erwähnt er explizit als Vorbild für Tizen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Schnarchnase 28. Sep 2011

Um die Oberfläche und Anwendungen zu rendern reicht ja auch eine Browser-Engine. ;) Bei...

redex 28. Sep 2011

Mit HTML5 basierten "apps" würde ich das nicht als Nachfolger bezeichnen. Das ist dann...

Himmerlarschund... 28. Sep 2011

Und welche Rolle spielt in deiner Theorie die Linux Foundation?


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /