Abo
  • Services:

Für den Kunden

Telekom räumt Filterung bei WLAN-Hotspots ein

Die Telekom filtert bei ihren WLAN-Hotspots, aber nur für einen Großkunden, der ausdrücklich Jugendschutzsoftware wünscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Für den Kunden: Telekom räumt Filterung bei WLAN-Hotspots ein
(Bild: Deutsche Telekom)

Laut zwei Medienberichten filtert die Telekom in ihren WLAN-Hotspots Webseiten wie Pornoplattformen, darunter Youporn.com oder die Schwulen-Kontaktseite Gayromeo.com. Wie Golem.de aus unternehmensnahen Kreisen erfahren hat, baut die Telekom in ihre öffentlichen WLANs grundsätzlich keine Filtersoftware ein. Die Telekom vermietet aber ihre Hotspots. Zu den großen Kunden gehören die Deutsche Bahn, die Lufthansa, Flughäfen, Hotelketten wie Dorint, Mercure, Maritim, Etap und Holiday Inn und die Fastfoodketten McDonald's, Kentucky Fried Chicken und Maredo. Einer dieser großen deutschen Kunden bildet die Ausnahme, weil das Unternehmen ausdrücklich Filter wünscht.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Bei diesem Unternehmen würden bestimmte Inhalte durch ein Jugendschutzprogramm gefiltert, erfuhr Golem.de. Der Telekom-Kunde weise aber bei der Anmeldung darauf hin, dass er um Jugend- und Kinderfreundlichkeit bemüht sei und darum einzelne Seiten ausgefiltert werden.

Webseiten mit Kindesmissbrauchsabbildungen seien dort standardmäßig gesperrt. Welche Seiten genau in den Filtereinstellungen der Telekom-Hotspots blockiert werden, war nicht zu erfahren. Die eingesetzte Software arbeite so, dass bei der Herstellung bestimmte jugendgefährdende Webseiten genau angeschaut und deren Inhalte dann verschlagwortet würden. Ausgeschlossen würden dann all solche Seiten, die diese Schlagworte enthielten.

Das Magazin Netzwelt.de hatte das Thema Filtersoftware in Telekom-Hotspots zuerst aufgegriffen. Diese Filterung erfolge nicht transparent und sei auch nicht abzuschalten. Das Computermagazin Gulli.com berichtete, dass Pornoseiten auf Telekom-Hotspots ausgefiltert würden.

Schwule Aktivisten führen an, dass Gayromeo weder auf der Liste der indizierten Online-Angebote der Bundesprüfstelle steht noch von der Freiweilligen Selbstkontrolle Multimedia als gefährdend eingestuft wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

AlxM 29. Sep 2011

damit habe ich wirklich nicht gerechnet.. Pornographie soll verboten werden weil da die...

spanther 29. Sep 2011

Leider -.- Wobei, wäre es menschlich, wäre ich auch davon betroffen... Scheint wohl eher...

spanther 29. Sep 2011

Das können die auch die ganze Zeit vorher schon, ganz ohne zu sperren... Das eine hat...

Sukram71 28. Sep 2011

Ja, hab auch schon festgestellt, dass man dort nicht zu gayromeo.com oder planetromeo.com...

katzenpisse 28. Sep 2011

Nutzt du ein privates oder einen Anbieter?


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /