Abo
  • Services:

Erdwärme und Wasserkraft

Britischer Hoster baut Öko-Rechenzentrum in Island

Der britische Hostinganbieter Verne Global lässt in Island ein Rechenzentrum errichten, das ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Quellen betrieben wird. Der Strom für die Anlage bei der Hauptstadt Reykjavík stammt aus Erdwärme und Wasserkraft.

Artikel veröffentlicht am ,
Wärme aus der Erde für viele Zwecke: Geothermalbad in Keflavík
Wärme aus der Erde für viele Zwecke: Geothermalbad in Keflavík (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

In Island wird in Kürze ein Rechenzentrum errichtet, das ausschließlich mit Geothermie und Wasserkraft betrieben wird. Nach Angaben des IT- und Telekommunikationsdienstleisters Colt, der große Teile der Anlage baut, ist es das erste Rechenzentrum für Geschäftsanwendungen der Welt, das kein Kohlendioxid ausstößt.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim

Standort des Rechenzentrums ist die ehemalige Nato-Basis in Keflavík, etwa 50 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Reykjavík. Die Anlage besteht aus 37 Fertigkomponenten aus Glas und Stahl, die Colt in Großbritannien baut. Diese sollen Anfang Oktober nach Island verschifft und dort in einer ehemaligen Nato-Halle montiert werden.

Klimatisierte Serverboxen

Bei den Komponenten handelt es sich um klimatisierte Boxen, in denen die Server stehen werden. Diese enthalten Stromanschlüsse, Kühl- und Belüftungseinrichtungen, Beleuchtung sowie Systeme für die Überwachung und Sicherung. Den Einbau der Server selbst und der Glasfaserkabel übernimmt ein anderes Unternehmen.

Auftraggeber ist das britische Unternehmen Verne Global, ein Anbieter von Hostingdiensten. Die Bauzeit soll weniger als ein halbes Jahr betragen. Das Rechenzentrum soll noch in diesem Jahr seinen Betrieb aufnehmen.

Fernwärme, Strom und Badespaß

Der Standort Keflavík liegt in einem Geothermalgebiet. Es gibt dort bereits ein Kraftwerk, das Fernwärme und elektrischen Strom aus Wasser erzeugt, das vom Vulkan Svartsengi erhitzt wird. Das heiße Wasser speist zudem ein Thermalfreibad, das unter dem Namen Bláa Lónið (Blaue Lagune) bekanntgeworden ist.

Neben der Erdwärme wird auch Strom aus Wasserkraft zum Einsatz kommen. Günstige Energie aus erneuerbaren Quellen ist ein wichtiger Standortfaktor für Island. So haben verschiedene Aluminiumhersteller Hütten auf der Insel im Nordatlantik errichtet. Die Verhüttung des Metalls ist sehr energieaufwendig. Allerdings hat der Bau von Wasserkraftwerken auch schon Proteste von Umweltschützern hervorgerufen, die darin eine Zerstörung der Landschaft und der Natur sehen.

Energiehungrige Rechenzentren

Der Betrieb von Rechenzentren erfordert viel Energie. Google etwa brauchte im Jahr 2010 rund 2,26 Terawattstunden an elektrischer Energie, um seine Rechenzentren zu betreiben - das meiste für die Kühlung. Die großen Internetunternehmen suchen deshalb nach neuen Möglichkeiten, den Energieaufwand zu verringern, etwa indem sie ihre Rechenzentren in nördlichen Regionen bauen, wie etwa in Island oder Finnland, oder dort, wo Strom aus erneuerbaren Quellen zur Verfügung steht.

Rechenzentren sind nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace für 1,5 bis 2 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs verantwortlich. Der Energiebedarf wächst danach jährlich um rund 12 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Komischer_Phreak 28. Sep 2011

...abzüglich 30 - 40 %. Wer "Lichtgeschwindigkeit" sagt, meint meist...

Sharra 28. Sep 2011

Island hat seit einigen Jahren Erfahrung mit Geothermie. Im Gegensatz zu Deutschland ist...

C. Stubbe 27. Sep 2011

Ich hab auch mal was von einer Firma gelesen, die ein Rechenzentrum in Grönland aufmachen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /