• IT-Karriere:
  • Services:

Erdwärme und Wasserkraft

Britischer Hoster baut Öko-Rechenzentrum in Island

Der britische Hostinganbieter Verne Global lässt in Island ein Rechenzentrum errichten, das ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Quellen betrieben wird. Der Strom für die Anlage bei der Hauptstadt Reykjavík stammt aus Erdwärme und Wasserkraft.

Artikel veröffentlicht am ,
Wärme aus der Erde für viele Zwecke: Geothermalbad in Keflavík
Wärme aus der Erde für viele Zwecke: Geothermalbad in Keflavík (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

In Island wird in Kürze ein Rechenzentrum errichtet, das ausschließlich mit Geothermie und Wasserkraft betrieben wird. Nach Angaben des IT- und Telekommunikationsdienstleisters Colt, der große Teile der Anlage baut, ist es das erste Rechenzentrum für Geschäftsanwendungen der Welt, das kein Kohlendioxid ausstößt.

Stellenmarkt
  1. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

Standort des Rechenzentrums ist die ehemalige Nato-Basis in Keflavík, etwa 50 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Reykjavík. Die Anlage besteht aus 37 Fertigkomponenten aus Glas und Stahl, die Colt in Großbritannien baut. Diese sollen Anfang Oktober nach Island verschifft und dort in einer ehemaligen Nato-Halle montiert werden.

Klimatisierte Serverboxen

Bei den Komponenten handelt es sich um klimatisierte Boxen, in denen die Server stehen werden. Diese enthalten Stromanschlüsse, Kühl- und Belüftungseinrichtungen, Beleuchtung sowie Systeme für die Überwachung und Sicherung. Den Einbau der Server selbst und der Glasfaserkabel übernimmt ein anderes Unternehmen.

Auftraggeber ist das britische Unternehmen Verne Global, ein Anbieter von Hostingdiensten. Die Bauzeit soll weniger als ein halbes Jahr betragen. Das Rechenzentrum soll noch in diesem Jahr seinen Betrieb aufnehmen.

Fernwärme, Strom und Badespaß

Der Standort Keflavík liegt in einem Geothermalgebiet. Es gibt dort bereits ein Kraftwerk, das Fernwärme und elektrischen Strom aus Wasser erzeugt, das vom Vulkan Svartsengi erhitzt wird. Das heiße Wasser speist zudem ein Thermalfreibad, das unter dem Namen Bláa Lónið (Blaue Lagune) bekanntgeworden ist.

Neben der Erdwärme wird auch Strom aus Wasserkraft zum Einsatz kommen. Günstige Energie aus erneuerbaren Quellen ist ein wichtiger Standortfaktor für Island. So haben verschiedene Aluminiumhersteller Hütten auf der Insel im Nordatlantik errichtet. Die Verhüttung des Metalls ist sehr energieaufwendig. Allerdings hat der Bau von Wasserkraftwerken auch schon Proteste von Umweltschützern hervorgerufen, die darin eine Zerstörung der Landschaft und der Natur sehen.

Energiehungrige Rechenzentren

Der Betrieb von Rechenzentren erfordert viel Energie. Google etwa brauchte im Jahr 2010 rund 2,26 Terawattstunden an elektrischer Energie, um seine Rechenzentren zu betreiben - das meiste für die Kühlung. Die großen Internetunternehmen suchen deshalb nach neuen Möglichkeiten, den Energieaufwand zu verringern, etwa indem sie ihre Rechenzentren in nördlichen Regionen bauen, wie etwa in Island oder Finnland, oder dort, wo Strom aus erneuerbaren Quellen zur Verfügung steht.

Rechenzentren sind nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace für 1,5 bis 2 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs verantwortlich. Der Energiebedarf wächst danach jährlich um rund 12 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Komischer_Phreak 28. Sep 2011

...abzüglich 30 - 40 %. Wer "Lichtgeschwindigkeit" sagt, meint meist...

Sharra 28. Sep 2011

Island hat seit einigen Jahren Erfahrung mit Geothermie. Im Gegensatz zu Deutschland ist...

C. Stubbe 27. Sep 2011

Ich hab auch mal was von einer Firma gelesen, die ein Rechenzentrum in Grönland aufmachen...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /