Erdwärme und Wasserkraft

Britischer Hoster baut Öko-Rechenzentrum in Island

Der britische Hostinganbieter Verne Global lässt in Island ein Rechenzentrum errichten, das ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Quellen betrieben wird. Der Strom für die Anlage bei der Hauptstadt Reykjavík stammt aus Erdwärme und Wasserkraft.

Artikel veröffentlicht am ,
Wärme aus der Erde für viele Zwecke: Geothermalbad in Keflavík
Wärme aus der Erde für viele Zwecke: Geothermalbad in Keflavík (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

In Island wird in Kürze ein Rechenzentrum errichtet, das ausschließlich mit Geothermie und Wasserkraft betrieben wird. Nach Angaben des IT- und Telekommunikationsdienstleisters Colt, der große Teile der Anlage baut, ist es das erste Rechenzentrum für Geschäftsanwendungen der Welt, das kein Kohlendioxid ausstößt.

Standort des Rechenzentrums ist die ehemalige Nato-Basis in Keflavík, etwa 50 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Reykjavík. Die Anlage besteht aus 37 Fertigkomponenten aus Glas und Stahl, die Colt in Großbritannien baut. Diese sollen Anfang Oktober nach Island verschifft und dort in einer ehemaligen Nato-Halle montiert werden.

Klimatisierte Serverboxen

Bei den Komponenten handelt es sich um klimatisierte Boxen, in denen die Server stehen werden. Diese enthalten Stromanschlüsse, Kühl- und Belüftungseinrichtungen, Beleuchtung sowie Systeme für die Überwachung und Sicherung. Den Einbau der Server selbst und der Glasfaserkabel übernimmt ein anderes Unternehmen.

Auftraggeber ist das britische Unternehmen Verne Global, ein Anbieter von Hostingdiensten. Die Bauzeit soll weniger als ein halbes Jahr betragen. Das Rechenzentrum soll noch in diesem Jahr seinen Betrieb aufnehmen.

Fernwärme, Strom und Badespaß

Der Standort Keflavík liegt in einem Geothermalgebiet. Es gibt dort bereits ein Kraftwerk, das Fernwärme und elektrischen Strom aus Wasser erzeugt, das vom Vulkan Svartsengi erhitzt wird. Das heiße Wasser speist zudem ein Thermalfreibad, das unter dem Namen Bláa Lónið (Blaue Lagune) bekanntgeworden ist.

Neben der Erdwärme wird auch Strom aus Wasserkraft zum Einsatz kommen. Günstige Energie aus erneuerbaren Quellen ist ein wichtiger Standortfaktor für Island. So haben verschiedene Aluminiumhersteller Hütten auf der Insel im Nordatlantik errichtet. Die Verhüttung des Metalls ist sehr energieaufwendig. Allerdings hat der Bau von Wasserkraftwerken auch schon Proteste von Umweltschützern hervorgerufen, die darin eine Zerstörung der Landschaft und der Natur sehen.

Energiehungrige Rechenzentren

Der Betrieb von Rechenzentren erfordert viel Energie. Google etwa brauchte im Jahr 2010 rund 2,26 Terawattstunden an elektrischer Energie, um seine Rechenzentren zu betreiben - das meiste für die Kühlung. Die großen Internetunternehmen suchen deshalb nach neuen Möglichkeiten, den Energieaufwand zu verringern, etwa indem sie ihre Rechenzentren in nördlichen Regionen bauen, wie etwa in Island oder Finnland, oder dort, wo Strom aus erneuerbaren Quellen zur Verfügung steht.

Rechenzentren sind nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace für 1,5 bis 2 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs verantwortlich. Der Energiebedarf wächst danach jährlich um rund 12 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Komischer_Phreak 28. Sep 2011

...abzüglich 30 - 40 %. Wer "Lichtgeschwindigkeit" sagt, meint meist...

Sharra 28. Sep 2011

Island hat seit einigen Jahren Erfahrung mit Geothermie. Im Gegensatz zu Deutschland ist...

C. Stubbe 27. Sep 2011

Ich hab auch mal was von einer Firma gelesen, die ein Rechenzentrum in Grönland aufmachen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  2. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /