Abo
  • Services:

GNU Emacs 24.1

Paketmanager, Theming, GTK+ 3 und bidirektionale Texte

Die erste Pretest der kommenden Version 24.1 des Texteditors GNU Emacs 24.1 bringt einen integrierten Paketmanager, die Unterstützung für Farbschemata und GTK+ 3, Desktop Notifications und bidirektionale Texte.

Artikel veröffentlicht am , Caspar Clemens Mierau/Leitmedium.de
GNU Emacs 24.1
GNU Emacs 24.1 (Bild: Caspar Clemens Mierau)

Mit ELPA, dem Emacs Lisp Package Archive, hält mit der Version 24.1 erstmals ein Paketmanager Einzug in die offizielle GNU-Emacs-Distribution. Viele Bibliotheken und Zusatzprogramme, die bisher manuell eingespielt werden mussten, können nun bequem über ein Interface installiert und aktualisiert werden. Eine automatische Aktualisierungsroutine fehlt noch, ist aber für eine der nächsten Versionen zu erwarten.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Bei der Verwaltung von Farbschemata waren Anwender bisher auf sich allein gestellt. Bislang gab es beispielsweise keinen offiziellen Standard. Mit "Custom Themes" steht künftig eine standardisierte Schnittstelle zum Laden und Speichern von Themes zur Verfügung, die sich durch einen geringeren Ressourcenverbrauch gegenüber früheren Ansätzen auszeichnet.

  • GNU Emacs 24.1 mit Paketmanager, Theming, GTK+ 3 und bidirektionalen Texten
GNU Emacs 24.1 mit Paketmanager, Theming, GTK+ 3 und bidirektionalen Texten

Bidirektionale Texte, die beispielsweise Hebräisch (rechts nach links) und Englisch (links nach rechts) mischen, können nun direkt bearbeitet werden. Ein Beispiel liefert Emacs 24.1 gleich mit der neuen Übersetzung des Tutorials in Hebräisch.

Linux-Nutzer profitieren besonders von der neuen Version. Beim Kompilieren kann die Unterstützung für GTK+ 3 aktiviert werden, damit Emacs auch auf aktuellen Desktops das Gimp-Toolkit nutzen kann. Desktopbenachrichtigungen von Emacs werden nun direkt über D-Bus vermittelt.

Elisp-Entwickler können neben dem Dynamic Scoping auch lexikalisches Scoping nutzen. Für jede editierte Datei wird jeweils eine der beiden Varianten ausgewählt. Viele interne Bibliotheken nutzen diese Funktionalität bereits. Mit ERT, dem Elisp Regression Testing, wurde eine Prüfungsinfrastruktur offiziell in GNU Emacs aufgenommen, mit der automatisiertes und interaktives Testen von Elisp-Code ermöglicht wird.

Es zeigt sich eine zunehmende Bindung von Emacs an externe Bibliotheken. Mit GTK3+, D-Bus für Notifications und Imagemagick steigt die Zahl möglicher Abhängigkeiten und verdeutlicht, dass GNU Emacs trotz seiner 25-jährigen Geschichte moderne Komponenten unterstützt. Da die Veröffentlichungszyklen von GNU Emacs durch die Fokussierung auf Stabilität vergleichsweise lang sind, ist der Erscheinungstermin der Version 24.1 noch nicht absehbar. An den Neuerungen interessierte Anwender sollten daher schon jetzt einen Blick auf das Prerelease werfen und Fehler über den Bugtracker melden. Eine vollständige Liste der Änderungen ist online einsehbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

ChilliConCarne 28. Sep 2011

Ich weiß, dass der Emacs interne Interpreter nicht allein das ist was Emacs ausmacht...

anselm.helbig 27. Sep 2011

Den Port für den Emacs-Server kannst Du seit Version 24 einstellen.


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /