Dedizierte Server

1&1-Ausfall wiederholte sich am Abend

1&1-dedizierte Server waren zwischen 15 und 17:30 Uhr sowie erneut zwischen 20 und 23 Uhr nicht im Internet erreichbar. Schuld sei eine neue Middleware von Sybase, so 1&1.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechnerräume bei 1&1
Rechnerräume bei 1&1 (Bild: 1&1)

Ein großer Ausfall hat am 26. September 2011 die dedizierten Server bei 1&1 getroffen. Um 17:30 Uhr erklärte das Unternehmen, dass das Problem gelöst sei. Doch um 20 Uhr kam es zu einem weiteren Ausfall, der drei Stunden anhielt. Das gab das Unternehmen heute in seinem Blog bekannt.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant & Key User PLM Siemens Teamcenter (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. HR-Projektkoordinatorin / Referentin (w/m/d)
    Deutsche Sporthochschule Köln, Köln
Detailsuche

Bei dem Webhoster fielen gestern ab 15 Uhr große Teile der Dedicated-, Virtual- und Dynamic-Cloud-Server aus. Die Shared-Hosting-Systeme sollen nicht betroffen gewesen sein.

Die Netzwerkeinstellungen der Server verwaltet 1&1 in einer zentralen Sybase-Datenbank. Bei den Dedicated Servern änderten sich die Einstellungen häufig, etwa bei Änderungen an der Firewall. Diese Modifikationen müssten allen Netzwerkkomponenten wie Router und Switches mitgeteilt werden, erklärte der Webhoster.

Vor etwa einem Monat habe das Unternehmen eine Middleware installiert, die in regelmäßigen Abständen die Einstellungen der Datenbank abfragt und zentral an die Netwerkkomponenten verteilt. "Gestern hatte der Sybase-Server eine hohe Last und entsprechend verzögerte Antwortzeiten. Durch einen Fehler in der Middleware, dem sogenannten Sybase DBI Connector, interpretierte die Software die lange Wartezeit als 'leere' Antwort und überschrieb so die Netzwerkeinstellungen der Router und Switches in unseren Server-Segmenten."

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachdem der Fehler gefunden war, mussten die korrekten Netzwerkdaten manuell wiederhergestellt werden, so das Unternehmen. Gleichzeitig wurde vorübergehend die automatische Datenbankabfrage durch die Middleware gestoppt. Änderungen an Firewall-Einstellungen und die Einrichtung neuer IP-Adressen waren nicht mehr möglich und können auch heute nur mit 15 Minuten Verzögerung aktiviert werden.

1&1 traf Sicherheitsmaßnahmen und führe nun Gespräche mit Sybase, um die Fehler in der Middleware zu beheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bouncy 28. Sep 2011

Getrolle und Halbwissen kennt man ja bereits von dir, aber dieses Gequatsche ist selbst...

Himmerlarschund... 28. Sep 2011

Dedizierter Server heißt nun mal, dass 1&1 nur die Maschinen hinstellt und sie ans Netz...

volkskamera 27. Sep 2011

Wer noch nie in einem Rechenzentrum gearbeitet hat, kann natürlich auch nicht abschätzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /