Panasonic

Roboter für die Kommunikation und die Haarwäsche

Panasonic stellt Anfang Oktober auf einer Messe den Telepräsenzroboter Hospi-Rimo vor, mit dem bettlägrige Patienten mit dem Arzt oder Verwandten kommunizieren sollen. Außerdem zeigt das Unternehmen eine überarbeitete Version seines Haarwaschroboters.

Artikel veröffentlicht am ,
Lächeln: Panasonics freundlicher Roboter Hospi-Rimo
Lächeln: Panasonics freundlicher Roboter Hospi-Rimo (Bild: Panasonic)

Panasonic hat einen Telepräsenzroboter für Krankenhäuser entwickelt. Das Unternehmen will den Hospi-Rimo sowie zwei weitere Roboter in Kürze auf einer Fachmesse vorstellen.

Display mit lächelndem Gesicht

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Android TK App (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. UX Designer (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Der Telepräsenzroboter Hospi-Rimo soll es bettlägrigen Patienten ermöglichen, mit dem Arzt oder mit Verwandten und Freunden zu kommunizieren. Der Roboter ist gedacht für den Einsatz in Krankenhäusern und Seniorenheimen. Er besteht aus einem runden Chassis, das sich auf Rädern fortbewegt. Darauf sitzt ein Display, über das der Nutzer per Videokonferenz kommunizieren kann. Dafür verfügt der Roboter über eine Videokamera. Standardmäßig zeigt das Display ein lächelndes Gesicht.

  • Der Roboter Hospi-Rimo dient als Kommunikationsplattform für bettlägrige Patienten. (Foto: Panasonic)
  • Der verbesserte Haarwaschroboter kann Spülung einmassieren und Haare trocknen. (Foto: Panasonic)
  • Robotic Bed: Das robotische Bett wird zum Rollstuhl. (Foto: Panasonic)
Der Roboter Hospi-Rimo dient als Kommunikationsplattform für bettlägrige Patienten. (Foto: Panasonic)

Hospi-Rimo basiert auf dem Roboter Rimo (von: Remote Intelligence and Mobility), dessen Aufgabe es ist, in Krankenhäusern Medikamente auszuteilen. Für den Hospi-Rimo wurde das Chassis sowie die Sensorik übernommen, mit der der Roboter navigiert und Hindernisse umfährt. Der Roboter kann ferngesteuert werden, er kann aber auch komplett autonom agieren.

Überarbeitetes Roboterbett

Neben dem Hospi-Rimo will Panasonic auf der Messe die neuen Versionen seines robotischen Krankenbetts sowie seines Haarwaschroboters vorstellen. Das 2009 vorgestellte Robotic Bed ist ein Hybrid aus Bett und Rollstuhl, das auf Knopfdruck vom einen in das andere verwandelt werden kann.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Haarwaschroboter kann laut Hersteller eine komplette Haarwäsche automatisch durchführen. Er ähnelt den Haarwaschbecken in Friseursalons. Der Nutzer legt seinen Kopf hinein. Zuerst werden seine Haare nass gemacht. Anschließend massieren 24 robotische Finger, die zu jeweils acht an drei Seiten des Beckens angeordnet sind, das Shampoo ein. Nach der Wäsche wird die Seife ausgespült und eine Haarspülung aufgetragen. Zum Schluss werden die Haare trockengeföhnt.

Mehr Finger und ein Föhn

Gegenüber der ersten Version aus dem Jahr 2010 hat Panasonic mehr Finger hinzugefügt sowie die Mechanik des Systems verbessert, was die Haarwäsche gründlicher und angenehmer machen soll. Neu sind zudem die Haarspülung und der Föhn.

Das Unternehmen will den Hospi-Rimo sowie die beiden anderen Roboter auf der International Home Care & Rehabilitation Exhibition präsentieren, die vom 5. bis zum 7. Oktober 2011 in der japanischen Hauptstadt Tokio stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /