Occupy Wall Street

Anonymous nennt private Daten des Pfefferspray-Cops

Anonymous-Aktivisten haben private Daten eines Polizisten veröffentlicht, der friedliche Teilnehmer der Occupy-Wall-Street-Proteste in New York mit Pfefferspray angegriffen hat. Andere Aktivisten warnten hingegen davor, Polizisten als Feind zu betrachten und Hass zu schüren.

Artikel veröffentlicht am ,
Occupy-Wall-Street-Demonstranten am 26. September 2011
Occupy-Wall-Street-Demonstranten am 26. September 2011 (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Anonymous-Aktivisten haben in einem Pastebin-Dokument die Adresse, eine Mobiltelefonnummer und Angaben zur Familie des Deputy Inspectors veröffentlicht, der Demonstrantinnen in New York ohne Vorwarnung mit Pfefferspray angegriffen hat. Ein Video des Angriffs war über Youtube verbreitet worden. Die verantwortlichen Aktivisten richten dabei eine Warnung an den Polizisten: "Bevor Sie Gräuel gegen unschuldige Menschen begehen, denken Sie zweimal darüber nach. WIR BEOBACHTEN!!! Erwartet uns!"

Stellenmarkt
  1. IT Product Manager B2B2C (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, München
  2. IT-Mitarbeiter - Device Center (w/m/d)
    Deutsche Welle, Berlin
Detailsuche

Die Anonymous-Aktivisten nannten auch Familienmitglieder im Internet namentlich. Dass es ihnen nicht nur darum ging, den Frauen eine Chance zu geben, sich gerichtlich zu wehren, ist damit offensichtlich. Dafür hätte der Name des Mannes ausgereicht. Diesen hatte ein Fotograf zuvor bereits auf einem Foto erkannt.

 
Video: PEACEFUL FEMALE PROTESTORS PENNED IN THE STREET AND MACED- OccupyWallStreet

Während der Pressesprecher der New Yorker Polizei gegenüber Journalisten behauptete, dass der Polizist das Pfefferspray korrekt eingesetzt habe und dass das Videomaterial von Aktivisten nicht alles zeige, reagierten die Occupy-Wall-Street-Aktivisten mit einer Veröffentlichung weiteren Materials und weiterer Blickwinkel.

Zudem berichtete eine der betroffenen Frauen, dass ein Kollege des Polizisten fassungslos auf den Sprayangriff reagiert habe. Weitere Occupy-Wall-Street-Demonstranten berichteten von Handgreiflichkeiten durch den Polizisten. Laut der britischen Zeitung The Guardian soll er bereits 2004 in einen ähnlichen Zwischenfall verwickelt gewesen sein.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Andere Anonymous-Aktivisten weisen in dem Zusammenhang auf einen Ausschnitt aus einem Livestream-Chat zu den Occupy-Wall-Street-Protesten hin. Darin erklärt der Teilnehmer "Infinitycircle": "Ok.....Das hier richtet sich an diejenigen von euch, die Hass gegenüber der Polizei schüren. Sie sind Teil der 99 Prozent. Sie haben auch Jobs, sie müssen Befehle befolgen, egal wie beschissen sie sind. Um diejenigen, die ausrasten, werden sich die Anwälte kümmern, die auf unserer Seite sind. Wir tolerieren keine Hassreden gegen die Polizei, da das zu Gewalt anstachelt. Das hier ist eine friedliche Bewegung."

Occupy Wall Street (#occupywallstreet) ist eine friedliche Demonstration gegen das Finanzsystem und die Verantwortlichen der Wirtschaftskrise. Zu den prominenten Unterstützern zählt der Filmemacher Michael Moore. Dass 99 Prozent der Menschen sich um einen kleinen Teil des Kuchens stritten, während 1 Prozent der Menschen den Großteil des Wohlstandes unter sich aufteilten, hatte Moore bereits wiederholt bemängelt. Die 99 Prozent sind auch in den Protestslogans von Occupy Wall Street immer wieder zu finden. Moore ist sich sicher, dass sich die Proteste auf die ganze USA ausweiten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Samalina 12. Okt 2011

Anymous, soso. War ja irgendwie klar, dass danach nur noch Müll kommt.

Der Kaiser! 01. Okt 2011

spanther 30. Sep 2011

Das habe ich ja auch nicht behauptet! ;P Oder wie kam das bei dir an? *g* Ich dachte...

ThadMiller 29. Sep 2011

Ach, wär ich doch auch nochmal so jung. Da ist das Leben noch unkomplizierter. Ist ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
Artikel
  1. IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
    IT-Jobs
    Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

    Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
    Von Andreas Schulte

  2. Datenschutz: Meta darf Nutzerdaten nicht für Werbung verwenden
    Datenschutz
    Meta darf Nutzerdaten nicht für Werbung verwenden

    Den Meta-Diensten Facebook, Instagram und Whatsapp droht eine hohe Geldstrafe wegen jahrelanger Verstöße gegen die DSGVO.

  3. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /