• IT-Karriere:
  • Services:

Gemeinschaftsunternehmen

Lenovo und Compal wollen zusammen Notebooks herstellen

Lenovo braucht mehr Produktionskapazität, um Dell als Nummer 2 auf dem Weltmarkt zu verdrängen. Eine Neugründung mit Compal soll helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo-Chef Yang Yuanqing im Jahr 2010
Lenovo-Chef Yang Yuanqing im Jahr 2010 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Lenovo will für 300 Millionen US-Dollar ein Joint Venture mit dem Auftragshersteller Compal Electronics aufbauen, um seine Produktionskapazität für Notebooks auszubauen. Das gaben die Unternehmen bekannt. Der chinesische Lenovo-Konzern wird 51 Prozent an Lienpal halten, Compal kontrolliert 49 Prozent der Anteile. Der Sitz des chinesisch-taiwanischen Gemeinschaftsunternehmens soll im Osten Chinas sein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. SIZ GmbH, Bonn

Compal ist nach Quanta der zweitgrößte PC-Auftragshersteller der Welt. Lenovo ist weltweit der drittgrößte PC-Hersteller.

Produktionsbeginn soll Ende 2012 sein. Lenovo erklärte, das Gemeinschaftsunternehmen werde "zusätzliche Produktionskapazität bringen, die für das geplante Wachstum auf dem weltweiten PC-Markt gebraucht wird".

Lenovo-Chef Yang Yuanqing hatte im September 2011 angekündigt, in diesem Jahr zum zweitgrößten PC-Hersteller der Welt aufzusteigen. Nach Angaben von IDC verzeichnete Lenovo im zweiten Quartal 2011 einen Zuwachs um 2,2 Prozent auf 12,2 Prozent. Gemessen an der Zahl der ausgelieferten Computer liegt Lenovo hinter Hewlett-Packard und Dell.

Im Juli 2011 kaufte Lenovo für 465 Millionen Euro den deutschen PC-Anbieter Medion. Vorher wurde mit NEC aus Japan ein Vertrag für ein Gemeinschaftsunternehmen geschlossen. NEC bekam Aktien im Wert von 175 Millionen US-Dollar von Lenovo. Lenovo will so mehr Notebooks in Japan absetzen.

Die Aktien von beiden Unternehmen legten nach der Bekanntgabe zu. Für Compal könnte das Joint Venture längerfristig Probleme mit anderen Kunden wie Dell und Acer bringen, weil der Konzern damit seine Unabhängigkeit teilweise aufgibt. Kurzfristig sichert sich Compal so jedoch Aufträge von einem wichtigen Kunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,15€
  2. 6,49€
  3. 4,65€
  4. 3,58€

gaym0r 27. Sep 2011

Was ist mit Apple? : )

gaym0r 27. Sep 2011

Wachstum vom Anteil...

liquidsky 27. Sep 2011

Das war auch der erste Gedanke den ich hatte. :)


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /