Abo
  • Services:

Studie

28 Prozent der 3DS-Spieler stört der 3D-Effekt

Nintendo stellt den 3D-Effekt bei der Vermarktung des 3DS in den Mittelpunkt - was möglicherweise ein Fehler ist: Laut einer neuen Studie aktivieren nur 22 Prozent der 3DS-Besitzer die räumliche Tiefe.

Artikel veröffentlicht am ,
3DS
3DS (Bild: Nintendo)

28 Prozent der Besitzer eines 3DS sind der Meinung, dass der 3D-Effekt bei Spielen eher stört, 13 Prozent schalten ihn grundsätzlich ab: Das hat eine Studie ergeben, die das Marktforschungsunternehmen Interpret LLC auf dem 3D Gaming Summit vorgestellt hat. Die Tagung beschäftigte sich mit der räumlichen Darstellung in Spielen.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Insgesamt haben Marktforscher rund 1.600 Personen befragt. Immerhin 60 Prozent der Teilnehmer wussten überhaupt um den 3DS und dessen 3D-Modus - deutlich mehr als bei früheren Untersuchungen. Allerdings sind 56 Prozent laut Variety der Ansicht, dass 3D-Gaming eher für klassische Konsole-TV-Kombinationen geeignet ist.

Nintendo kämpft seit der Veröffentlichung des 3DS mit schwachen Verkaufszahlen. Im August 2011 hatte das Unternehmen den Listenpreis für das Gerät deshalb um rund ein Drittel gesenkt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Thom- 28. Sep 2011

Verstehe das Problem nicht. Er hat zwei wichtige Punkte angesprochen: a) Menschen kaufen...

Anonymer Nutzer 28. Sep 2011

Ich kann mit 3D nichts anfangen. Habe mir Avatar in 3D angeschaut was ganz nett war aber...

Lokster2k 27. Sep 2011

Ja, da gehört schon ein wenig Kompetenz dazu, aus Erfahrungsberichten wertvolle Schlüsse...

blablub 27. Sep 2011

Ich kenne nur Leute, die ihn ausschalten.

JanZmus 27. Sep 2011

Komisch, genau das gleiche könnte man über das Forum hier schreiben :-) Im Ernst...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /