Abo
  • Services:

Gerücht

Dead Space 3 in ewigem Eis

Keine dunklen Gänge, sondern ein Eisplanet ist angeblich der Schauplatz von Dead Space 3. Trotz des radikal anderen Szenarios soll die Fortsetzung erneut ein klassisches Horrorspektakel sein - auch dank neuer Feinde mit Schwarmintelligenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Dead Space 1
Dead Space 1 (Bild: Electronic Arts)

Dem braven Isaac Clarke bleibt aber auch nichts erspart: Erst musste er sich in zwei Spielen durch finstere Raumschiffe und -stationen voller Horroraliens ballern. Demnächst landet er, falls die Gerüchte in US-Medien wie Siliconera.com stimmen, nach einem Absturz auf dem Planeten Tau Volantis. Der soll nichts mehr mit den dunklen Gängen der Vorgänger zu tun haben, sondern vorwiegend aus - auch auf der fremden Welt weißem - Eis bestehen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Angeblich findet Isaac Tau Volantis erst leer vor, dann stößt er auf einen einsamen, schwer verwundeten Menschen, und nach und nach offenbart sich der ganze Horror. Statt mit den Necromorph-Aliens der Vorgänger soll es der Spieler mit einer außerirdischen Schwarmintelligenz zu tun bekommen.

Electronic Arts hat die Entwicklung von Dead Space 3 noch nicht offiziell bestätigt, deshalb liegen auch keine Details über Plattformen und Termine vor. Dass das Spiel tatsächlich erscheint, dürfte nach dem ordentlichen kommerziellen Erfolg der Vorgänger so gut wie sicher sein. Für die Produktion ist wahrscheinlich das EA-eigene Studio Visceral Games zuständig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  3. 159€

Anonymer Nutzer 28. Sep 2011

Der erste Teil war wirklich gut aber ich fand ihn in keiner Weise gruselig. Klar wie ich...

gurke! 28. Sep 2011

hört sich extrem stark nach lost planet an, oder? eisplanet und gegner mit...

Malachi 27. Sep 2011

*g* Der war gut!

Peter Steinlechner 27. Sep 2011

Nein. Schönen Gruß Peter Steinlechner


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /