Technisch ein großer Schritt

Eine kleine Revolution steckt doch im neuen VZ, zumindest für die Entwickler der VZ-Netzwerke. Wurden einst alle drei Plattformen aus einer monolithischen Plattform in PHP erzeugt, setzt das neue VZ durchweg auf eine serviceorientierte Architektur, die im Frontend mit dem Google Web Toolkit (GWT) umgesetzt wurde. Damit wandert ein großer Teil der Programmlogik in den Client, der über ein einheitliches REST-API mit der sogenannten FAS-Architektur (Federated Autonomous Services) kommuniziert. Dadurch wird es einfacher, unterschiedliche Dienste in das Frontend einzubinden und die drei VZ-Plattformen stärker voneinander zu trennen. Im Backend gibt es diese Architektur seit geraumer Zeit, sie geht noch auf den ehemaligen StudiVZ-Technikchef Jodok Batlogg zurück, der die VZ-Netzwerke Mitte 2010 verließ.

Das Phoenix (PHX) genannte alte VZ-Backend bildet nur einen Teil der insgesamt 40 Dienste ab, neue Funktionen können komplett unabhängig entwickelt werden. Zwar kommt auch an einigen Stellen weiterhin PHP zum Einsatz, aber die neue Struktur erlaubt es, die für eine bestimmte Aufgabe jeweils am besten passende Technik einzusetzen. Und so kommt bei den VZ-Netzwerken heute ein ganzes Potpourri an unterschiedlichen Open-Source-Bausteinen zum Einsatz. Das Frontend wird mit GWT in Java entwickelt und in Javascript kompiliert. Im Backend sind Teile mit PHP, Python, Erlang, C++ und Ruby realisiert. Und neben MySQL, das weiterhin als Datenbank eingesetzt wird, kommen seit einiger Zeit die NoSQL-Datenbanken MongoDB und das von LinkedIn entwickelte Voldemort sowie Neo4j zur Abbildung des Social Graph zum Einsatz.

Dieser Ansatz ist auch in anderen Bereichen zu beobachten: Wo möglich, versuchen die VZ-Entwickler, auf Standardbausteinen aus dem Open-Source-Bereich oder funktionierende Technik von Drittanbietern zu setzen und diese möglichst effektiv miteinander zu verknüpfen. Die neue Feedback-Funktion beispielsweise basiert auf Reqorder, der Chat und auch der neue Multi-User-Chat werden über eJabberd-Server abgewickelt.

Auch bestehende Funktionen sollen vom neuen VZ profitieren, denn mit der überarbeiteten technischen Basis werden einige Funktionen stabiler. Das gelte insbesondere für den Chat, erklärt StudiVZ.

Öfter etwas Neues

Mit dem neuen VZ soll auch das Innovationstempo des sozialen Netzwerks erhöht werden. Intern wird schon seit längerem nach Scrum mit Sprints von 14 Tagen gearbeitet. Neue Funktionen könnte es künftig sogar häufiger geben, denn alle Neuerungen sollen prominent auf der Startseite vorgestellt werden. Wer länger nicht bei den VZs vorbeigeschaut hat, soll sich in einer Art Logfile über die Neuerungen seit seinem letzten Besuch informieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nutzer entscheiden über NeuerungenTestversion im Parallelbetrieb 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


elgooG 28. Sep 2011

So kann man das auch nennen. So verzweifelt sind die also schon? Die Entwickler von...

mindo 28. Sep 2011

Das wäre mal was. Mich nervt FB einfach nur noch. Alle 2 Wochen wird was komplett...

mindo 28. Sep 2011

Was soll ich denn in USA*, wenn 90% der andern freunde weiter in Deutschland sind...

ecv 27. Sep 2011

Genau. Also eher ein vorschlagen als erzwingen. Was ja an sich der richtige Weg ist. Wer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 Max
Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?

Die neuen Macbooks sparen laut iFixit an der Kühlung. Wir haben getestet, ob das stimmt und wie sich das auf die Leistung des M2 Max auswirkt.
Eine Analyse von Oliver Nickel

Apple M2 Max: Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?
Artikel
  1. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  2. Aktionäre statt Angestellte: Intel spart beim Personal für die Dividende
    Aktionäre statt Angestellte
    Intel spart beim Personal für die Dividende

    Wer nicht entlassen wurde, bekommt weniger Gehalt: Intel spart beim Personal, versucht aber die Aktionäre bei Laune zu halten.

  3. Pyka Pelican Cargo: Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt
    Pyka Pelican Cargo
    Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt

    Der Pyka Pelican Cargo soll das weltweit größte autonome elektrische Frachtflugzeug sein und 320 km weit fliegen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /