Abo
  • Services:

Nutzer entscheiden über Neuerungen

Die Nutzer will VZ-Chef Riedl in den Mittelpunkt stellen: "Wir sind keine Genies, die wissen, was Millionen wollen. Steve Jobs oder Mark Zuckerberg können das, wir gucken auf die Nutzer", sagt Riedl Golem.de. So findet sich auf allen Seiten der neuen VZs im Kopf eine Feedback-Funktion, mit der Nutzer die einzelnen Neuerungen mit wenigen Klicks bewerten können. Diese Daten sollen eine entscheidende Rolle bei der Weiterentwicklung des neuen VZ spielen. Über die Hilfe-Funktion können zudem konkrete Wünsche geäußert werden. Allein zehn Mitarbeiter des Customer-Care-Teams sollen sich im Schichtbetrieb um die Nutzerwünsche und Probleme kümmern.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wittlich
  2. Ohrner IT GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Was das bedeutet, haben die VZ-Macher schon in den vergangenen Monaten erfahren, denn so manche Idee, die bei VZ intern auf positives Echo stieß, wurde nach negativem Nutzer-Feedback verworfen. Und auch die neue Farbe für SchülerVZ geht auf eine Abstimmung der Nutzerschaft zurück, obwohl sie "nicht unser Favorit ist", wie Riedl sagt.

Das neue Design wirkt ruhiger, ist breiter als bisher und setzt auf einheitliche Icons sowie einen dezenteren Umgang mit der CI-(Corporate-Identity-)Farbe, wobei SchülerVZ mit dem Neustart auch eine neue Farbe erhält: Petrol ersetzt das bisher prägende Pink, das bei vielen Nutzern mittlerweile Unmut erregte.

Drei Spalten und mehr Dynamik

Die grobe Struktur der Seiten bleibt erhalten: Es gibt drei Spalten, links die Navigation, in der Mitte eine Content-Spalte und in der rechten Spalte sollen Nutzer Neues entdecken. Dabei wollen die VZs mit neuen Algorithmen dafür sorgen, dass in dieser rechten Spalte wirklich Relevantes für den jeweiligen Nutzer auftaucht, abhängig von seinen eigenen Interaktionen, aber auch abhängig von dem, was andere tun. Hier sollen Nutzer interessante Leute mit ähnlichen Affinitäten und für sie spannende Inhalte entdecken. Eines aber soll es in dieser "Entdeckungsspalte" nicht geben: Werbung.

Ist die neue VZ-Applikation im Browser einmal geladen, werden neue Inhalte nur noch über REST-APIs in die Seite eingefügt, so wie man es von vielen Google-Diensten oder Facebook kennt. An vielen Stellen verzichtet das neue VZ auf das Laden neuer Seiten, lädt also neue Daten über ein REST-API nach. Über sogenannte Long-Polling-Requests werden Neuigkeiten direkt in die Seite integriert und beispielsweise in der Navigation die Zahl der neuen Nachrichten angezeigt. Der Wechsel auf Websockets statt der Long-Polling-Requests ist praktisch fertig und soll aktiviert werden, sobald die Technik in den Browsern stabil läuft.

Die neue Seitenstruktur erlaubt es so auch, mehrere Dinge gleichzeitig zu machen: Ein in den Newsfeed integriertes Video schauen und dabei chatten, ist, anders als bisher, kein Problem mehr - Googles GWT sei dank.

Startseite bald ohne Newsfeed?

Die Startseite, mit der Nutzer nach dem Login begrüßt werden, ändert sich im ersten Schritt kaum. In den kommenden Wochen aber sollen zwei bis drei alternative Einstiegsseiten getestet werden. Ob langfristig ein Nachrichten-Feed noch Bestandteil der Startseite sein wird, ist offen. Auch hier kommt es auf das Feedback der Nutzer an.

 Überleben neben FacebookTechnisch ein großer Schritt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

elgooG 28. Sep 2011

So kann man das auch nennen. So verzweifelt sind die also schon? Die Entwickler von...

mindo 28. Sep 2011

Das wäre mal was. Mich nervt FB einfach nur noch. Alle 2 Wochen wird was komplett...

mindo 28. Sep 2011

Was soll ich denn in USA*, wenn 90% der andern freunde weiter in Deutschland sind...

ecv 27. Sep 2011

Genau. Also eher ein vorschlagen als erzwingen. Was ja an sich der richtige Weg ist. Wer...

Mondbasis 27. Sep 2011

Wie soll eine Kopie auch schneller/besser sein, als das Original. Das ist das Problem mit...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    •  /