Abo
  • Services:

Nutzer entscheiden über Neuerungen

Die Nutzer will VZ-Chef Riedl in den Mittelpunkt stellen: "Wir sind keine Genies, die wissen, was Millionen wollen. Steve Jobs oder Mark Zuckerberg können das, wir gucken auf die Nutzer", sagt Riedl Golem.de. So findet sich auf allen Seiten der neuen VZs im Kopf eine Feedback-Funktion, mit der Nutzer die einzelnen Neuerungen mit wenigen Klicks bewerten können. Diese Daten sollen eine entscheidende Rolle bei der Weiterentwicklung des neuen VZ spielen. Über die Hilfe-Funktion können zudem konkrete Wünsche geäußert werden. Allein zehn Mitarbeiter des Customer-Care-Teams sollen sich im Schichtbetrieb um die Nutzerwünsche und Probleme kümmern.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. CRM Partners AG, München, Frankfurt am Main

Was das bedeutet, haben die VZ-Macher schon in den vergangenen Monaten erfahren, denn so manche Idee, die bei VZ intern auf positives Echo stieß, wurde nach negativem Nutzer-Feedback verworfen. Und auch die neue Farbe für SchülerVZ geht auf eine Abstimmung der Nutzerschaft zurück, obwohl sie "nicht unser Favorit ist", wie Riedl sagt.

Das neue Design wirkt ruhiger, ist breiter als bisher und setzt auf einheitliche Icons sowie einen dezenteren Umgang mit der CI-(Corporate-Identity-)Farbe, wobei SchülerVZ mit dem Neustart auch eine neue Farbe erhält: Petrol ersetzt das bisher prägende Pink, das bei vielen Nutzern mittlerweile Unmut erregte.

Drei Spalten und mehr Dynamik

Die grobe Struktur der Seiten bleibt erhalten: Es gibt drei Spalten, links die Navigation, in der Mitte eine Content-Spalte und in der rechten Spalte sollen Nutzer Neues entdecken. Dabei wollen die VZs mit neuen Algorithmen dafür sorgen, dass in dieser rechten Spalte wirklich Relevantes für den jeweiligen Nutzer auftaucht, abhängig von seinen eigenen Interaktionen, aber auch abhängig von dem, was andere tun. Hier sollen Nutzer interessante Leute mit ähnlichen Affinitäten und für sie spannende Inhalte entdecken. Eines aber soll es in dieser "Entdeckungsspalte" nicht geben: Werbung.

Ist die neue VZ-Applikation im Browser einmal geladen, werden neue Inhalte nur noch über REST-APIs in die Seite eingefügt, so wie man es von vielen Google-Diensten oder Facebook kennt. An vielen Stellen verzichtet das neue VZ auf das Laden neuer Seiten, lädt also neue Daten über ein REST-API nach. Über sogenannte Long-Polling-Requests werden Neuigkeiten direkt in die Seite integriert und beispielsweise in der Navigation die Zahl der neuen Nachrichten angezeigt. Der Wechsel auf Websockets statt der Long-Polling-Requests ist praktisch fertig und soll aktiviert werden, sobald die Technik in den Browsern stabil läuft.

Die neue Seitenstruktur erlaubt es so auch, mehrere Dinge gleichzeitig zu machen: Ein in den Newsfeed integriertes Video schauen und dabei chatten, ist, anders als bisher, kein Problem mehr - Googles GWT sei dank.

Startseite bald ohne Newsfeed?

Die Startseite, mit der Nutzer nach dem Login begrüßt werden, ändert sich im ersten Schritt kaum. In den kommenden Wochen aber sollen zwei bis drei alternative Einstiegsseiten getestet werden. Ob langfristig ein Nachrichten-Feed noch Bestandteil der Startseite sein wird, ist offen. Auch hier kommt es auf das Feedback der Nutzer an.

 Überleben neben FacebookTechnisch ein großer Schritt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

elgooG 28. Sep 2011

So kann man das auch nennen. So verzweifelt sind die also schon? Die Entwickler von...

mindo 28. Sep 2011

Das wäre mal was. Mich nervt FB einfach nur noch. Alle 2 Wochen wird was komplett...

mindo 28. Sep 2011

Was soll ich denn in USA*, wenn 90% der andern freunde weiter in Deutschland sind...

ecv 27. Sep 2011

Genau. Also eher ein vorschlagen als erzwingen. Was ja an sich der richtige Weg ist. Wer...

Mondbasis 27. Sep 2011

Wie soll eine Kopie auch schneller/besser sein, als das Original. Das ist das Problem mit...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /