• IT-Karriere:
  • Services:

Forschung

WLANs gegen Störungen von DECT und Bluetooth immunisieren

US-Forscher haben eine Methode entwickelt, um für WLAN-Router die üblichen Störungen im 2,4-GHz-Band zu umgehen. Die Genauigkeit dieses "Airshark" genannten Programms soll bei über 90 Prozent liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Router wie die Fritzbox sollen sich selbst entstören.
Router wie die Fritzbox sollen sich selbst entstören. (Bild: AVM)

An der Universität von Wisconsin, USA, haben Ingenieure den "Airshark" entwickelt. Das Programm soll ein allgegenwärtiges Problem heutiger WLANs lösen. Die meisten dieser Funknetze arbeiten nämlich noch im Frequenzband um 2,4 GHz. 5 GHz - was viele aktuelle Router beherrschen - bieten vor allem ältere Clients nicht.

Stellenmarkt
  1. Berliner Wasserbetriebe, Berlin
  2. SAPHIR Software GmbH, Leverkusen

Das 2,4-GHz-Band ist aber regelrecht überlaufen. Unter anderem senden darin Bluetooth-Geräte und schnurlose Telefone, die nach dem DECT-Standard arbeiten. Aber auch schlecht abgeschirmte Mikrowellenöfen, proprietäre Funkmodule wie solche für schnurlose Tastaturen oder sogar ferngesteuerte Modellautos stören auf diesen Frequenzen oft.

Dabei hilft es nicht, fest eingestellt bestimmte Frequenzen von der Nutzung durch das eigene WLAN auszuschließen. Wenn der Nachbar sein Modellauto am Wochenende auf die Straße lässt, kann es genau eine dieser Frequenzen erwischen. Auch viele moderne DECT-Telefone senden ohne Gespräch mit so wenig Leistung, dass sie in größerer Entfernung kaum wahrnehmbar sind.

Airshark soll die Frequenzen des gesamten 2,4-GHz-Bandes daher dauernd überwachen und die WLAN-Kanäle dynamisch neu zuteilen. Ständige Störsender sollen zudem über Profile erkannt werden. Für Bluetooth und einige DECT-Telefone haben die Forscher das schon vorgemacht. Die Erkennungsrate der Störer betrug dabei laut ihrer Arbeit (PDF) über 90 Prozent, die Kanäle werden in einem nur 1 MHz engen Raster zugeteilt.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    27.09.-01.10. 2021, online
Weitere IT-Trainings

Auch bei Installationen mit mehreren Access Points soll Airshark helfen. Die WLAN-Basen können dann bei der Ortung der Störsender mittels Triangulation helfen. Das gesamte Verfahren soll mit handelsüblicher WLAN-Hardware funktionieren. Ob ein Hersteller solcher Geräte es verwenden will, ist aber noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  3. 7,29€

/mecki78 27. Sep 2011

Weder aus dem Artikel noch dem PDF werde ich schlau: "Für Bluetooth und einige DECT...

jayrworthington 27. Sep 2011

Genemigt, Du musst ab sofort keine unbrauchbare Funkverbindungen mehr benutzen, bitte...

jayrworthington 27. Sep 2011

Weil Dein Linksys eine alternative Firmware (DD-WRT?) installiert hat die Illegal funkt...

jayrworthington 26. Sep 2011

Ah ja, macht Sinn (war zu faul unter den Special Links den "richtigen" Link...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /