Forschung

WLANs gegen Störungen von DECT und Bluetooth immunisieren

US-Forscher haben eine Methode entwickelt, um für WLAN-Router die üblichen Störungen im 2,4-GHz-Band zu umgehen. Die Genauigkeit dieses "Airshark" genannten Programms soll bei über 90 Prozent liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Router wie die Fritzbox sollen sich selbst entstören.
Router wie die Fritzbox sollen sich selbst entstören. (Bild: AVM)

An der Universität von Wisconsin, USA, haben Ingenieure den "Airshark" entwickelt. Das Programm soll ein allgegenwärtiges Problem heutiger WLANs lösen. Die meisten dieser Funknetze arbeiten nämlich noch im Frequenzband um 2,4 GHz. 5 GHz - was viele aktuelle Router beherrschen - bieten vor allem ältere Clients nicht.

Stellenmarkt
  1. SAP Nachwuchsführungskraft als Entwicklungsleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. IT-Mitarbeiter MVZ-Support (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Erfurt, Blankenhain, Kronach, Meiningen, Gotha
Detailsuche

Das 2,4-GHz-Band ist aber regelrecht überlaufen. Unter anderem senden darin Bluetooth-Geräte und schnurlose Telefone, die nach dem DECT-Standard arbeiten. Aber auch schlecht abgeschirmte Mikrowellenöfen, proprietäre Funkmodule wie solche für schnurlose Tastaturen oder sogar ferngesteuerte Modellautos stören auf diesen Frequenzen oft.

Dabei hilft es nicht, fest eingestellt bestimmte Frequenzen von der Nutzung durch das eigene WLAN auszuschließen. Wenn der Nachbar sein Modellauto am Wochenende auf die Straße lässt, kann es genau eine dieser Frequenzen erwischen. Auch viele moderne DECT-Telefone senden ohne Gespräch mit so wenig Leistung, dass sie in größerer Entfernung kaum wahrnehmbar sind.

Airshark soll die Frequenzen des gesamten 2,4-GHz-Bandes daher dauernd überwachen und die WLAN-Kanäle dynamisch neu zuteilen. Ständige Störsender sollen zudem über Profile erkannt werden. Für Bluetooth und einige DECT-Telefone haben die Forscher das schon vorgemacht. Die Erkennungsrate der Störer betrug dabei laut ihrer Arbeit (PDF) über 90 Prozent, die Kanäle werden in einem nur 1 MHz engen Raster zugeteilt.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch bei Installationen mit mehreren Access Points soll Airshark helfen. Die WLAN-Basen können dann bei der Ortung der Störsender mittels Triangulation helfen. Das gesamte Verfahren soll mit handelsüblicher WLAN-Hardware funktionieren. Ob ein Hersteller solcher Geräte es verwenden will, ist aber noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 27. Sep 2011

Weder aus dem Artikel noch dem PDF werde ich schlau: "Für Bluetooth und einige DECT...

jayrworthington 27. Sep 2011

Genemigt, Du musst ab sofort keine unbrauchbare Funkverbindungen mehr benutzen, bitte...

jayrworthington 27. Sep 2011

Weil Dein Linksys eine alternative Firmware (DD-WRT?) installiert hat die Illegal funkt...

jayrworthington 26. Sep 2011

Ah ja, macht Sinn (war zu faul unter den Special Links den "richtigen" Link...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel SGX
Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
    Einführung in MQTT
    Alles läuft über den Broker

    MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /