Abo
  • Services:

Spielesucht

Verschärfte USK-Kriterien für Onlinespiele gefordert

560.000 Menschen in Deutschland sind internetsüchtig, ergab eine neue Studie der Drogenbeauftragten der Bundesregierung. Sie will klären, ob das Suchtpotenzial von Onlinespielen wie World of Warcraft künftig eine größere Rolle bei den Prüfungen der USK spielen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warcraft
World of Warcraft (Bild: Blizzard)

"Ich werde mich der Frage widmen, wie die Behandlung von Computerspiel- und Internetsüchtigen weiter verbessert werden kann, indem zum Beispiel standardisierte Diagnose- und Behandlungsleitlinien entwickelt werden", hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, bei der Vorstellung der ersten repräsentativen Studie zur Häufigkeit der Internetabhängigkeit bei 14- bis 64-Jährigen in Deutschland gesagt. "Zusammen mit Experten möchte ich klären, ob und wie die Suchtgefährdung in die Altersbewertung von Computerspielen aufgenommen werden kann. Besonders suchtgefährdende Spiele sollten anhand von klaren Kriterien ermittelt werden und eine höhere Altersbewertung erhalten." Dyckmans erwartet, dass Computerspiel- und Internetsucht im nächsten Jahr ein Schwerpunkt ihrer Arbeit sein wird.

Stellenmarkt
  1. Atlastitan, Bremen
  2. Consors Finanz, München

Laut der Studie gilt etwa ein Prozent der 14- bis 64-Jährigen in Deutschland als internetabhängig. Das entspricht rund 560.000 Menschen. Rund 4,6 Prozent der 14- bis 64-Jährigen (2,5 Millionen Menschen) werden als problematische Internetnutzer angesehen. In der Altersgruppe der 14- bis 24-Jährigen ist die Verbreitung am größten: 2,4 Prozent gelten als abhängige und 13,6 Prozent als problematische Internetnutzer.

Auffällig ist, dass in der Altersgruppe der 14- bis 16-Jährigen deutlich mehr Mädchen (4,9 Prozent) als Jungen (3,1 Prozent) als internetabhängig gelten. Die auffälligen Mädchen nutzen vorwiegend soziale Netzwerke im Internet (77,1 Prozent der Abhängigen) und eher selten Onlinespiele (7,2 Prozent). Bei den jungen Männern nutzen 64,8 Prozent soziale Netzwerke, aber 33,6 Prozent mögen Onlinespiele. "Wir vermuten, dass Mädchen und junge Frauen besonders empfänglich sind für die Bestätigungen, die man in sozialen Netzwerken findet, und dadurch auch eher eine Abhängigkeit entwickeln können", sagte der Privatdozent Dr. Hans-Jürgen Rumpf von der Universität Lübeck.

Internetabhängigkeit wird in der Studie durch eine Reihe von Merkmalen definiert. So gilt als süchtig, wer nach Auffassung der Wissenschaftler fast nur noch in der virtuellen Welt des Internets lebt. Die Betroffenen verlieren demnach die Kontrolle darüber, wie viel Zeit sie im Internet verbringen, sie leiden unter Entzugserscheinungen wie Missstimmung, Angst, Reizbarkeit oder Langeweile, wenn sie nicht online sind. Abhängige nutzen das Internet, um schlechten Gefühlszuständen zu entrinnen, und nehmen dabei auch negative Konsequenzen in Kauf: Sie gehen nicht mehr zur Arbeit oder zur Schule, vernachlässigen soziale Kontakte und verwahrlosen teilweise sogar körperlich. Wenn mehrere von diesen Kriterien gleichzeitig vorliegen, spricht man von einer Internetabhängigkeit.

Die Studie mit dem Titel Prävalenz der Internetabhängigkeit (PINTA I) wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit von der Universität Lübeck und der Universität Greifswald durchgeführt. Eine Folgestudie, die noch detailliertere Daten erheben soll, ist in Auftrag gegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Hotohori 27. Sep 2011

Das Problem an Sucht ist, dass im Grunde alles süchtig machen kann, wenn man zu viel Zeit...

DanielBouziri 27. Sep 2011

Mit von de Leien Faktor: Teletubbies

Charles Marlow 26. Sep 2011

Die CDU will mit dem Thema nach ihrem "Sieg" in Berlin wohl wieder den Wahlkampf anleiern?

12345678 26. Sep 2011

kriechen eigentlich diese "ALLES VERBIETEN!!" / "ALLES KONTROLLIEREN!!" Typen? Haben die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /