Protest

Anonymous nennt Adressen von österreichischen Polizisten

Aus Protest gegen die Vorratsdatenspeicherung hat Anonymous Austria die Namen und Adressen von 25.000 österreichischen Polizisten veröffentlicht. Die Daten seien nicht gehackt worden, hieß es.

Artikel veröffentlicht am ,
Spezialeinsatzkommando der österreichischen Polizei
Spezialeinsatzkommando der österreichischen Polizei (Bild: Dieter Nagl/AFP/Getty Images)

Anonymous Austria hat in der vergangenen Nacht rund 25.000 Datensätze zu österreichischen Polizisten veröffentlicht. In der Datei sind Angaben zu Namen, Geburtsdatum und Adresse enthalten. Eine Sprecherin des Innenministeriums bestätigte dem Österreichischen Rundfunk (ORF) die Echtheit der Daten. Quelle seien nicht Rechner des Innenministeriums, sondern ein "polizeinaher Verein". Wegen der laufenden Untersuchung wurden keine weiteren Angaben gemacht. Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager/-in Identity Management (w/m/d)
    Universität Potsdam, Potsdam
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    WHO'S PERFECT, München
Detailsuche

Anonymous Austria gab über Twitter bekannt, mit der Aktion gegen die Vorratsdatenspeicherung zu protestieren, die in Österreich im April 2012 beginnen soll. Alle Telekommunikations- und Internetverbindungsdaten, E-Mail-Kontakte und Mobilfunkstandortdaten der Menschen werden für sechs Monate gespeichert.

Die Datensätze wurden nicht gehackt, sondern wurden den Aktivisten von einem polizeinahen Verein zugespielt. "Wir haben übrigens nie von einem Hack gesprochen", hieß es weiter.

Im Juli 2011 hatten österreichische Anonymous-Mitglieder die Webseite der Gebühren Info Service GmbH (GIS) gehackt. Auf Pastehtml.com veröffentlichten die Hacker aber nur E-Mail-Adressen von Gebührenzahlern aus dem Innenministerium und der Polizei. Die GIS räumte später ein, dass rund 214.000 Datensätze kopiert wurden, davon rund 96.000 mit Kontodaten.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut einem Bericht plant Österreich den Aufbau einer militärischen Spezialtruppe für IT-Sicherheit, bestehend aus 1.600 Soldaten des Bundesheeres und der Geheimdienste. Cyber Defense soll demnach vom militärischen Inlandsgeheimdienst Abwehramt, dem Auslandsnachrichtendienst Heeresnachrichtenamt, dem Führungsunterstützungszentrum und dem Führungsunterstützungsbataillon zusammengestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wertzuasdf 27. Sep 2011

@ narf Arbeitest du in einen grösseren Unternehmen? Bist du mit allen Entscheidungen...

sparvar 26. Sep 2011

Stammtisch macht spass

GodsBoss 26. Sep 2011

Echte Cyber-Polizisten scheitern leider schon am nicht behindertengerechten Eingang...

Wertzuasdf 26. Sep 2011

Die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen ist Anonymous zu kompliziert. Da werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Sparmaßnahmen: Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück
    Sparmaßnahmen
    Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück

    Technologiekonzerne und Startups reagieren mit Entlassungen und Einstellungsstopps auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /