Abo
  • IT-Karriere:

Freier Videoeditor

Timeline-Steuerung von Openshot erweitert

Der freie Videoeditor Openshot 1.4 für Linux erhält eine erweiterte Timeline-Steuerung. Außerdem wurden die Farbanpassungen und -korrektur verbessert und die Effekte-Engine stabilisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Änderungen in Openshot 1.4 stablisieren einige Funktionen in dem freien Videoeditor.
Die Änderungen in Openshot 1.4 stablisieren einige Funktionen in dem freien Videoeditor. (Bild: Golem.de)

Das Openshot-Team um Jonathan Thomas hat nach einem halben Jahr Entwicklungszeit Openshot 1.4 veröffentlicht. Laut den Entwicklern wurde vor allem an der Stabilität des freien Videoeditors gearbeitet. Zur Steuerung der Timeline haben die Entwickler eine neue Funktion implementiert: Künftig können Anwender dort mit dem Mausrad navigieren.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Entwickler wollen die Engine für Video- und Audioeffekte weiter stabilisiert haben. Diese soll mit den zusätzlichen Effekten, die die Entwickler in dieser Version beigelegt haben, besser umgehen können, darunter weitere 3D-Animationen und neue Übergänge. Zusätzlich sollen die Farbkorrektur und die Farbauswahl im 3D-Titel-Werkzeug verbessert worden sein.

Die Entwickler haben eine umfangreiche Liste von Reparaturen in die Software vorgenommen.

Auf der Seite des Projekts stehen sowohl der Sourcecode als auch Binärpakte für Fedora und Ubuntu zum Download bereit. Außerdem steht dort eine Live-DVD mit dem freien Videoeditor zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€

Mit_linux_wär_d... 29. Sep 2011

thx

Der Kaiser! 27. Sep 2011

MeinSenf 26. Sep 2011

Wahrscheinlich wurde es jemandem direkt aus dem Gehirn ausgelesen.

codeslapper 26. Sep 2011

Alles kein Ding. Mein Post war keine Kritik an dem Projekt. Ich hab die Zoftware weder...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /