Test PES 2012

Endspiel um die Meisterschaft

Am 29. September 2011 erscheinen die neuen Ausgaben von Fifa und PES, beide mit gravierenden Neuerungen. Golem.de hat mehrere Tage mit Dribblings, Elfmetern und virtuellen Meisterschaften verbracht. Heute veröffentlichen wir den Test zu PES 2012, morgen den zu Fifa 2012 und am Mittwoch den Vergleich mitsamt Video.

Artikel veröffentlicht am ,
PES 2012
PES 2012 (Bild: Golem.de)

Fußballspiele: Testübersicht
Montag, 26. September 2011: Test Konamis PES 2012
Dienstag, 27. September 2011: Test EA Sports' Fifa 2012
Mittwoch, 28. September 2011: Vergleich mit Video

Inhalt:
  1. Test PES 2012: Endspiel um die Meisterschaft
  2. Modus für Manager


Nach mehreren Saisons mit enttäuschendem Ausgang und teils deutlichen Niederlagen gegen den Konkurrenten Fifa hat Konami für Pro Evolution Soccer 2012 viel versprochen: Unter anderem mit verbesserter KI und mehr Taktik wollten die Entwickler einen neuen Anlauf auf den Meistertitel nehmen. Die Entwickler haben Wort gehalten - zumindest, was die inneren Werte angeht.

Auf dem Cover von Pro Evolution Soccer 2012 prangt Schönling Ronaldo statt des stets etwas verschwitzt aussehenden Messis: Wer angesichts des neuen Aushängeschildes von Konamis Fußballsimulation Rückschlüsse aufs Spiel ziehen will - etwa, dass PES jetzt mehr Wert auf das Erscheinungsbild als auf gekonnte Dribblings legt -, liegt falsch. PES 2012 sieht zwar etwas besser aus als der Vorgänger, vor allem die Nahansichten der Spieler überzeugen. An anderer Stelle, etwa bei der weiterhin hässlichen Publikumsgrafik und den etwas tristen Stadien, hat sich hingegen kaum etwas getan. Optisch kann von einem Quantensprung zum Vorgänger keine Rede sein.

  • PES 2012
  • PES 2012
  • PES 2012
  • PES 2012
  • PES 2012
  • PES 2012
  • PES 2012
  • PES 2012
  • PES 2012
PES 2012

Aber auf dem Platz: Da fällt schnell auf, dass die Entwickler das Spielprinzip einer Generalüberholung unterzogen haben. Die Steuerung, insbesondere das Passsystem, wurde überarbeitet, auch die KI hat aber einen deutlichen Schub gemacht. Teamkameraden nehmen nun deutlich bessere und nachvollziehbarere Laufwege, die schnelleres und intuitiveres Passspiel ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. SPS Programmierer (m/w/d) Software und Elektro-Engineering
    PEDAX GmbH, Bitburg
  2. Business Line Director (m/f/d) Industrial IoT
    via eTec Consult GmbH, Raum Malmö/Göteborg (Schweden)
Detailsuche

Wer Kombinationen spielen will, wie sie den FC Barcelona oder auch Borussia Dortmund in der letzten Saison ausgezeichnet haben, kann dies dank logischerer Laufwege nun viel einfacher bewerkstelligen, auch wenn der Spielablauf so berechenbarer wird. Allerdings nicht zu berechenbar, denn immer wieder gibt es auch Fehlpässe, ein Vorbeigrätschen am Ball oder einen vom Torwart unsauber parierten Schuss, die das von Pro Evolution Soccer gewohnte Überraschungsmoment sicherstellen. Allerdings ist auch die KI der Kontrahenten optimiert worden - es fühlt sich nun noch schwerer an, die gegnerischen Abwehrreihen zu überwinden, Stellungsspiel und Raumdeckung unterscheiden sich kaum vom echten Spitzenfußball.

Anfänger müssen trotzdem nicht verzweifeln: Wie im Vorjahr wurde das Spieltempo nochmals etwas gesenkt, was Einsteigern zugute kommt, ebenso wie die zuschaltbaren Hilfen, etwa beim Passspiel. Insgesamt sorgen die Verbesserungen bei Taktik und Passspiel für ein deutlich flüssigeres Spielvergnügen - die in den vergangenen Jahren etwas abhanden gekommene Spielfreude blüht hier wieder voll auf. Schön auch: Das neue Teammate-Control-Feature ermöglicht es, jederzeit die Kontrolle über einen zweiten Athleten auf dem Feld zu übernehmen - und so nach etwas Übung perfekte Zusammenspiele zu koordinieren. Auch bei Standardsituationen lässt sich mehr Einfluss nehmen, indem sich Teamkameraden an genau der gewünschten Stelle platzieren und so mehrere Varianten einstudieren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Modus für Manager 
  1. 1
  2. 2
  3.  


ofenrohr 29. Sep 2011

Nach der Installation oder während der Installation müssen 3GB gesaugt werden. Habe ich...

syntax error 26. Sep 2011

Also bei PES2011 hab ich die auch nachn paar Tagen deaktiviert. Auf der einen Seite...

Jolla 26. Sep 2011

Amazon.co.uk Wobei es da auch selten weniger als 30 Euro kostet. Aber das find ich ok...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alder Lake
Intel will mit 241 Watt an die Spitze

Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
Ein Bericht von Marc Sauter

Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

  3. Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
    Pixel 6 und Android 12
    Googles halbgare Android-Update-Schummelei

    Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /