Abo
  • Services:
Anzeige
Die Webseite Kernel.org soll bald wieder erreichbar sein.
Die Webseite Kernel.org soll bald wieder erreichbar sein. (Bild: Kernel.org)

Kernel.org

Zugang künftig nur über Gitolite

Die Webseite Kernel.org soll bald wieder erreichbar sein.
Die Webseite Kernel.org soll bald wieder erreichbar sein. (Bild: Kernel.org)

Die Administratoren von Kernel.org haben Konsequenzen aus dem jüngsten Einbruch in die Server gezogen, auf denen der Sourcecode des Linux-Kernels liegt. Künftig sind Shell-Zugänge über SSH nicht mehr erlaubt. Stattdessen müssen die Entwickler des Linux-Kernels Gitolite verwenden.

Die Administratoren der Kernel.org-Server, auf denen der Quellcode des Linux-Kernels bereitgestellt wurde, melden sich nach mehrwöchigem Schweigen: Die Server sollen Anfang Oktober 2011 wieder erreichbar sein. Sie wurden nach einem Einbruch vor fast einem Monat abgeschaltet. Das Team will diese Woche die ersten Sourcecode-Zweige wiederherstellen. Anfang Oktober 2011 soll der Zugang wieder vollständig hergestellt sein.

Anzeige

Indirekt bestätigen die Administratoren damit, dass sich der Angreifer über einen entwendeten SSH-Schlüssel Zugang zu den Servern verschafft hat. Denn künftig werden direkte Shell-Zugänge über SSH gesperrt. Kernel-Hacker erhalten stattdessen einen Zugang über die Git-Erweiterung Gitolite, um ihren Code in den Entwicklungszweigen einzureichen. Gitolite verwaltet Zugänge zum Versionierungssystem Git, mit dem der Sourcecode des Linux-Kernels verwaltet wird.

Neue Schlüssel für Entwickler

Die Betreuer der Kernel.org-Server um Peter Anvin haben begonnen, neue SSH-Schlüssel an die mehr als 450 aktiven Entwickler zu versenden. Diese werden für den Zugang über Gitolite benötigt. Anvin warnt in seiner Mail an die Kernel-Mailingliste jedoch, dass die serverseitigen Skripting-Funktionen von Gitolite begrenzt sind. Entwickler, die bislang Git-Hooks zum Einpflegen von Quellcode verwendet haben, müssen nun prüfen, ob diese auch mit Gitolite funktionieren.

Der Einbruch geschah Ende August 2011. Damals waren Unbekannte über einen kompromittierten Nutzeraccount in den Zentralrechner "Hera" eingedrungen und hatten Root-Rechte erlangt. Die Angreifer hatten Dateien für den SSH-Zugriff verändert, Nutzerbewegungen aufgezeichnet und die Skripte zum Starten der Rechner geändert. Die Angreifer konnten sich mit den auf Kernel.org erbeuteten SSH-Schlüsseln auch Zugang zu den Servern der Linux-Foundation verschaffen, die ebenfalls vom Netz genommen wurden.

Zunächst war Kernel.org noch erreichbar, bis die Administratoren die Server kurz darauf vollständig vom Netz nahmen. Zwischenzeitlich hatte Linus Torvalds eine Vorabversion des kommenden Linux-Kernels 3.1 auf seinem eigenen Git-Server gehostet. Torvalds hatte vergangenen Freitag den Erscheinungstermin von Linux 3.1 auf mindestens Mitte Oktober 2011 verschoben, auch, um den Administratoren Zeit zu geben, die Server wieder betriebsbereit zu machen.

Linux-Code war nicht betroffen

Zwar wird über Kernel.org unter anderem der Quellcode des Linux-Kernels vertrieben, dennoch ist es unwahrscheinlich, dass Code verändert wurde, denn jeder Kernelentwickler hat eine Kopie des Quellcodes auf seinem lokalen Rechner.

Dazu kommt, dass Git-Dateien über einen SHA-1-Hashwert überprüft werden und zusätzlich der gesamte Quellcode eines Entwicklungszweigs gehasht wird. Da mehrere tausend Entwickler häufig mehrmals täglich ihre Quellen überprüfen und mit dem Kernel.org-Repository vergleichen, würde veränderter Code sofort auffallen. Da ist sich auch Kernel-Hacker Jonathan Corbet sicher: "Wenn wir sagen, der Quellcode auf Kernel.org wurde nicht kompromittiert, wissen wir es auch wirklich."

Darüber, wie die Angreifer sich Zugang zu dem Server verschafft haben, gibt es noch keine konkreten Informationen. Bislang wird vermutet, dass der Angreifer über einen kompromittierten Benutzerzugang auf den Server eingebrochen ist und sich über Sicherheitslücken Root-Rechte verschafft hat.


eye home zur Startseite
maple2 26. Sep 2011

Es könnte aber auch sein, dass sie das unabhängig vom Einbruch für wichtig gehalten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 184,90€ statt 199,90€
  2. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  3. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Re: Software ist keine Frau

    lestard | 22:29

  2. Re: 8 Euro

    felix.schwarz | 22:27

  3. Re: Haltbarkeit: bei high-end usage einfach raid1...

    itse | 22:21

  4. Re: Hätte mich auch gewundert wenn nicht

    stiGGG | 22:19

  5. Re: Dabei sind doch gerade die VTs zu dieser...

    Kakiss | 22:16


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel