Abo
  • IT-Karriere:

Kernel.org

Zugang künftig nur über Gitolite

Die Administratoren von Kernel.org haben Konsequenzen aus dem jüngsten Einbruch in die Server gezogen, auf denen der Sourcecode des Linux-Kernels liegt. Künftig sind Shell-Zugänge über SSH nicht mehr erlaubt. Stattdessen müssen die Entwickler des Linux-Kernels Gitolite verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Webseite Kernel.org soll bald wieder erreichbar sein.
Die Webseite Kernel.org soll bald wieder erreichbar sein. (Bild: Kernel.org)

Die Administratoren der Kernel.org-Server, auf denen der Quellcode des Linux-Kernels bereitgestellt wurde, melden sich nach mehrwöchigem Schweigen: Die Server sollen Anfang Oktober 2011 wieder erreichbar sein. Sie wurden nach einem Einbruch vor fast einem Monat abgeschaltet. Das Team will diese Woche die ersten Sourcecode-Zweige wiederherstellen. Anfang Oktober 2011 soll der Zugang wieder vollständig hergestellt sein.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt

Indirekt bestätigen die Administratoren damit, dass sich der Angreifer über einen entwendeten SSH-Schlüssel Zugang zu den Servern verschafft hat. Denn künftig werden direkte Shell-Zugänge über SSH gesperrt. Kernel-Hacker erhalten stattdessen einen Zugang über die Git-Erweiterung Gitolite, um ihren Code in den Entwicklungszweigen einzureichen. Gitolite verwaltet Zugänge zum Versionierungssystem Git, mit dem der Sourcecode des Linux-Kernels verwaltet wird.

Neue Schlüssel für Entwickler

Die Betreuer der Kernel.org-Server um Peter Anvin haben begonnen, neue SSH-Schlüssel an die mehr als 450 aktiven Entwickler zu versenden. Diese werden für den Zugang über Gitolite benötigt. Anvin warnt in seiner Mail an die Kernel-Mailingliste jedoch, dass die serverseitigen Skripting-Funktionen von Gitolite begrenzt sind. Entwickler, die bislang Git-Hooks zum Einpflegen von Quellcode verwendet haben, müssen nun prüfen, ob diese auch mit Gitolite funktionieren.

Der Einbruch geschah Ende August 2011. Damals waren Unbekannte über einen kompromittierten Nutzeraccount in den Zentralrechner "Hera" eingedrungen und hatten Root-Rechte erlangt. Die Angreifer hatten Dateien für den SSH-Zugriff verändert, Nutzerbewegungen aufgezeichnet und die Skripte zum Starten der Rechner geändert. Die Angreifer konnten sich mit den auf Kernel.org erbeuteten SSH-Schlüsseln auch Zugang zu den Servern der Linux-Foundation verschaffen, die ebenfalls vom Netz genommen wurden.

Zunächst war Kernel.org noch erreichbar, bis die Administratoren die Server kurz darauf vollständig vom Netz nahmen. Zwischenzeitlich hatte Linus Torvalds eine Vorabversion des kommenden Linux-Kernels 3.1 auf seinem eigenen Git-Server gehostet. Torvalds hatte vergangenen Freitag den Erscheinungstermin von Linux 3.1 auf mindestens Mitte Oktober 2011 verschoben, auch, um den Administratoren Zeit zu geben, die Server wieder betriebsbereit zu machen.

Linux-Code war nicht betroffen

Zwar wird über Kernel.org unter anderem der Quellcode des Linux-Kernels vertrieben, dennoch ist es unwahrscheinlich, dass Code verändert wurde, denn jeder Kernelentwickler hat eine Kopie des Quellcodes auf seinem lokalen Rechner.

Dazu kommt, dass Git-Dateien über einen SHA-1-Hashwert überprüft werden und zusätzlich der gesamte Quellcode eines Entwicklungszweigs gehasht wird. Da mehrere tausend Entwickler häufig mehrmals täglich ihre Quellen überprüfen und mit dem Kernel.org-Repository vergleichen, würde veränderter Code sofort auffallen. Da ist sich auch Kernel-Hacker Jonathan Corbet sicher: "Wenn wir sagen, der Quellcode auf Kernel.org wurde nicht kompromittiert, wissen wir es auch wirklich."

Darüber, wie die Angreifer sich Zugang zu dem Server verschafft haben, gibt es noch keine konkreten Informationen. Bislang wird vermutet, dass der Angreifer über einen kompromittierten Benutzerzugang auf den Server eingebrochen ist und sich über Sicherheitslücken Root-Rechte verschafft hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 1,72€
  3. (-70%) 14,99€
  4. 48,49€

maple2 26. Sep 2011

Es könnte aber auch sein, dass sie das unabhängig vom Einbruch für wichtig gehalten...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /