• IT-Karriere:
  • Services:

Kernel.org

Zugang künftig nur über Gitolite

Die Administratoren von Kernel.org haben Konsequenzen aus dem jüngsten Einbruch in die Server gezogen, auf denen der Sourcecode des Linux-Kernels liegt. Künftig sind Shell-Zugänge über SSH nicht mehr erlaubt. Stattdessen müssen die Entwickler des Linux-Kernels Gitolite verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Webseite Kernel.org soll bald wieder erreichbar sein.
Die Webseite Kernel.org soll bald wieder erreichbar sein. (Bild: Kernel.org)

Die Administratoren der Kernel.org-Server, auf denen der Quellcode des Linux-Kernels bereitgestellt wurde, melden sich nach mehrwöchigem Schweigen: Die Server sollen Anfang Oktober 2011 wieder erreichbar sein. Sie wurden nach einem Einbruch vor fast einem Monat abgeschaltet. Das Team will diese Woche die ersten Sourcecode-Zweige wiederherstellen. Anfang Oktober 2011 soll der Zugang wieder vollständig hergestellt sein.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig

Indirekt bestätigen die Administratoren damit, dass sich der Angreifer über einen entwendeten SSH-Schlüssel Zugang zu den Servern verschafft hat. Denn künftig werden direkte Shell-Zugänge über SSH gesperrt. Kernel-Hacker erhalten stattdessen einen Zugang über die Git-Erweiterung Gitolite, um ihren Code in den Entwicklungszweigen einzureichen. Gitolite verwaltet Zugänge zum Versionierungssystem Git, mit dem der Sourcecode des Linux-Kernels verwaltet wird.

Neue Schlüssel für Entwickler

Die Betreuer der Kernel.org-Server um Peter Anvin haben begonnen, neue SSH-Schlüssel an die mehr als 450 aktiven Entwickler zu versenden. Diese werden für den Zugang über Gitolite benötigt. Anvin warnt in seiner Mail an die Kernel-Mailingliste jedoch, dass die serverseitigen Skripting-Funktionen von Gitolite begrenzt sind. Entwickler, die bislang Git-Hooks zum Einpflegen von Quellcode verwendet haben, müssen nun prüfen, ob diese auch mit Gitolite funktionieren.

Der Einbruch geschah Ende August 2011. Damals waren Unbekannte über einen kompromittierten Nutzeraccount in den Zentralrechner "Hera" eingedrungen und hatten Root-Rechte erlangt. Die Angreifer hatten Dateien für den SSH-Zugriff verändert, Nutzerbewegungen aufgezeichnet und die Skripte zum Starten der Rechner geändert. Die Angreifer konnten sich mit den auf Kernel.org erbeuteten SSH-Schlüsseln auch Zugang zu den Servern der Linux-Foundation verschaffen, die ebenfalls vom Netz genommen wurden.

Zunächst war Kernel.org noch erreichbar, bis die Administratoren die Server kurz darauf vollständig vom Netz nahmen. Zwischenzeitlich hatte Linus Torvalds eine Vorabversion des kommenden Linux-Kernels 3.1 auf seinem eigenen Git-Server gehostet. Torvalds hatte vergangenen Freitag den Erscheinungstermin von Linux 3.1 auf mindestens Mitte Oktober 2011 verschoben, auch, um den Administratoren Zeit zu geben, die Server wieder betriebsbereit zu machen.

Linux-Code war nicht betroffen

Zwar wird über Kernel.org unter anderem der Quellcode des Linux-Kernels vertrieben, dennoch ist es unwahrscheinlich, dass Code verändert wurde, denn jeder Kernelentwickler hat eine Kopie des Quellcodes auf seinem lokalen Rechner.

Dazu kommt, dass Git-Dateien über einen SHA-1-Hashwert überprüft werden und zusätzlich der gesamte Quellcode eines Entwicklungszweigs gehasht wird. Da mehrere tausend Entwickler häufig mehrmals täglich ihre Quellen überprüfen und mit dem Kernel.org-Repository vergleichen, würde veränderter Code sofort auffallen. Da ist sich auch Kernel-Hacker Jonathan Corbet sicher: "Wenn wir sagen, der Quellcode auf Kernel.org wurde nicht kompromittiert, wissen wir es auch wirklich."

Darüber, wie die Angreifer sich Zugang zu dem Server verschafft haben, gibt es noch keine konkreten Informationen. Bislang wird vermutet, dass der Angreifer über einen kompromittierten Benutzerzugang auf den Server eingebrochen ist und sich über Sicherheitslücken Root-Rechte verschafft hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X, Prozessor für 509€)
  2. (u. a. ZOTAC Gaming GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge für 523,18€)
  3. (u. a. ZOTAC GAMING GEFORCE RTX 3060 TI TWIN EDGE 8GB GDDR6 für 411,56€)
  4. (u. a. PGA Tour 2K21 - Deluxe Edition [EU Key] für 26,99€, No Man's Sky für 14,99€)

maple2 26. Sep 2011

Es könnte aber auch sein, dass sie das unabhängig vom Einbruch für wichtig gehalten...


Folgen Sie uns
       


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

      •  /