Abo
  • Services:

Kernel.org

Zugang künftig nur über Gitolite

Die Administratoren von Kernel.org haben Konsequenzen aus dem jüngsten Einbruch in die Server gezogen, auf denen der Sourcecode des Linux-Kernels liegt. Künftig sind Shell-Zugänge über SSH nicht mehr erlaubt. Stattdessen müssen die Entwickler des Linux-Kernels Gitolite verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Webseite Kernel.org soll bald wieder erreichbar sein.
Die Webseite Kernel.org soll bald wieder erreichbar sein. (Bild: Kernel.org)

Die Administratoren der Kernel.org-Server, auf denen der Quellcode des Linux-Kernels bereitgestellt wurde, melden sich nach mehrwöchigem Schweigen: Die Server sollen Anfang Oktober 2011 wieder erreichbar sein. Sie wurden nach einem Einbruch vor fast einem Monat abgeschaltet. Das Team will diese Woche die ersten Sourcecode-Zweige wiederherstellen. Anfang Oktober 2011 soll der Zugang wieder vollständig hergestellt sein.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Indirekt bestätigen die Administratoren damit, dass sich der Angreifer über einen entwendeten SSH-Schlüssel Zugang zu den Servern verschafft hat. Denn künftig werden direkte Shell-Zugänge über SSH gesperrt. Kernel-Hacker erhalten stattdessen einen Zugang über die Git-Erweiterung Gitolite, um ihren Code in den Entwicklungszweigen einzureichen. Gitolite verwaltet Zugänge zum Versionierungssystem Git, mit dem der Sourcecode des Linux-Kernels verwaltet wird.

Neue Schlüssel für Entwickler

Die Betreuer der Kernel.org-Server um Peter Anvin haben begonnen, neue SSH-Schlüssel an die mehr als 450 aktiven Entwickler zu versenden. Diese werden für den Zugang über Gitolite benötigt. Anvin warnt in seiner Mail an die Kernel-Mailingliste jedoch, dass die serverseitigen Skripting-Funktionen von Gitolite begrenzt sind. Entwickler, die bislang Git-Hooks zum Einpflegen von Quellcode verwendet haben, müssen nun prüfen, ob diese auch mit Gitolite funktionieren.

Der Einbruch geschah Ende August 2011. Damals waren Unbekannte über einen kompromittierten Nutzeraccount in den Zentralrechner "Hera" eingedrungen und hatten Root-Rechte erlangt. Die Angreifer hatten Dateien für den SSH-Zugriff verändert, Nutzerbewegungen aufgezeichnet und die Skripte zum Starten der Rechner geändert. Die Angreifer konnten sich mit den auf Kernel.org erbeuteten SSH-Schlüsseln auch Zugang zu den Servern der Linux-Foundation verschaffen, die ebenfalls vom Netz genommen wurden.

Zunächst war Kernel.org noch erreichbar, bis die Administratoren die Server kurz darauf vollständig vom Netz nahmen. Zwischenzeitlich hatte Linus Torvalds eine Vorabversion des kommenden Linux-Kernels 3.1 auf seinem eigenen Git-Server gehostet. Torvalds hatte vergangenen Freitag den Erscheinungstermin von Linux 3.1 auf mindestens Mitte Oktober 2011 verschoben, auch, um den Administratoren Zeit zu geben, die Server wieder betriebsbereit zu machen.

Linux-Code war nicht betroffen

Zwar wird über Kernel.org unter anderem der Quellcode des Linux-Kernels vertrieben, dennoch ist es unwahrscheinlich, dass Code verändert wurde, denn jeder Kernelentwickler hat eine Kopie des Quellcodes auf seinem lokalen Rechner.

Dazu kommt, dass Git-Dateien über einen SHA-1-Hashwert überprüft werden und zusätzlich der gesamte Quellcode eines Entwicklungszweigs gehasht wird. Da mehrere tausend Entwickler häufig mehrmals täglich ihre Quellen überprüfen und mit dem Kernel.org-Repository vergleichen, würde veränderter Code sofort auffallen. Da ist sich auch Kernel-Hacker Jonathan Corbet sicher: "Wenn wir sagen, der Quellcode auf Kernel.org wurde nicht kompromittiert, wissen wir es auch wirklich."

Darüber, wie die Angreifer sich Zugang zu dem Server verschafft haben, gibt es noch keine konkreten Informationen. Bislang wird vermutet, dass der Angreifer über einen kompromittierten Benutzerzugang auf den Server eingebrochen ist und sich über Sicherheitslücken Root-Rechte verschafft hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 16,49€
  3. 23,49€

maple2 26. Sep 2011

Es könnte aber auch sein, dass sie das unabhängig vom Einbruch für wichtig gehalten...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /