Abo
  • Services:

Lightspark 0.5.1

Freier Flash Player soll dank OpenGL ES 2.0 auf ARM laufen

Die freie Flash-Implementierung Lightspark ist in der Version 0.5.1 erschienen. Anders als der kleine Versionssprung vermuten lässt, bietet die neue Version eine wesentliche Neuerung.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube soll wieder mit Lightspark laufen.
Youtube soll wieder mit Lightspark laufen. (Bild: Lightspark)

Lightspark 0.5.1 unterstützt OpenGL ES 2.0 und EGL und soll damit auch auf mobilen Geräten mit ARM-Prozessoren mit vertretbarer Geschwindigkeit laufen. Auf dem Desktop setzt Lightspark auf OpenGL, um von der Hardwarebeschleunigung moderner GPUs zu profitieren.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Sachsenheim
  2. FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ALGORITHMEN UND WISSENSCHAFTLICHES RECHNEN SCAI, Sankt Augustin

In der neuen Version soll Lightspark wieder mit dem Youtube-Player kompatibel sein, so dass Videos auf Googles Plattform mit Lightspark abgespielt werden können. Änderungen am Youtube-Player hatten zuvor dafür gesorgt, dass dieser in Lightspark nicht mehr funktionierte. Auch der populäre Flow-Player solle mit Lightspark 0.5.1 funktionieren, heißt es in der Ankündigung. Auch die Kompatibilität mit Vimeo haben die Entwickler verbessert.

Die von Alessandro Pignotti ins Leben gerufene freie Implementierung von Adobe Flash basiert auf der von Adobe veröffentlichten Spezifikation des Dateiformats SWF. So verzichtet das Projekt komplett auf Reverse-Engineering. Lightspark unterstützt die AVM2-Virtual-Machine und greift bei Dateien im alten SWF8-Format auf die freie Flash-Implementierung Gnash zurück.

Pignotti, der das Lightspark-Projekt gegründet hat, zieht sich vorübergehend aus der Lightspark-Entwicklung zurück. Schon um die Version 0.5.1 kümmerte sich weitgehend ein Team von Unterstützern. Sie wollen künftig monatlich eine neue Version von Lightspark veröffentlichen, um Korrekturen schneller ausliefern zu können.

Zudem soll das Projekt nicht länger bei Sourceforge.net gehostet werden. Code und Wiki sollen bei Github verbleiben, Bugtracker, Mailingliste, Tarballs sowie Ubuntu-Pakete werden bei Launchpad gehostet.

Lightspark 0.5.1 steht somit unter launchpad.net/lightspark im Quelltext zum Download bereit, Pakete für Debian Sid und Ubuntu sind ebenfalls erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. (-82%) 8,99€
  3. 25,49€
  4. 35,99€

Der Kaiser! 27. Sep 2011

Das ist doch das einzige Plugin das das kann, oder?

Der Kaiser! 27. Sep 2011

Du guckst zuviel Transformers..

Trockenobst 26. Sep 2011

Man lernt eine Spec in der Praxis umzusetzen und neue Wege zu gehen. In diesem...

scroogie 26. Sep 2011

Lightspark verwendete offensichtlich schon immer OpenGL zum Rendern, siehe zum Beispiel...

blablub 26. Sep 2011

Gibt's das auch für Windows? Also schon kompiliert, versteht sich.


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /