Abo
  • Services:

Lightspark 0.5.1

Freier Flash Player soll dank OpenGL ES 2.0 auf ARM laufen

Die freie Flash-Implementierung Lightspark ist in der Version 0.5.1 erschienen. Anders als der kleine Versionssprung vermuten lässt, bietet die neue Version eine wesentliche Neuerung.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube soll wieder mit Lightspark laufen.
Youtube soll wieder mit Lightspark laufen. (Bild: Lightspark)

Lightspark 0.5.1 unterstützt OpenGL ES 2.0 und EGL und soll damit auch auf mobilen Geräten mit ARM-Prozessoren mit vertretbarer Geschwindigkeit laufen. Auf dem Desktop setzt Lightspark auf OpenGL, um von der Hardwarebeschleunigung moderner GPUs zu profitieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

In der neuen Version soll Lightspark wieder mit dem Youtube-Player kompatibel sein, so dass Videos auf Googles Plattform mit Lightspark abgespielt werden können. Änderungen am Youtube-Player hatten zuvor dafür gesorgt, dass dieser in Lightspark nicht mehr funktionierte. Auch der populäre Flow-Player solle mit Lightspark 0.5.1 funktionieren, heißt es in der Ankündigung. Auch die Kompatibilität mit Vimeo haben die Entwickler verbessert.

Die von Alessandro Pignotti ins Leben gerufene freie Implementierung von Adobe Flash basiert auf der von Adobe veröffentlichten Spezifikation des Dateiformats SWF. So verzichtet das Projekt komplett auf Reverse-Engineering. Lightspark unterstützt die AVM2-Virtual-Machine und greift bei Dateien im alten SWF8-Format auf die freie Flash-Implementierung Gnash zurück.

Pignotti, der das Lightspark-Projekt gegründet hat, zieht sich vorübergehend aus der Lightspark-Entwicklung zurück. Schon um die Version 0.5.1 kümmerte sich weitgehend ein Team von Unterstützern. Sie wollen künftig monatlich eine neue Version von Lightspark veröffentlichen, um Korrekturen schneller ausliefern zu können.

Zudem soll das Projekt nicht länger bei Sourceforge.net gehostet werden. Code und Wiki sollen bei Github verbleiben, Bugtracker, Mailingliste, Tarballs sowie Ubuntu-Pakete werden bei Launchpad gehostet.

Lightspark 0.5.1 steht somit unter launchpad.net/lightspark im Quelltext zum Download bereit, Pakete für Debian Sid und Ubuntu sind ebenfalls erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  4. 33,49€

Der Kaiser! 27. Sep 2011

Das ist doch das einzige Plugin das das kann, oder?

Der Kaiser! 27. Sep 2011

Du guckst zuviel Transformers..

Trockenobst 26. Sep 2011

Man lernt eine Spec in der Praxis umzusetzen und neue Wege zu gehen. In diesem...

scroogie 26. Sep 2011

Lightspark verwendete offensichtlich schon immer OpenGL zum Rendern, siehe zum Beispiel...

blablub 26. Sep 2011

Gibt's das auch für Windows? Also schon kompiliert, versteht sich.


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /