Abo
  • Services:
Anzeige
Verteidigungsminister Thomas de Maizière (links) mit Generalmajor Markus Kneip (Mitte) am 18. September 2011 in Afghanistan
Verteidigungsminister Thomas de Maizière (links) mit Generalmajor Markus Kneip (Mitte) am 18. September 2011 in Afghanistan (Bild: Oliver Lang/AFP/Getty Images)

Ortungsfunktion

Verteidigungsminister warnt vor Smartphones im Kriegseinsatz

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (links) mit Generalmajor Markus Kneip (Mitte) am 18. September 2011 in Afghanistan
Verteidigungsminister Thomas de Maizière (links) mit Generalmajor Markus Kneip (Mitte) am 18. September 2011 in Afghanistan (Bild: Oliver Lang/AFP/Getty Images)

Deutsche Soldaten sollen bei Kampfeinsätzen auf Smartphones verzichten, weil der Gegner sie sonst orten kann. Die Position eines Mobilfunknutzers kann jederzeit auf verschiedenen Wegen bestimmt werden.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière rät Soldaten, ohne Smartphone in den Krieg zu ziehen. Das berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf ein internes Schreiben. Darin heißt es: "Die Dienststellen können deshalb während eines Einsatzes oder in militärischen Sicherheitsbereichen die Verwendung von Smartphones generell, temporär oder personenbezogen untersagen." Über eine Ortungsfunktion im Smartphone könnte der Gegner die Aufenthaltsorte der Soldaten und die Truppenbewegungen herausfinden.

Anzeige

Smartphones sind in der Bundeswehr aber nicht grundsätzlich verboten.

Ende Juli 2011 wurde vom Stanford Security Lab berichtet, dass Microsoft mit Windows Phone 7 in regelmäßigen Abständen die von einem Smartphone gefundenen Daten zu WLANs sammelt. Diese Informationen fließen in Datenbanken, die über den Onlinedienst live.com auch von außen zugänglich sind. Daraus lassen sich Bewegungsprofile der Nutzer erstellen. Microsoft gab später an, das Problem gelöst zu haben.

Dass mobile Geräte Informationen über die WLANs in ihrer Umgebung sammeln, ist üblich. IPhones und Android-Smartphones tun das, um ihren Standort festzustellen, auch wenn das Gerät nicht über einen GPS-Empfänger verfügt oder in einem Gebäude keine Verbindung zu einem GPS-Satelliten herstellen kann.

Schlecht gesicherte Positionsdaten sind dabei seit langem ein Kritikpunkt von Datenschützern. Auch Apple musste seine Behandlung dieser Informationen ändern, als bekannt wurde, dass sie nicht nur dauerhaft in den Smartphones gespeichert, sondern auch auf den heimischen Rechner übertragen wurden. Zudem sammelten die Apple-Geräte auch dann Daten, wenn der Benutzer die Ortungsdienste ausdrücklich ausgeschaltet hatte.

Auch mit Funkzellenauswertung ist die Erfassung aller Mobilfunkteilnehmer, ihrer Verbindungen untereinander und ihrer Aufenthaltsorte möglich. Die Funkzellenauswertung anlässlich der antifaschistischen Proteste in Dresden im Februar 2011 waren dafür ein Beispiel.


eye home zur Startseite
__destruct() 26. Sep 2011

Allerdings hat auch die Bevölkerung der Länder, in denen Krieg herrscht (oder...

Endwickler 26. Sep 2011

einen Scharfschützen zu lokalisieren, ist also, ihn anzurufen und zu lauschen, ob man es...

syntax error 26. Sep 2011

Ja wie bei Apple damals. Bei anderen Fimen sorgen Bugs dafür dass das Programm nicht...

syntax error 26. Sep 2011

Och die deutschen Soldaten mussten sich schon öfters selber ihre Ausrüstung...

fratze123 26. Sep 2011

für den einen ist es ein grund - für den anderen propaganda.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, München
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  3. über Hays AG, Nürnberg
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Unna


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Trotz gesteigerter Qualität fehlen mir noch...

    Elektro Erhan | 07:01

  2. Re: Dolchstosslegende

    24g0L | 06:55

  3. Re: Backups sind nie ganz aktuell

    Bendix | 06:54

  4. Re: Falsch

    M.P. | 06:47

  5. Re: Ich hab das gesamte PDF nach "versprochen...

    puerst | 06:42


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel