Abo
  • Services:

Erstes Interview

Neue HP-Chefin will PC-Sparte weiterhin loswerden

Meg Whitman wird den Kurs von Léo Apotheker bei HP fortsetzen. Auftragshersteller in Taiwan erwarten dagegen, dass die Ausgründung der PC-Sparte rückgängig gemacht wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Erstes Interview: Neue HP-Chefin will PC-Sparte weiterhin loswerden
(Bild: Denis Balibouse/Reuters)

Die neue Chefin von Hewlett-Packard, Meg Whitman, will an den strategischen Kursänderungen ihres Vorgängers festhalten. Léo Apotheker hatte am 18. August 2011 angekündigt, die PC-Sparte auszugründen oder zu verkaufen und den Softwarekonzern Autonomy für 10,3 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. "Damit signalisieren wir keine Änderung der Strategie", sagte Whitman der Nachrichtenagentur Bloomberg zu ihrer Ernennung. "Wir stehen hinter den Maßnahmen, die am 18. August 2011 beschlossen wurden. Wir stehen zu unseren Verpflichtungen gegenüber Autonomy."

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Apotheker war gestern nach nur elf Monaten als Vorstandschef abgetreten, nachdem er die Umsatzerwartungen dreimal nach unten korrigieren musste und die Unternehmensaktie um 47 Prozent eingebrochen war. Aufsichtsratschef Ray Lane wurde zum Executive Chairman ernannt.

Zur Perspektive des PC-Geschäfts erklärte Whitman: "Wir werden so schnell wir können eine Entscheidung treffen. Wir verstehen, dass Unsicherheit der Wirtschaft den Kunden und den Aktionären nicht helfen."

Experten zweifeln an der Eignung Whitmans, Hewlett-Packard zu führen. Sie verfügt kaum über Erfahrungen im Geschäftskundenbereich und schaffte es in ihren letzten Jahren bei eBay nicht, die Wachstumsschwäche beim Umsatz zu überwinden. Im Bieterwettstreit mit Google und Yahoo um Skype zahlte sie einen zu hohen Preis. EBay nahm später hohe Abschreibungen auf das VoIP-Unternehmen vor.

Notebookhersteller aus Taiwan erwarten dagegen, dass Hewlett-Packard die Ausgründung der PC-Sparte zurücknimmt. Wie die IT-Branchenzeitung Digitimes berichtet, haben Händler bereits begonnen, bei anderen Notebookherstellern wie Acer, Asus, Dell und Lenovo zu bestellen. Besonders Acer soll davon profitiert haben.

Auch die Auftragshersteller Quanta Computer, Inventec, Wistron und Foxconn Electronics erwarten eine Kursänderung des US-Konzerns, um wieder Vertrauen im Markt herzustellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 128,15€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

DrWatson 13. Mai 2014

Deine Voraussage würde ich als widerlegt bezeichnen.

mp. 25. Sep 2011

Was dann?

jack-jack-jack 25. Sep 2011

es gibt immer noch kaum leichte (1kg), bezahlbare (<800 euro) Laptops mit einigermassen...

zuvielinternet 23. Sep 2011

Palm war schon tot, als HP es gekauft hat. HP hätte es allerdings im Kreuz gehabt, es...

jack-jack-jack 23. Sep 2011

-Sortiment bereinigen und vereinfachen -"schlechte" Produkte einstampfen -neue, bessere...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /