Abo
  • Services:

Erstes Interview

Neue HP-Chefin will PC-Sparte weiterhin loswerden

Meg Whitman wird den Kurs von Léo Apotheker bei HP fortsetzen. Auftragshersteller in Taiwan erwarten dagegen, dass die Ausgründung der PC-Sparte rückgängig gemacht wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Erstes Interview: Neue HP-Chefin will PC-Sparte weiterhin loswerden
(Bild: Denis Balibouse/Reuters)

Die neue Chefin von Hewlett-Packard, Meg Whitman, will an den strategischen Kursänderungen ihres Vorgängers festhalten. Léo Apotheker hatte am 18. August 2011 angekündigt, die PC-Sparte auszugründen oder zu verkaufen und den Softwarekonzern Autonomy für 10,3 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. "Damit signalisieren wir keine Änderung der Strategie", sagte Whitman der Nachrichtenagentur Bloomberg zu ihrer Ernennung. "Wir stehen hinter den Maßnahmen, die am 18. August 2011 beschlossen wurden. Wir stehen zu unseren Verpflichtungen gegenüber Autonomy."

Stellenmarkt
  1. P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Apotheker war gestern nach nur elf Monaten als Vorstandschef abgetreten, nachdem er die Umsatzerwartungen dreimal nach unten korrigieren musste und die Unternehmensaktie um 47 Prozent eingebrochen war. Aufsichtsratschef Ray Lane wurde zum Executive Chairman ernannt.

Zur Perspektive des PC-Geschäfts erklärte Whitman: "Wir werden so schnell wir können eine Entscheidung treffen. Wir verstehen, dass Unsicherheit der Wirtschaft den Kunden und den Aktionären nicht helfen."

Experten zweifeln an der Eignung Whitmans, Hewlett-Packard zu führen. Sie verfügt kaum über Erfahrungen im Geschäftskundenbereich und schaffte es in ihren letzten Jahren bei eBay nicht, die Wachstumsschwäche beim Umsatz zu überwinden. Im Bieterwettstreit mit Google und Yahoo um Skype zahlte sie einen zu hohen Preis. EBay nahm später hohe Abschreibungen auf das VoIP-Unternehmen vor.

Notebookhersteller aus Taiwan erwarten dagegen, dass Hewlett-Packard die Ausgründung der PC-Sparte zurücknimmt. Wie die IT-Branchenzeitung Digitimes berichtet, haben Händler bereits begonnen, bei anderen Notebookherstellern wie Acer, Asus, Dell und Lenovo zu bestellen. Besonders Acer soll davon profitiert haben.

Auch die Auftragshersteller Quanta Computer, Inventec, Wistron und Foxconn Electronics erwarten eine Kursänderung des US-Konzerns, um wieder Vertrauen im Markt herzustellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  2. 159€
  3. (u. a. Samsung U28E590D für 240,19€ mit Gutschein: NBBSAMSUNGMONITOR und Acer KG271 für 205...

DrWatson 13. Mai 2014

Deine Voraussage würde ich als widerlegt bezeichnen.

mp. 25. Sep 2011

Was dann?

jack-jack-jack 25. Sep 2011

es gibt immer noch kaum leichte (1kg), bezahlbare (<800 euro) Laptops mit einigermassen...

zuvielinternet 23. Sep 2011

Palm war schon tot, als HP es gekauft hat. HP hätte es allerdings im Kreuz gehabt, es...

jack-jack-jack 23. Sep 2011

-Sortiment bereinigen und vereinfachen -"schlechte" Produkte einstampfen -neue, bessere...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /