Abo
  • Services:
Anzeige
Mehrere Thunderbolt-Disks können zusammen 800 MByte/s erreichen.
Mehrere Thunderbolt-Disks können zusammen 800 MByte/s erreichen. (Bild: Lacie)

Lacie

Externe Thunderbolt-SSDs und- Festplatten kommen im Oktober

Mehrere Thunderbolt-Disks können zusammen 800 MByte/s erreichen.
Mehrere Thunderbolt-Disks können zusammen 800 MByte/s erreichen. (Bild: Lacie)

Lacie will seine Thunderbolt-SSD im Oktober 2011 ausliefern. Da zwei SSDs in dem Gehäuse arbeiten, wird der Datenträger sehr teuer. Günstiger sind die Festplattenvarianten der Little Big Disk mit Thunderbolt.

Lacie hat Details zu seinen Thunderbolt-Datenträgern bekanntgegeben, die nun auch als Festplattenmodelle geplant sind. Als Besonderheit lassen sich die Thunderbolt-Disks in Reihe schalten und so weiter beschleunigen, indem sie beispielsweise als Raid 0 konfiguriert werden. Jede Disk hat zwei Thunderbolt-Anschlüsse. Die Kabel gehören allerdings nicht zum Lieferumfang und sind mit jeweils 50 Euro ziemlich teuer. Die Little Big Disks selbst sind bereits mit dem Raid-Level 0 vorkonfiguriert. Raid 1 und JBOD sind ebenfalls möglich.

Anzeige
  • Lacie Little Big Disk
  • Lacie Little Big Disk
  • Lacie Little Big Disk
  • Lacie Little Big Disk
Lacie Little Big Disk

Insgesamt sind drei Modelle geplant. Ein Modell hat zwei Festplatten mit 5.400 U/min und 2 TByte Speicherkapazität, ein weiteres 7.200er Festplatten, aber dafür nur 1 TByte Speicherkapazität. Die Geschwindigkeit der Festplatten soll im Lese- und Schreibbetrieb bei 190 beziehungsweise 180 MByte/s liegen. Damit wäre das 7.200er Modell laut Datenblatt kurioserweise langsamer als das 5.400er Modell. Lacie bestätigte auf Nachfrage diese Daten.

Das SSD-Modell mit einer Kapazität von 240 GByte kommt auf eine Leserate von 480 MByte/s. Schreibend sind es nur 245 MByte/s. Werden zwei SSD-Modelle zusammengeschaltet, sollen Datenraten bis zu 800 MByte/s möglich sein. Die Festplattenmodelle kommen im Viererpack auf 782 MByte/s. Maximal lassen sich 6 Geräte per Daisy Chain zusammenschalten.

Vorerst werden die Thunderbolt-Datenträger über den Apple Store vertrieben. Bisher sind die SSDs und Festplatten aber nur im US-Store gelistet. Die deutschen Preise sind nur zum Teil bekannt. Das 1-TByte-Modell wird rund 350 Euro (400 US-Dollar) kosten. 2 TByte kosten 450 Euro (500 US-Dollar). Der Preis des 240-GByte-SSD-Modells ist nur in den USA bekannt und beträgt rund 900 US-Dollar.

In Deutschland sollen die Modelle im Oktober 2011 ausgeliefert werden. Später sollen sie auch im normalen Handel oder über Lacie direkt beziehbar sein. Weitere technische Informationen finden sich auf der Produktseite.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 24. Sep 2011

Ich trolle mal: Mit Windows wäre das nicht passiert. xP

elgooG 23. Sep 2011

Bei Windows bietet sich hier nur Windows PE oder BartPE an, aber die sind so stark...

Platanas 23. Sep 2011

z.B. startet ein iMac mit einem Thunderbold Pegasus Raid genauso schnell, wie in der...

original... 23. Sep 2011

wenn anschlüsse kaputtgehen dann ist das sicher etwas, was auch mit der verwenundg zu tun...

alma 23. Sep 2011

Währe halt schön gewesen wenn sie noch einen FW800 Controller und Port mit eingebaut...


Retracked - Technik, News und Neuigkeiten / 24. Sep 2011

Neuigkeiten zu Thunderbolt Festplatten von Lacie: kommen im Oktober



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. BWI GmbH, Berlin
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. über Hays AG, Mannheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  2. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  3. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  4. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  5. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  6. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  7. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  8. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  9. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  10. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  1. Re: jetzt starten die USA...

    Clown | 11:20

  2. Re: was steckt dahinter?

    Bautz | 11:20

  3. Re: Hört mal auf mit diesem Blödsinn

    peter.kleibert | 11:18

  4. Re: Apple, Google, MS,... haben ein Interesse...

    Dwalinn | 11:17

  5. Re: Und ich bin dabei!

    shokked | 11:16


  1. 11:38

  2. 11:19

  3. 10:48

  4. 10:34

  5. 10:18

  6. 10:00

  7. 09:27

  8. 08:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel