Abo
  • Services:

Lacie

Externe Thunderbolt-SSDs und- Festplatten kommen im Oktober

Lacie will seine Thunderbolt-SSD im Oktober 2011 ausliefern. Da zwei SSDs in dem Gehäuse arbeiten, wird der Datenträger sehr teuer. Günstiger sind die Festplattenvarianten der Little Big Disk mit Thunderbolt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere Thunderbolt-Disks können zusammen 800 MByte/s erreichen.
Mehrere Thunderbolt-Disks können zusammen 800 MByte/s erreichen. (Bild: Lacie)

Lacie hat Details zu seinen Thunderbolt-Datenträgern bekanntgegeben, die nun auch als Festplattenmodelle geplant sind. Als Besonderheit lassen sich die Thunderbolt-Disks in Reihe schalten und so weiter beschleunigen, indem sie beispielsweise als Raid 0 konfiguriert werden. Jede Disk hat zwei Thunderbolt-Anschlüsse. Die Kabel gehören allerdings nicht zum Lieferumfang und sind mit jeweils 50 Euro ziemlich teuer. Die Little Big Disks selbst sind bereits mit dem Raid-Level 0 vorkonfiguriert. Raid 1 und JBOD sind ebenfalls möglich.

  • Lacie Little Big Disk
  • Lacie Little Big Disk
  • Lacie Little Big Disk
  • Lacie Little Big Disk
Lacie Little Big Disk
Stellenmarkt
  1. XOX Gebäck GmbH, Hameln
  2. AKDB, München

Insgesamt sind drei Modelle geplant. Ein Modell hat zwei Festplatten mit 5.400 U/min und 2 TByte Speicherkapazität, ein weiteres 7.200er Festplatten, aber dafür nur 1 TByte Speicherkapazität. Die Geschwindigkeit der Festplatten soll im Lese- und Schreibbetrieb bei 190 beziehungsweise 180 MByte/s liegen. Damit wäre das 7.200er Modell laut Datenblatt kurioserweise langsamer als das 5.400er Modell. Lacie bestätigte auf Nachfrage diese Daten.

Das SSD-Modell mit einer Kapazität von 240 GByte kommt auf eine Leserate von 480 MByte/s. Schreibend sind es nur 245 MByte/s. Werden zwei SSD-Modelle zusammengeschaltet, sollen Datenraten bis zu 800 MByte/s möglich sein. Die Festplattenmodelle kommen im Viererpack auf 782 MByte/s. Maximal lassen sich 6 Geräte per Daisy Chain zusammenschalten.

Vorerst werden die Thunderbolt-Datenträger über den Apple Store vertrieben. Bisher sind die SSDs und Festplatten aber nur im US-Store gelistet. Die deutschen Preise sind nur zum Teil bekannt. Das 1-TByte-Modell wird rund 350 Euro (400 US-Dollar) kosten. 2 TByte kosten 450 Euro (500 US-Dollar). Der Preis des 240-GByte-SSD-Modells ist nur in den USA bekannt und beträgt rund 900 US-Dollar.

In Deutschland sollen die Modelle im Oktober 2011 ausgeliefert werden. Später sollen sie auch im normalen Handel oder über Lacie direkt beziehbar sein. Weitere technische Informationen finden sich auf der Produktseite.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 19,99€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 69,95€

Lala Satalin... 24. Sep 2011

Ich trolle mal: Mit Windows wäre das nicht passiert. xP

elgooG 23. Sep 2011

Bei Windows bietet sich hier nur Windows PE oder BartPE an, aber die sind so stark...

Platanas 23. Sep 2011

z.B. startet ein iMac mit einem Thunderbold Pegasus Raid genauso schnell, wie in der...

original... 23. Sep 2011

wenn anschlüsse kaputtgehen dann ist das sicher etwas, was auch mit der verwenundg zu tun...

alma 23. Sep 2011

Währe halt schön gewesen wenn sie noch einen FW800 Controller und Port mit eingebaut...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /