The Witcher 2 2.0

Das "dunkle" Update für den Hexenmeister

Ein neuer Schwierigkeitsgrad mit dem Namen "Dark", Schlägereien in der Arena und eine Reihe weiterer kleiner und großer Neuerungen: Das Entwicklerstudio CD Projekt hat die Inhalte eines umfangreichen Updates für The Witcher 2 bestätigt, das schon bald verfügbar sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
The Witcher 2
The Witcher 2 (Bild: CD Project)

Das polnische Entwicklerstudio CD Projekt setzt die Weiterentwicklung seines bislang für PC erhältlichen Rollenspiels The Witcher 2 fort. Am 29. September 2011 soll ein Update auf Version 2.0 mit zahlreichen Änderungen erscheinen. Unter anderem gibt es einen weiteren Schwierigkeitsgrad mit dem Namen Dark, der ähnlich herausfordernd wie das knüppelharte Insane sein soll. Allerdings lässt sich der Spielstand sichern. Passend zum Modus gibt es eine Reihe dunkler Rüstungen und Schwerter.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d)
    e.bootis, Essen
  2. Projektleiter m/w/d Elektro- / Software-Engineering
    über unternehmensberatung monika gräter, Straubing
Detailsuche

Ebenfalls neu sind Arenakämpfe, in denen sich der Held vor Publikum gegen immer kräftigere Gegnerhorden behaupten muss. Das Ganze soll als Training für die Kämpfe dienen, außerdem lassen sich so ein paar Upgrades freischalten. Wer mag, kann mit bis zu drei Verbündeten antreten - und zwar in allen Fällen so lange, bis der Hexer besiegt am Boden liegt. Unter den Gegnern soll es auch einen neu ins Spiel eingebauten Werwolf geben. Die Kampfstatistiken darf der Spieler auf Facebook hochladen.

Weitere Neuerungen sind ein umfangreiches Tutorial, dazu kommen angeblich rund 40 kleinere Optimierungen bei der Grafik und dem Spiel selbst. Die Entwickler hatten die wichtigsten Inhalte von Version 2.0 bereits auf der Gamescom 2011 in einer Präsentation vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /