Abo
  • Services:

Managementumbau

AMD feuert Produktchef Rick Bergman

Mit sofortiger Wirkung hat AMDs Produktchef Rick Bergman, der durch die Übernahme von ATI zum Chiphersteller kam, das Unternehmen verlassen. Sein Nachfolger Paul Struhsaker kommt von Comcast. Gleichzeitig baut AMD seine Abteilungen um.

Artikel veröffentlicht am ,
Rick Bergman
Rick Bergman (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Mit der üblichen knappen Mitteilung, in der Bergman immerhin für seine Arbeit gedankt wird, verabschiedet AMD den bisherigen Produktchef. Rick Bergman kam durch die Übernahme von ATI im Jahr 2006 zu AMD, wo sich der frühere Grafikspezialist schnell auch auf andere Produktbereiche konzentrierte. Zuletzt lautete Bergmans Titel "Vice President and General Manager Products Group". Er war damit auch für AMDs Prozessoren zuständig.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Seinen letzten großen Auftritt hatte der Ingenieur auf der Computex 2011, wo er die Verschiebungen der Projekte Llano und Bulldozer bestätigen musste. Die damals genannten Termine sind inzwischen auch verstrichen, den Bulldozer für Desktops alias Zambezi oder FX will AMD nun bis Ende 2011 auf den Markt bringen. Llano kam mit nur knapper weiterer Verspätung auf den Markt.

Dass Bergmans Abgang alles andere als freundlich war, hatte zuvor HardOCP als Gerücht gemeldet. Der unbestätigten Meldung zufolge warf AMD Rick Bergman unter anderem vor, die Zusammenarbeit mit Globalfoundries nicht optimal zu gestalten. Im Gespräch mit Golem.de am Rande des IDF in der vergangenen Woche äußerten sich auch andere AMD-Mitarbeiter unzufrieden über diese Kooperation: Die Produktionsausbeute in den Dresdner Fabriken sei nach wie vor ungenügend, man könne weit mehr Prozessoren verkaufen, als Globalfoundries liefern könne, war zu hören.

Nachfolger von Bergman wird der von Comcast zu AMD geholte Paul Struhsaker. Er leitet die neu geschaffene Abteilung "Commercial Business Division". Mit dieser will sich AMD verstärkt um den professionellen Markt kümmern, wofür es schon ein Anzeichen vor Bergmans Abgang gab: Die ersten Bulldozer wurden als Opterons an Supercomputerhersteller wie Cray geliefert und landeten nicht in Desktop-PCs.

Bergmans Entlassung ist bereits der zweite große Wechsel bei AMD im Jahr 2011. Bereits im Januar verließ Konzernchef Dirk Meyer das Unternehmen. Seinen Nachfolger, Rory Read von Lenovo, fand AMD erst im August 2011.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 53,99€
  3. 17,49€

lanzer 23. Sep 2011

AMD ist super solange du mit Windows arbeitest, fglrx ist eine lahme Krücke selbst eine...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /