Managementumbau

AMD feuert Produktchef Rick Bergman

Mit sofortiger Wirkung hat AMDs Produktchef Rick Bergman, der durch die Übernahme von ATI zum Chiphersteller kam, das Unternehmen verlassen. Sein Nachfolger Paul Struhsaker kommt von Comcast. Gleichzeitig baut AMD seine Abteilungen um.

Artikel veröffentlicht am ,
Rick Bergman
Rick Bergman (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Mit der üblichen knappen Mitteilung, in der Bergman immerhin für seine Arbeit gedankt wird, verabschiedet AMD den bisherigen Produktchef. Rick Bergman kam durch die Übernahme von ATI im Jahr 2006 zu AMD, wo sich der frühere Grafikspezialist schnell auch auf andere Produktbereiche konzentrierte. Zuletzt lautete Bergmans Titel "Vice President and General Manager Products Group". Er war damit auch für AMDs Prozessoren zuständig.

Stellenmarkt
  1. Prüfingenieur (m/w/d) - Schwerpunkt LabVIEW Programmierung
    GRUNER AG, Wehingen
  2. IT Systems Engineer/IT User HelpDesk/IT-Support (m/w/d)
    Alpla-Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
Detailsuche

Seinen letzten großen Auftritt hatte der Ingenieur auf der Computex 2011, wo er die Verschiebungen der Projekte Llano und Bulldozer bestätigen musste. Die damals genannten Termine sind inzwischen auch verstrichen, den Bulldozer für Desktops alias Zambezi oder FX will AMD nun bis Ende 2011 auf den Markt bringen. Llano kam mit nur knapper weiterer Verspätung auf den Markt.

Dass Bergmans Abgang alles andere als freundlich war, hatte zuvor HardOCP als Gerücht gemeldet. Der unbestätigten Meldung zufolge warf AMD Rick Bergman unter anderem vor, die Zusammenarbeit mit Globalfoundries nicht optimal zu gestalten. Im Gespräch mit Golem.de am Rande des IDF in der vergangenen Woche äußerten sich auch andere AMD-Mitarbeiter unzufrieden über diese Kooperation: Die Produktionsausbeute in den Dresdner Fabriken sei nach wie vor ungenügend, man könne weit mehr Prozessoren verkaufen, als Globalfoundries liefern könne, war zu hören.

Nachfolger von Bergman wird der von Comcast zu AMD geholte Paul Struhsaker. Er leitet die neu geschaffene Abteilung "Commercial Business Division". Mit dieser will sich AMD verstärkt um den professionellen Markt kümmern, wofür es schon ein Anzeichen vor Bergmans Abgang gab: Die ersten Bulldozer wurden als Opterons an Supercomputerhersteller wie Cray geliefert und landeten nicht in Desktop-PCs.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Februar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bergmans Entlassung ist bereits der zweite große Wechsel bei AMD im Jahr 2011. Bereits im Januar verließ Konzernchef Dirk Meyer das Unternehmen. Seinen Nachfolger, Rory Read von Lenovo, fand AMD erst im August 2011.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Neues deutsches Mobilfunknetz: 1&1 Mobilfunk hat noch immer keine Antenne installiert
    Neues deutsches Mobilfunknetz
    1&1 Mobilfunk hat noch immer keine Antenne installiert

    Nach neuesten Angaben von 1&1 Mobilfunk soll sich die Ausbaugeschwindigkeit beschleunigen: von null auf mindestens 1.000 in diesem Jahr.

  2. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

  3. Japan: Sega steigt aus Spielhallen-Geschäft aus
    Japan
    Sega steigt aus Spielhallen-Geschäft aus

    Nach über 55 Jahren wird Sega sich aus dem Arcade-Geschäft zurückziehen. Wegen der Coronapandemie hatte das Geschäft stark gelitten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /