• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung

Serienfertigung von DDR3-Speicher mit 20 nm hat begonnen

Als erster Chiphersteller hat Samsung die Serienproduktion von DDR3-DRAM mit 20 Nanometern Strukturbreite aufgenommen. Zunächst gibt es einen 2-GBit-Chip, Ende 2011 sollen 4-GBit-Bausteine folgen. Das verspricht größere und günstigere Speichermodule.

Artikel veröffentlicht am ,
20-Nanometer-DRAMs, Module und ein Wafer
20-Nanometer-DRAMs, Module und ein Wafer (Bild: Samsung)

Einer Mitteilung von Samsung zufolge hat das Werk "Line-16" in der südkoreanischen Provinz Gyeonggi nun die Serienfertigung aufgenommen. In der neuen Chipfabrik werde DRAM mit Strukturbreiten um 20 Nanometern gefertigt. Den genauen Wert verrät Samsung nicht. Die Rede ist, wie bei anderen Speicherherstellern auch, immer nur von "20 nanometer class". Laut einer Erklärung von Samsung sind damit Strukturen zwischen 20 und 29 Nanometern gemeint.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. MEWA Textil-Service AG & Co. Deutschland OHG, Standort Rodgau, Rodgau

Mit dem Beginn des Regelbetriebs gab Samsung nun auch an, wie die 20-Nanometer-Fabrik gebaut wurde. Im Mai 2010 begannen die Arbeiten, bereits ein Jahr später waren die Maschinen (Tools) in den Reinräumen fertig aufgebaut. Im Juni 2011 wurden erste Muster hergestellt und im September 2011 dann die Serienfertigung aufgenommen.

In der neuen Fabrik stellt Samsung zunächst 2-GBit-Chips auf 300-Millimeter-Wafern her. Ende 2011 sollen 4-GBit-Bausteine serienreif sein. Dann soll die Fab auch ihre volle Kapazität von 10.000 Wafern pro Monat erreichen. Laut Samsung ist die 12 Stockwerke hohe Line-16 die modernste Speicherfabrik der Welt.

Im kommenden Jahr will Samsung auf Basis der neuen 4-GBit-Chips auch Speichermodule bis zu 32 Gigabyte Kapazität anbieten. Wie bei allen Halbleitern hat Samsung bei den Taktfrequenzen und den Spannungen die Wahl: Entweder können schnellere DDR3-Speicher hergestellt werden, oder sparsamere, wie sie in Servern mit DDR3L bei 1,35 Volt schon gebräuchlich sind. Ob in dem neuen Werk auch die vor kurzem angekündigten DDR4-Speicher hergestellt werden sollen, gab Samsung noch nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

rangnar 23. Sep 2011

Nö. Nur ganz genau gucken. Die haben doch noch viele Geschmacksmuster. Unter anderem für...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /