Abo
  • Services:

VoIP

Google Voice kommt nach Europa

Google wird in Europa bald seinen Dienst Google Voice anbieten. Derzeit laufen noch interne Tests, sagte ein Manager auf dem European Pirate Summit.

Artikel veröffentlicht am ,
Jens Redmer
Jens Redmer (Bild: European Pirate Summit)

Google testet gegenwärtig intern seinen Voice-over-IP-Dienst Google Voice in Europa. Der Dienst werde früher als geplant in Europa angeboten, sagte Google European Director of Business Development, Jens Redmer, dem Onlinemagazin Next Web. Redmer sprach auf dem European Pirate Summit in Köln.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Redmer antwortete auf die Frage, wann Google Voice außerhalb der USA angeboten werde, dass daran "konkret gearbeitet" werde. Einen genauen Starttermin nannte er jedoch nicht. Google kündige Produkte normalerweise vorher an, sagte Redmer. Das Startdatum hänge nicht nur von den Technikern ab, die den Telefoniedienst portieren, sondern es müssten auch gesetzliche Hürden überwunden werden. Redmer sagte Next Web, dass er und andere Google-Mitarbeiter Google Voice derzeit selbst nutzen.

Google Voice ist bislang nur in den USA und in Kanada verfügbar. Der Dienst bietet Audio- und Videoanrufe von PC zu PC und auch Gespräche zwischen einem PC und einem Festnetz- oder Handyanschluss, SMS-Versand und einen Anrufbeantworter, der per Spracherkennung eine Textvorschau besitzt.

In Deutschland können Nutzer von Google Mail bereits einige Internet-Telefonie-Dienste verwenden. Hier kostet die Gesprächsminute 2,4 Cent ins Festnetz und 9,5 Cent ins Mobilfunknetz. Ein Guthaben von mindestens 10 Euro muss zuvor bei Google Checkout erworben werden. Bei Calling from Gmail werden nur ausgehende Anrufe angeboten. Wer für einen E-Mail-Kontakt eine Telefonnummer abgespeichert hat, kann diese per Mausklick anrufen.

Google hatte im Januar 2011 das Unternehmen Saynow gekauft, um neue Funktionen für Google Voice zu ermöglichen. Saynow produziert Voice-over-IP-Applikationen für Facebook, Twitter, Myspace, für das iPhone und für Android-Smartphones. Basierend auf der Saynow-Plattform bieten die Programme Versand und Empfang von Sprachnachrichten und Gruppen- sowie Einzelgespräche mit Sprachtelefonie.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

honk 23. Sep 2011

Leider ist die Nutzung von voip in fast allen mobilen Internettarifen ausgeschlossen. Au...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /