Abo
  • Services:

Wolfenstein Raytraced

Intels Raytracer kann jetzt Anti-Aliasing und HDR

IDF

Daniel Pohl von den Intel Labs hat seiner Raytracing-Engine für die Knights-Ferry-Karten neue Effekte beigebracht. Mit einer besonderen Form von Edge-Antialiasing ist jetzt auch Kantenglättung möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Wolfenstein Raytraced beherrscht jetzt Anti-Aliasing.
Wolfenstein Raytraced beherrscht jetzt Anti-Aliasing. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Auf dem Intel Developer Forum in San Francisco hat der deutsche Grafikforscher Daniel Pohl die neue Version von Wolfenstein Raytraced gezeigt. Die Vorführungen liefen auf acht Knights-Ferry-Karten, die zusammen über 256 der kleinen x86-Kerne verfügen. Die früher unter dem Namen Larrabee bekannte Architektur wird von Intel nicht mehr als Grafikkarte, sondern als Rechenbeschleuniger weiterentwickelt.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Daher ist das sehr gut parallelisierbare Raytracing auch eine der Vorzeigeanwendungen dafür. Eine der Standardfunktionen moderner Raster-Engines, wie sie in Spielen fast ausschließlich verwendet werden, ist bei Raytracing aber besonders schwierig: das Anti-Aliasing zur Vermeidung von Treppeneffekten an harten Objektkanten.

Ein Raytracer setzt das Bild erst am Schluss der Berechnung zusammen, wobei Teile des Bildes zudem auf verschiedenen Kernen erzeugt werden. Es gibt dabei keinen Mechanismus, der dem Framebuffer einer Grafikkarte vergleichbar wäre - im Zusammenspiel mit dem Framebuffer filtern Raster-Engines und die Grafikkarten das Bild.

Also muss die Kantenglättung schon bei der Berechnung der einzelnen Bildteile im Raytracer vollzogen werden. Das würde aber für eine Glättung des gesamten Bildes oder aller Kanten den Bedarf an Rechenleistung in die Höhe treiben. Daniel Pohl filtert deshalb nur die Kanten, an denen die Effekte besonders störend sein könnten.

Anti-Aliasing durch Mesh-IDs

Dazu nutzt er die in der Wolfenstein-Engine schon vorhandenen Mesh-IDs von Objekten. In diesen Daten ist nicht nur gespeichert, welche Objekte in derselben Tiefenebene liegen. Die Meshes bestimmen auch, welche Objekte sich verdecken und wo ihre Kanten liegen. Befinden sich zwei Elemente in verschiedenen Meshes und stoßen sie aneinander, werden ihre Kanten gefiltert.

Die neue Engine kann diese Zusammenhänge auch durch Fehlfarben darstellen. Dabei werden die Objekte, die im selben Mesh liegen, durch eine Farbe gekennzeichnet. Nur wenn ein für den Betrachter sichtbares Mesh - in einer anderen Farbe - darüber liegt, kann das Aliasing besonders störend sein, und dann wird Anti-Aliasing angewandt.

Das klappt schon recht gut, gibt aber, besonders wenn zwei Objekte im selben Mesh aneinanderstoßen, teils Kantenflimmern. Wie Daniel Pohl im Gespräch mit Golem.de sagte, will er dieses Problem noch durch bessere Erkennungsalgorithmen lösen. Möglich sei mit noch mehr Knights-Ferry-Karten auch Full-Scene-Anti-Aliasing. Bisher ähnelt der Ansatz aber eher noch dem Edge-Anti-Aliasing, das moderne Grafikkarten schon beherrschen.

HDR und Depth of Field

Zwei weitere Effekte, die in Spielen schon eingesetzt werden, kann nun auch Intels Raytracer. Mit High-Dynamic-Range-Rendering (HDR) lässt sich der Kontrastumfang soweit erhöhen, dass es zu Überstrahlungseffekten kommt. Diese Nachbildung der Trägheit des menschlichen Sehapparates wird in Spielen vor allem beim Wechsel von dunklen in helle Szenen eingesetzt, kann aber auch in gleichmäßig ausgeleuchteten Umgebungen wie bei HDR-Fotografie für schönere Bilder sorgen.

Die zweite Neuerung ist Depth of Field, die Bestimmung der Schärfentiefe. Das ist mit Raytracing leichter möglich als mit Raster-Grafikkarten, weil die Engine am Verlauf der Strahlen schon die Entfernung des Fokuspunktes kennt. Grafikkarten verwenden dafür aufwendiges Post-Processing anhand des Framebuffers. Weitere Erklärungen finden sich auch in einem Blog-Eintrag von Daniel Pohl.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)

amp amp nico 25. Jan 2013

Wenn die Auflösung hoch genug ist, wird Kantenglättung dann nicht sowieso komplett...

FaLLoC 23. Sep 2011

...vorallem darin, dass man nicht allerhand schiefer Tricks braucht, um etwas realistisch...

genossemzk 22. Sep 2011

Jain. Richtig umgesetztes HDR macht auch genau das gleiche in Spielen. Es wird mit einem...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Android 9 im Test: Intelligente Optimierungen, die funktionieren
Android 9 im Test
Intelligente Optimierungen, die funktionieren

Die Veröffentlichung von Googles Android 9 kam überraschend, ebenso schnell war die neue Version namens Pie auf den Pixel-Geräten. Wir haben uns die Aktualisierung auf ein Pixel 2 XL geholt und getestet: Einige der neuen Funktionen gefallen uns, andere laufen noch nicht so gut wie erwartet.
Von Tobias Költzsch

  1. Android 9 Pie-Version von Android Go kommt im Herbst 2018
  2. Android 9 Pixel XL hat immer noch Probleme mit Schnellladen

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /