Tomorrow Focus

"Google manipuliert Suchergebnisse"

Der Tomorrow-Focus-Chef wirft Google vor, Suchergebnisse so zu manipulieren, dass eigene Produkte weiter oben angezeigt werden. Aufsichtsratschef Eric Schmidt musste wegen der Vorwürfe vor dem Unterausschuss des US-Senats für Kartellfragen aussagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eric Schmidt
Eric Schmidt (Bild: Adam Hunger/Reuters)

Google bietet laut Tomorrow Focus keine neutralen Suchergebnisse. Tomorrow-Focus-Chef Stefan Winners sagte den VDI Nachrichten: "Google nutzt aus unserer Sicht seine dominierende Marktmacht aus. Dass das Unternehmen automatisch eigene Google-Angebote in seinen Suchergebnissen nach oben platziert und Ergebnisse von Wettbewerbern, die vielleicht für den Nutzer viel neutraler und relevanter sind, weiter unten, macht deutlich, dass wir hier mehr Neutralität brauchen."

Stellenmarkt
  1. Projektmanager/IT-Business Analyst (m/w/d)
    Enovos Energie Deutschland GmbH, Saarbrücken, Wiesbaden
  2. Teamleiter (m/w/d) IT Support
    SERVICE plus GmbH, Neumünster
Detailsuche

Er sei froh, dass die Kartellbehörden diese Praktik jetzt überprüften, sagte Winners. Google schaffe sich sonst einen eigenen Kosmos, der alle anderen Wettbewerber marginalisiere und den Gesamtmarkt deutlich verkleinere.

Dieses Vorgehen könne wegen der Position des Weltmarktführers nicht hingenommen werden. Google sei ein "Infrastrukturangebot" geworden. Deshalb sei eine Regulierung durch den Gesetzgeber nötig, "um Fairness und Vielfalt im Markt zu gewährleisten. Um das auch bei der Google-Suche zu garantieren, muss diese unbedingt wieder neutral werden. Google muss Spielregeln entwickeln, die sicherstellen, dass Eigen- und Fremdprodukte gleichermaßen fair behandelt werden."

Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt hatte gestern bei einer Anhörung im Unterausschuss des US-Senats für Kartellfragen die Vorwürfe zurückgewiesen. Suchergebnisse würden nicht "frisiert", um eigene Produkte und Listings in den Vordergrund zu stellen, sagte Schmidt.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die US-Wettbewerbsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) hat eine Wettbewerbsuntersuchung gegen Google begonnen. Dem Internetkonzern wird Missbrauch seiner Vormachtstellung auf dem Suchmaschinenmarkt vorgeworfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cotterpin 03. Nov 2011

Es wäre in etwa bei MS das Gleiche, würden sie eben nur den Explorer und Bing auf ihrem...

bugmenot 23. Sep 2011

mir egal, was da zusammen gerechne wird oder nicht. Apple hatte mal ein Monopol auf...

Freitagsschreib... 23. Sep 2011

Hups, sorry, kann sein. Sch*** Telefon in den Mittagspausen ;-) Den Schuh dürfen sich...

C. Stubbe 22. Sep 2011

Ich vermute, dass es den Klägern gar nicht um die Suchergebnisse ansich geht, sondern um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /