Abo
  • Services:

Gutscheine mit Bonus

Payback Deals macht Groupon Konkurrenz

Mit Payback Deals startet Payback eine eigene Gutscheinplattform mit bundesweiten und regionalen Angeboten. Wer darüber kauft, soll auch Punkte für das Payback-Bonusprogramm erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Payback Deals startet am 4. Oktober 2011.
Payback Deals startet am 4. Oktober 2011. (Bild: Payback)

Payback will Payback Deals zu Deutschlands reichweitenstärkster Gutscheinplattform machen - eine klare Kampfansage an Groupon. Wie der Konkurrent wird Payback Deals zeitlich begrenzte Gutscheine über das Internet verkaufen, allerdings müssen die Kunden sie nicht unbedingt ausdrucken, sondern können sie bei den Partnern auch direkt mit der Payback-Bonuskarte einlösen. Dabei sammeln die Kunden dann auch gleich Payback-Punkte, was ein zusätzlicher Anreiz sein soll. Kunden sollen zudem auswählen können, für welche Angebote sie sich interessieren, um nicht mit Irrelevantem überhäuft zu werden.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Unternehmen können ihre Angebote eigenständig im Partnerbereich der Plattform erstellen, eine Partner-App mit Scanfunktion vereinfacht die Erfassung von Gutscheinen vor Ort. Payback Deals soll damit großen, mittelständischen und kleinen Unternehmen gleichermaßen eine Marketingplattform bieten, die sie national und im lokalen Umfeld nutzen können.

"Sie gewinnen neue Kunden, können kurzfristig fehlende Auslastungen abdecken, neue Produkte in den Markt bringen und erreichen neue Kundengruppen ohne Streuverluste", sagte Michael Stephan, Bereichsleiter Payback Local Business & Cooperations.

Payback erwartet einen Erfolg von Payback Deals. Laut einer Umfrage unter Payback-Kunden sollen sich 60 Prozent ein Angebot wie Payback Deals gewünscht haben. Durch die Erfahrungen mit seinem Bonusprogramm, der hohen Reichweite und der Markenbekanntheit von Payback sieht sich Payback gut positioniert.

Deals wird am 4. Oktober 2011 starten, mit bundesweiten und regionalen Partnern. Regional geht es in Hamburg, München und Berlin los, weitere Städte sollen folgen. Eine Registrierung für Payback Deals ist seit heute unter www.payback.de möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /