Abo
  • Services:

Gutscheine mit Bonus

Payback Deals macht Groupon Konkurrenz

Mit Payback Deals startet Payback eine eigene Gutscheinplattform mit bundesweiten und regionalen Angeboten. Wer darüber kauft, soll auch Punkte für das Payback-Bonusprogramm erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Payback Deals startet am 4. Oktober 2011.
Payback Deals startet am 4. Oktober 2011. (Bild: Payback)

Payback will Payback Deals zu Deutschlands reichweitenstärkster Gutscheinplattform machen - eine klare Kampfansage an Groupon. Wie der Konkurrent wird Payback Deals zeitlich begrenzte Gutscheine über das Internet verkaufen, allerdings müssen die Kunden sie nicht unbedingt ausdrucken, sondern können sie bei den Partnern auch direkt mit der Payback-Bonuskarte einlösen. Dabei sammeln die Kunden dann auch gleich Payback-Punkte, was ein zusätzlicher Anreiz sein soll. Kunden sollen zudem auswählen können, für welche Angebote sie sich interessieren, um nicht mit Irrelevantem überhäuft zu werden.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Unternehmen können ihre Angebote eigenständig im Partnerbereich der Plattform erstellen, eine Partner-App mit Scanfunktion vereinfacht die Erfassung von Gutscheinen vor Ort. Payback Deals soll damit großen, mittelständischen und kleinen Unternehmen gleichermaßen eine Marketingplattform bieten, die sie national und im lokalen Umfeld nutzen können.

"Sie gewinnen neue Kunden, können kurzfristig fehlende Auslastungen abdecken, neue Produkte in den Markt bringen und erreichen neue Kundengruppen ohne Streuverluste", sagte Michael Stephan, Bereichsleiter Payback Local Business & Cooperations.

Payback erwartet einen Erfolg von Payback Deals. Laut einer Umfrage unter Payback-Kunden sollen sich 60 Prozent ein Angebot wie Payback Deals gewünscht haben. Durch die Erfahrungen mit seinem Bonusprogramm, der hohen Reichweite und der Markenbekanntheit von Payback sieht sich Payback gut positioniert.

Deals wird am 4. Oktober 2011 starten, mit bundesweiten und regionalen Partnern. Regional geht es in Hamburg, München und Berlin los, weitere Städte sollen folgen. Eine Registrierung für Payback Deals ist seit heute unter www.payback.de möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. 23,49€
  3. 32,99€
  4. 36,99€

Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /