Abo
  • Services:

Digitale Bibliotheken

Verbände einig über Digitalisierung vergriffener Werke

Europäische Verbände von Rechteinhabern, Autoren und Bibliotheken haben sich auf Prinzipien für die Digitalisierung vergriffener Werke verständigt. Das geistige Eigentum von Rechteinhabern und Autoren soll gewahrt bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitale Bibliotheken: Verbände einig über Digitalisierung vergriffener Werke
(Bild: CC Attribution-Share Alike 2.5 Generic)

Im Bemühen um die Einrichtung digitaler Bibliotheken haben sich Autoren, Rechteinhaber und Bibliotheken auf gemeinsame Richtlinien verständigt. Ein am Dienstag von europäischen Verbänden der Interessensgruppen vereinbartes Verständigungspapier legt Grundprinzipien für die nicht kommerzielle Digitalisierung von nicht mehr lieferbaren Werken ("out-of-commerce works") in der EU fest.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Fasihi GmbH, Ludwigshafen

EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier erklärte anlässlich der Unterzeichnung: "Die heute getroffene Vereinbarung stellt für die Rechteinhaber einen wichtigen Schritt nach vorn auf dem Weg hin zu machbaren und konkreten Lösungen zur Förderung der Errichtung digitaler Bibliotheken in Europa und zur Sicherstellung des Zugangs zu unserem reichen kulturellen Erbe dar."

Pirjo Hiidenmaa, Präsident des Europäischen Autorenverbands, sagte: "Das Memorandum erkennt die zentrale Rolle der Autoren an, gibt ihren Büchern neues Leben und ermöglicht es den Lesern, sich wieder und wieder daran zu erfreuen."

Das erste der drei jetzt vereinbarten Prinzipien legt fest, dass die Digitalisierung und öffentliche Zugänglichmachung nicht mehr lieferbarer Werke auf der Basis freiwilliger Vereinbarungen zwischen "allen relevanten Parteien einschließlich der Autoren und Verlage" erfolgen soll. Diese sollten sich darüber verständigen, auf welche Weise festgestellt wird, wann ein Werk nicht mehr lieferbar ist und in welchem Umfang die Digitalisierung erfolgen darf.

Das zweite Prinzip betrifft die kollektive Lizenzierung von vergriffenen Werken für die Digitalisierung. Dabei ist vorgesehen, dass Rechteinhaber "das Recht zum Opt-out" aus Lizenzvereinbarungen bekommen. Im dritten Prinzip geht es schließlich um die Ausgestaltung von Lizenzen für den grenzüberschreitenden Zugang zu digitalen Bibliotheken.

Seine Bedeutung zieht das Papier daraus, dass wichtige Verbände der verschiedenen Betroffenen und Beteiligten sich zu den darin festgehaltenen Prinzipien bekennen. Es könnte daher zur Grundlage für die Festlegung EU-weiter Normen für die Digitalisierung vergriffener Werke werden.

Zu den Unterzeichnern gehören der Verband der Europäischen Forschungsbibliotheken (LIBER), die Konferenz der Europäischen Nationalbibliothekare (CENL), das Europäische Büro der Bibliotheks-, Informations- und Dokumentationsverbände (EBLIDA), der Europäische Journalistenverband (EFJ), der Europäische Verlegerrat (EPC), der Europäische Autorenverband (EWC), der Europäische Verband der Bildkünstler (EVA), der Europäische Verlegerverband (FEP), der Internationale Verband der Fachverlage (STM) und der Internationale Verband der Organisationen für Reprographierechte (IFRRO). Die EU-Kommission war durch Kommissar Michel Barnier und die Beauftragte für geistiges Eigentum, Maria Martin-Prat, vertreten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Vergleichspreis 189€)
  2. 1.099€
  3. 184,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 233€)

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


      •  /