• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Bibliotheken

Verbände einig über Digitalisierung vergriffener Werke

Europäische Verbände von Rechteinhabern, Autoren und Bibliotheken haben sich auf Prinzipien für die Digitalisierung vergriffener Werke verständigt. Das geistige Eigentum von Rechteinhabern und Autoren soll gewahrt bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitale Bibliotheken: Verbände einig über Digitalisierung vergriffener Werke
(Bild: CC Attribution-Share Alike 2.5 Generic)

Im Bemühen um die Einrichtung digitaler Bibliotheken haben sich Autoren, Rechteinhaber und Bibliotheken auf gemeinsame Richtlinien verständigt. Ein am Dienstag von europäischen Verbänden der Interessensgruppen vereinbartes Verständigungspapier legt Grundprinzipien für die nicht kommerzielle Digitalisierung von nicht mehr lieferbaren Werken ("out-of-commerce works") in der EU fest.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. OEDIV KG, Bielefeld

EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier erklärte anlässlich der Unterzeichnung: "Die heute getroffene Vereinbarung stellt für die Rechteinhaber einen wichtigen Schritt nach vorn auf dem Weg hin zu machbaren und konkreten Lösungen zur Förderung der Errichtung digitaler Bibliotheken in Europa und zur Sicherstellung des Zugangs zu unserem reichen kulturellen Erbe dar."

Pirjo Hiidenmaa, Präsident des Europäischen Autorenverbands, sagte: "Das Memorandum erkennt die zentrale Rolle der Autoren an, gibt ihren Büchern neues Leben und ermöglicht es den Lesern, sich wieder und wieder daran zu erfreuen."

Das erste der drei jetzt vereinbarten Prinzipien legt fest, dass die Digitalisierung und öffentliche Zugänglichmachung nicht mehr lieferbarer Werke auf der Basis freiwilliger Vereinbarungen zwischen "allen relevanten Parteien einschließlich der Autoren und Verlage" erfolgen soll. Diese sollten sich darüber verständigen, auf welche Weise festgestellt wird, wann ein Werk nicht mehr lieferbar ist und in welchem Umfang die Digitalisierung erfolgen darf.

Das zweite Prinzip betrifft die kollektive Lizenzierung von vergriffenen Werken für die Digitalisierung. Dabei ist vorgesehen, dass Rechteinhaber "das Recht zum Opt-out" aus Lizenzvereinbarungen bekommen. Im dritten Prinzip geht es schließlich um die Ausgestaltung von Lizenzen für den grenzüberschreitenden Zugang zu digitalen Bibliotheken.

Seine Bedeutung zieht das Papier daraus, dass wichtige Verbände der verschiedenen Betroffenen und Beteiligten sich zu den darin festgehaltenen Prinzipien bekennen. Es könnte daher zur Grundlage für die Festlegung EU-weiter Normen für die Digitalisierung vergriffener Werke werden.

Zu den Unterzeichnern gehören der Verband der Europäischen Forschungsbibliotheken (LIBER), die Konferenz der Europäischen Nationalbibliothekare (CENL), das Europäische Büro der Bibliotheks-, Informations- und Dokumentationsverbände (EBLIDA), der Europäische Journalistenverband (EFJ), der Europäische Verlegerrat (EPC), der Europäische Autorenverband (EWC), der Europäische Verband der Bildkünstler (EVA), der Europäische Verlegerverband (FEP), der Internationale Verband der Fachverlage (STM) und der Internationale Verband der Organisationen für Reprographierechte (IFRRO). Die EU-Kommission war durch Kommissar Michel Barnier und die Beauftragte für geistiges Eigentum, Maria Martin-Prat, vertreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

    •  /