Abo
  • Services:

Nikon 1 ausprobiert

Nikon wird böse

Zu FX und DX kommt jetzt CX als sogenanntes Evil-System. Nikon baut ein drittes Kamerasystem auf, das sich technisch zwischen einer DSLR und einer Kompaktkamera positionieren lässt. Dazu gibt es ein neues Bajonett und einen neuen Sensor. Golem.de hat die Nikon 1 ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikons neue Systemkamera
Nikons neue Systemkamera (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mit der Nikon 1 hat der Digitalkameraspezialist ein Kamerasystem vorgestellt, das zuvor gern als Evil, böse, bezeichnet wurde. Evil ist dabei die Abkürzung für Electronic Viewfinder Interchangeable Lens. Es gibt also keinen Spiegel mehr und trotzdem lassen sich die Objektive tauschen. Dadurch, dass das Bild nicht mehr optisch, sondern elektronisch beurteilt wird, können diese Systemkameras besonders kompakt produziert werden. Nikon ist einer der letzten Hersteller, der eine Alternative zu den klobigen digitalen Spiegelreflexkameras (DSLR) auf den Markt bringen will. Dass Nikon an dieser Systemkamera arbeitet, ist schon lange bekannt. In letzter Zeit wurden Bilder der Kamera entdeckt und Patentanträge wiesen auf die Entwicklung einer Kamera ohne Spiegel hin.

Zwei Kameramodelle

Zur Nikon 1 gehören zwei unterschiedliche Modelle. Wir haben die Nikon 1 V1 ausprobiert. Sie ist das flexiblere, aber auch teurere Modell der beiden Kameras. Die J1 hingegen besitzt keinen elektronischen Sucher und auch keinen Blitzschuh. Dafür ist ein Blitz integriert. Diese integrierte Lösung ist wiederum bei der V1 nicht vorhanden. Der proprietäre Blitzschuh der V1 kann unter anderem mit einem GPS-Empfänger oder Aufsteckblitz benutzt werden. Auch ein Mikrofon lässt sich per Adapter aufstecken, dann fehlt aber die elektronische Verbindung. Da die V1 einen Mikrofoneingang hat, klappt das dennoch mit dem externen Mikrofon, falls das interne Stereomikrofon der V1 nicht ausreichen sollte.

  • Nikons V1 hinter einem iPhone 4 und einer Fujifilm Finepix F31fd (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Das 10-30er-Objektiv eingefahren...
  • ... und ausgefahren. Nur dann lassen sich auch Fotos schießen.
  • Die Rückseite bietet normale Kontrollen, wie eine Vier-Wege-Wippe, die gleichzeitig drehbar ist. Für das Rein- und Rauszoomen innerhalb bereits geschossener Bilder gibt es oben rechts eine Wippe.
  • Biltzschuh-Abdeckung entfernt
  • Kein Spiegel schützt den Sensor.
  • Kleine Objektive, hier das 10-30er
  • Nikon 1 V1
  • Nikon 1 V1. Der Kamerahersteller hatte genug Modelle zum Ausprobieren da.
  • Das günstigere Modell J1. Es ist etwas kleiner und hat keinen Sucher.
  • Das 30-110er-Objektiv...
  • ... muss auch ausgefahren werden.
  • Pancake-Linse mit 10 mm Brennweite. Auf das Kleinbild gerechnet sind das 27 mm.
  • Alle günstigen Objektivtypen in einer Reihe
  • Das teuerste Objektiv ist das Reise- und Filmzoom.
  • Gezoomt wird per Motor. Auch dieses Objektiv muss erst einmal herausfahren. Ein Sperrschalter kann das Hereinfahren aber verhindern, ...
  • ... damit die Kamera sofort wieder bereit ist.
Nikons V1 hinter einem iPhone 4 und einer Fujifilm Finepix F31fd (Bilder: Andreas Sebayang)

Nikon behauptet, mit der Nikon 1 werde ein neuer Markt bedient, der das DSLR-Segment nicht beeinflusst. Den Konkurrenzdruck sollten die beiden Hersteller Canon und Nikon aber dennoch gespürt haben. Denn spiegellose Systemkameras wie die Sony Nex und Panasonics G-Serie gibt es schon eine Weile und sie finden immer mehr Abnehmer.

CX-Sensor

Nikons 1er Serie besitzt ein neues Bajonett mit 39,8 mm Durchmesser, das kleiner als das bisherige F-Bajonett ist. 13,2 x 8,8 mm misst der 10-Megapixel-Sensor (Cropfaktor: 2,7) mit dem Namen CX und er ist damit kleiner als Panasonics und Olympus' Micro-Four-Thirds-Format (18 x 13,5 mm) und auch kleiner als das DX-Format der nächstgrößeren Nikons (etwa 23,7 x 15,6 mm). Das System ist also neu und ohne Adapter inkompatibel zum bisherigen Nikon-Equipment.

Stellenmarkt
  1. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Gaimersheim
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Die Kamera dürfte damit systembedingt nicht so lichtstark sein wie die DSLRs. Der kleinere Sensor erlaubt aber auch kleinere Objektive. Nikon hat die Kamera mit Blick auf eine einfache Bedienung mit flottem Menüsystem und dennoch interessanten Funktionen konzipiert. Im Filmmodus (1080p60), der über eine separate Taste gestartet wird, lassen sich beispielsweise gleichzeitig Fotos schießen, ohne die Aufnahme dabei zu unterbrechen. Das funktionierte bei unserem Test gut. Die Aufnahmen haben zwar eine Fotoauflösung, liegen aber bedingt durch das Filmen nur im 16:9-Format vor. Selbst das Schießen mehrerer Fotos in kurzer Zeit, zum Beispiel zur Rhythmus von Musik, war möglich.

Fokus per Phase Detection 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

volkskamera 22. Sep 2011

Die gleichen Fragen kannst Du bei Fahrzeugen von VW oder bei Produkten von Apple stellen.

Der Spatz 22. Sep 2011

Und du glaubst wirklich, dass dann beim EF Objektiv die Blende vom Adapter gesteuert...

kendon 22. Sep 2011

bei den meisten dslrs leider nicht, nein. spricht nicht unbedingt für deine kompetenz...

kendon 22. Sep 2011

danke. ich nominiere diesen ^^ post für den kompetentesten post im golem-forum 2011!

fotografer 22. Sep 2011

Witzig finde ich das Nikon der Coolpix 7100 ein zweites Einstellrad spendiert und die...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /