Abo
  • Services:

DX- und FX-Objektive funktionieren zum Teil mit einem Adapter am CX-System

Ein Bajonett-Adapter mit dem Namen FT1 für rund 270 Euro soll das Problem von zu wenigen Objektiven abmildern. Es gibt aber Einschränkungen. Der Adapter wird erst im Dezember verfügbar sein. Kompatibel sind zudem nur die modernen AF-S und die wenig verbreiteten AF-I-Objektive. Wer eine Sammlung alter, aber noch gut funktionierender AF-D-Objektive hat, kann diese nicht benutzen, da sie einen Stangenmotor benötigen. Die kompatiblen Objektive sollen laut Nikon in Einzelfällen zudem in einigen Programmmodi nicht präzise fokussieren. Nikon Deutschland hatte selbst noch keine Gelegenheit, den Adapter zu nutzen und konnte keine Details zu der Problematik nennen. AF-D-Objektive sollen sich zudem auch nicht manuell benutzen lassen. Eventuell kann Nikon diese Probleme in Zukunft mit Firmwareupdates beheben. Ein echtes Weitwinkel fehlt aber trotz Adapter, da der Cropfaktor des CX-Systems die effektive Brennweite der Objektive vergrößert.

Preise für Kamerakits und Objektive

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

Nikons J1 und V1 sowie die Objektive und das Zubehör sollen ab Ende Oktober 2011 im Handel verfügbar sein. Die Kameras wird es nur als Kits geben. Das günstigste Kit ist die J1 mit einem 10-30-mm-Objektiv für rund 600 Euro. Wer die 10-mm-Festbrennweite statt dem Einsteigerzoom haben will, der muss 50 Euro mehr bezahlen. Zwei weitere Kombinationen mit jeweils zwei Objektiven (10-30 mm plus 30-110 mm oder 10 mm) kosten 760 Euro. Wer die Kamera in Pink haben will, der bezahlt 810 Euro und bekommt neben dem 10-30er und dem 30-110er auch einen Trageriemen und ein Einschlagtuch.

Die V1 liegt mit einem Einstiegspreis von 870 Euro mit dem 10-30er deutlich über der J1. Kombinationen mit anderen Objektiven können bis zu 1.030 Euro kosten. Eine Kombination mit dem Reise- und Filmobjektiv ist nicht geplant.

Zubehör wie GPS-Empfänger und externer Blitz kosten jeweils rund 150 Euro. Die Objektive kosten einzeln 200 Euro (10-30er) und 250 Euro (10er und 30-110er). Das Reiseobjektiv mit 10 bis 100 mm Brennweite wird 760 Euro kosten.

Fazit

Nikon ist spät dran, aber zumindest das V1-Modell gefiel auf den ersten Blick recht gut. Die Bedienung war unkompliziert und doch gibt es genug Konfigurationsmöglichkeiten, die wir nicht antesten konnten. Freistellung ist in Grenzen möglich und kompakt sind die Modelle ebenfalls. Einige der Modi machen viel Spaß. Die Objektivauswahl ist aber noch zu klein. Umso unangenehmer ist der Umstand, dass der F-Mount-Adapter frühestens einen Monat nach Erscheinen der Kamera angeboten werden soll. Unklar ist zudem, wie gut der kleine Sensor, der zwischen dem Micro-Four-Thirds und guten Kompaktkameras liegt, auch bei schlechten Lichtverhältnissen funktioniert. Beim Antesten waren die Lichtsituationen meist gut.

Weitere Informationen zur Nikon 1 gibt es auf einer eigenen Webseite zum System.

 Später Start von Nikon und wenige Objektive
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

volkskamera 22. Sep 2011

Die gleichen Fragen kannst Du bei Fahrzeugen von VW oder bei Produkten von Apple stellen.

Der Spatz 22. Sep 2011

Und du glaubst wirklich, dass dann beim EF Objektiv die Blende vom Adapter gesteuert...

kendon 22. Sep 2011

bei den meisten dslrs leider nicht, nein. spricht nicht unbedingt für deine kompetenz...

kendon 22. Sep 2011

danke. ich nominiere diesen ^^ post für den kompetentesten post im golem-forum 2011!

fotografer 22. Sep 2011

Witzig finde ich das Nikon der Coolpix 7100 ein zweites Einstellrad spendiert und die...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /