Abo
  • Services:

DX- und FX-Objektive funktionieren zum Teil mit einem Adapter am CX-System

Ein Bajonett-Adapter mit dem Namen FT1 für rund 270 Euro soll das Problem von zu wenigen Objektiven abmildern. Es gibt aber Einschränkungen. Der Adapter wird erst im Dezember verfügbar sein. Kompatibel sind zudem nur die modernen AF-S und die wenig verbreiteten AF-I-Objektive. Wer eine Sammlung alter, aber noch gut funktionierender AF-D-Objektive hat, kann diese nicht benutzen, da sie einen Stangenmotor benötigen. Die kompatiblen Objektive sollen laut Nikon in Einzelfällen zudem in einigen Programmmodi nicht präzise fokussieren. Nikon Deutschland hatte selbst noch keine Gelegenheit, den Adapter zu nutzen und konnte keine Details zu der Problematik nennen. AF-D-Objektive sollen sich zudem auch nicht manuell benutzen lassen. Eventuell kann Nikon diese Probleme in Zukunft mit Firmwareupdates beheben. Ein echtes Weitwinkel fehlt aber trotz Adapter, da der Cropfaktor des CX-Systems die effektive Brennweite der Objektive vergrößert.

Preise für Kamerakits und Objektive

Stellenmarkt
  1. Design Offices GmbH, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Hagen

Nikons J1 und V1 sowie die Objektive und das Zubehör sollen ab Ende Oktober 2011 im Handel verfügbar sein. Die Kameras wird es nur als Kits geben. Das günstigste Kit ist die J1 mit einem 10-30-mm-Objektiv für rund 600 Euro. Wer die 10-mm-Festbrennweite statt dem Einsteigerzoom haben will, der muss 50 Euro mehr bezahlen. Zwei weitere Kombinationen mit jeweils zwei Objektiven (10-30 mm plus 30-110 mm oder 10 mm) kosten 760 Euro. Wer die Kamera in Pink haben will, der bezahlt 810 Euro und bekommt neben dem 10-30er und dem 30-110er auch einen Trageriemen und ein Einschlagtuch.

Die V1 liegt mit einem Einstiegspreis von 870 Euro mit dem 10-30er deutlich über der J1. Kombinationen mit anderen Objektiven können bis zu 1.030 Euro kosten. Eine Kombination mit dem Reise- und Filmobjektiv ist nicht geplant.

Zubehör wie GPS-Empfänger und externer Blitz kosten jeweils rund 150 Euro. Die Objektive kosten einzeln 200 Euro (10-30er) und 250 Euro (10er und 30-110er). Das Reiseobjektiv mit 10 bis 100 mm Brennweite wird 760 Euro kosten.

Fazit

Nikon ist spät dran, aber zumindest das V1-Modell gefiel auf den ersten Blick recht gut. Die Bedienung war unkompliziert und doch gibt es genug Konfigurationsmöglichkeiten, die wir nicht antesten konnten. Freistellung ist in Grenzen möglich und kompakt sind die Modelle ebenfalls. Einige der Modi machen viel Spaß. Die Objektivauswahl ist aber noch zu klein. Umso unangenehmer ist der Umstand, dass der F-Mount-Adapter frühestens einen Monat nach Erscheinen der Kamera angeboten werden soll. Unklar ist zudem, wie gut der kleine Sensor, der zwischen dem Micro-Four-Thirds und guten Kompaktkameras liegt, auch bei schlechten Lichtverhältnissen funktioniert. Beim Antesten waren die Lichtsituationen meist gut.

Weitere Informationen zur Nikon 1 gibt es auf einer eigenen Webseite zum System.

 Später Start von Nikon und wenige Objektive
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Folgen Sie uns
       


Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /