Später Start von Nikon und wenige Objektive

Das Feld der spiegellosen Systemkameras wird von der Konkurrenz bereits gut bedient. Nur die beiden Kameragrößen Nikon und Canon wollten bisher nicht in diesen Markt einsteigen. Sony hat mit dem NEX-System ein kompaktes APS-C-Kamerasystem. Auch Samsung bietet mit der NX-Serie einen großen Sensor in einem kompakten Gehäuse. Die Objektive sind allerdings zum Teil sehr groß.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect Infrastructure (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
  2. Buchhaltungsspezialist:in - lexoffice (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Etwas kleiner, nämlich im Micro-Four-Third-Format, sind die Systemkameras von Olympus und Panasonic, die schon sehr lange auf dem Markt sind und dementsprechend eine große Objektivauswahl haben. Die Kameras und Objektive dieser beiden Hersteller sind vergleichbar mit Nikons V1 und J1. Eine Sonderstellung besitzt Pentax' Q-System, das sehr klein ist, aber auch einen sehr kleinen Sensor nutzt.

  • Nikons V1 hinter einem iPhone 4 und einer Fujifilm Finepix F31fd (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Das 10-30er-Objektiv eingefahren...
  • ... und ausgefahren. Nur dann lassen sich auch Fotos schießen.
  • Die Rückseite bietet normale Kontrollen, wie eine Vier-Wege-Wippe, die gleichzeitig drehbar ist. Für das Rein- und Rauszoomen innerhalb bereits geschossener Bilder gibt es oben rechts eine Wippe.
  • Biltzschuh-Abdeckung entfernt
  • Kein Spiegel schützt den Sensor.
  • Kleine Objektive, hier das 10-30er
  • Nikon 1 V1
  • Nikon 1 V1. Der Kamerahersteller hatte genug Modelle zum Ausprobieren da.
  • Das günstigere Modell J1. Es ist etwas kleiner und hat keinen Sucher.
  • Das 30-110er-Objektiv...
  • ... muss auch ausgefahren werden.
  • Pancake-Linse mit 10 mm Brennweite. Auf das Kleinbild gerechnet sind das 27 mm.
  • Alle günstigen Objektivtypen in einer Reihe
  • Das teuerste Objektiv ist das Reise- und Filmzoom.
  • Gezoomt wird per Motor. Auch dieses Objektiv muss erst einmal herausfahren. Ein Sperrschalter kann das Hereinfahren aber verhindern, ...
  • ... damit die Kamera sofort wieder bereit ist.
Kleine Objektive, hier das 10-30er

Nikon startet sein neues System zunächst mit vier Objektiven, die einen großen Brennbereich abdecken, aber noch keine Spezialanwendungen erlauben. Zwei Objektive decken die Brennweiten 10-30 mm (KB 27 - 81 mm, f3.5 bis f5.6) und 30 - 110 mm (KB 81-397 mm, f3.8 bis f5.6) ab. Beide Objektive sind recht klein. Als Reise- und Filmobjektiv gibt es ein Objektiv mit 10 bis 100 mm (27 bis 270 mm, f4.5 bis f5.6). Das bietet zusätzlich einen motorbetriebenen Zoom. Beim Fokussieren oder Zoomen ist von außen keine Bewegung sichtbar. Die anderen Zooms bewegen sich hingegen im Betrieb und dürften so eher verschmutzen. Wer es kompakt haben will und auf einen Zoom verzichten kann, kann das einzige Pancake-Objektiv aufsetzen.

Nur ein lichtempfindliches Objektiv

Diese lichtempfindliche (f2.8) Festbrennweite hat eine Brennweite von 10 mm (KB 27 mm) und als einziges Objektiv keine Bildstabilisierung. Die Zoom-Objektive sind stabilisiert. Sie haben allerdings einen Nachteil: Beim Einschalten müssen die Objektive erst in Position gebracht, also leicht ausgefahren werden. Beim Reise- und Filmobjektiv geschieht das automatisch mit einem Motor. Bei den anderen beiden muss der Anwender selbst das Objektiv ausfahren. Das ist zwar Gewohnheitssache, aber die Kamera ist damit nicht sofort bereit.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Objektive sollen im Laufe der nächsten Monate und Jahre folgen. Genaueres wollte Nikon aber noch nicht sagen. Ein dediziertes Makro-Objektiv fehlt beispielsweise. Wir konnten aber mit dem 10-30er Objektiv nah an ein Objekt herangehen und fokussieren. Das Objekt ist dann nur wenige Zentimeter vom Glas entfernt. Hierbei war auch zu bemerken, dass ein Freistellen von kleinen Objekten auch mit dem CX-Sensor und der doch kleinen Anfangsblendenöffnung durchaus möglich ist. An die Möglichkeiten einer Vollformat- oder APS-C-Kamera kommt der Anwender natürlich nicht heran. Zudem fehlt noch ein Objektiv mit einer Blendeneinstellung von f1.8.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fokus per Phase DetectionDX- und FX-Objektive funktionieren zum Teil mit einem Adapter am CX-System 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


volkskamera 22. Sep 2011

Die gleichen Fragen kannst Du bei Fahrzeugen von VW oder bei Produkten von Apple stellen.

Der Spatz 22. Sep 2011

Und du glaubst wirklich, dass dann beim EF Objektiv die Blende vom Adapter gesteuert...

kendon 22. Sep 2011

bei den meisten dslrs leider nicht, nein. spricht nicht unbedingt für deine kompetenz...

kendon 22. Sep 2011

danke. ich nominiere diesen ^^ post für den kompetentesten post im golem-forum 2011!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /