• IT-Karriere:
  • Services:

Später Start von Nikon und wenige Objektive

Das Feld der spiegellosen Systemkameras wird von der Konkurrenz bereits gut bedient. Nur die beiden Kameragrößen Nikon und Canon wollten bisher nicht in diesen Markt einsteigen. Sony hat mit dem NEX-System ein kompaktes APS-C-Kamerasystem. Auch Samsung bietet mit der NX-Serie einen großen Sensor in einem kompakten Gehäuse. Die Objektive sind allerdings zum Teil sehr groß.

Stellenmarkt
  1. NetCologne IT Services GmbH, Köln
  2. Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd

Etwas kleiner, nämlich im Micro-Four-Third-Format, sind die Systemkameras von Olympus und Panasonic, die schon sehr lange auf dem Markt sind und dementsprechend eine große Objektivauswahl haben. Die Kameras und Objektive dieser beiden Hersteller sind vergleichbar mit Nikons V1 und J1. Eine Sonderstellung besitzt Pentax' Q-System, das sehr klein ist, aber auch einen sehr kleinen Sensor nutzt.

  • Nikons V1 hinter einem iPhone 4 und einer Fujifilm Finepix F31fd (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Das 10-30er-Objektiv eingefahren...
  • ... und ausgefahren. Nur dann lassen sich auch Fotos schießen.
  • Die Rückseite bietet normale Kontrollen, wie eine Vier-Wege-Wippe, die gleichzeitig drehbar ist. Für das Rein- und Rauszoomen innerhalb bereits geschossener Bilder gibt es oben rechts eine Wippe.
  • Biltzschuh-Abdeckung entfernt
  • Kein Spiegel schützt den Sensor.
  • Kleine Objektive, hier das 10-30er
  • Nikon 1 V1
  • Nikon 1 V1. Der Kamerahersteller hatte genug Modelle zum Ausprobieren da.
  • Das günstigere Modell J1. Es ist etwas kleiner und hat keinen Sucher.
  • Das 30-110er-Objektiv...
  • ... muss auch ausgefahren werden.
  • Pancake-Linse mit 10 mm Brennweite. Auf das Kleinbild gerechnet sind das 27 mm.
  • Alle günstigen Objektivtypen in einer Reihe
  • Das teuerste Objektiv ist das Reise- und Filmzoom.
  • Gezoomt wird per Motor. Auch dieses Objektiv muss erst einmal herausfahren. Ein Sperrschalter kann das Hereinfahren aber verhindern, ...
  • ... damit die Kamera sofort wieder bereit ist.
Kleine Objektive, hier das 10-30er

Nikon startet sein neues System zunächst mit vier Objektiven, die einen großen Brennbereich abdecken, aber noch keine Spezialanwendungen erlauben. Zwei Objektive decken die Brennweiten 10-30 mm (KB 27 - 81 mm, f3.5 bis f5.6) und 30 - 110 mm (KB 81-397 mm, f3.8 bis f5.6) ab. Beide Objektive sind recht klein. Als Reise- und Filmobjektiv gibt es ein Objektiv mit 10 bis 100 mm (27 bis 270 mm, f4.5 bis f5.6). Das bietet zusätzlich einen motorbetriebenen Zoom. Beim Fokussieren oder Zoomen ist von außen keine Bewegung sichtbar. Die anderen Zooms bewegen sich hingegen im Betrieb und dürften so eher verschmutzen. Wer es kompakt haben will und auf einen Zoom verzichten kann, kann das einzige Pancake-Objektiv aufsetzen.

Nur ein lichtempfindliches Objektiv

Diese lichtempfindliche (f2.8) Festbrennweite hat eine Brennweite von 10 mm (KB 27 mm) und als einziges Objektiv keine Bildstabilisierung. Die Zoom-Objektive sind stabilisiert. Sie haben allerdings einen Nachteil: Beim Einschalten müssen die Objektive erst in Position gebracht, also leicht ausgefahren werden. Beim Reise- und Filmobjektiv geschieht das automatisch mit einem Motor. Bei den anderen beiden muss der Anwender selbst das Objektiv ausfahren. Das ist zwar Gewohnheitssache, aber die Kamera ist damit nicht sofort bereit.

Weitere Objektive sollen im Laufe der nächsten Monate und Jahre folgen. Genaueres wollte Nikon aber noch nicht sagen. Ein dediziertes Makro-Objektiv fehlt beispielsweise. Wir konnten aber mit dem 10-30er Objektiv nah an ein Objekt herangehen und fokussieren. Das Objekt ist dann nur wenige Zentimeter vom Glas entfernt. Hierbei war auch zu bemerken, dass ein Freistellen von kleinen Objekten auch mit dem CX-Sensor und der doch kleinen Anfangsblendenöffnung durchaus möglich ist. An die Möglichkeiten einer Vollformat- oder APS-C-Kamera kommt der Anwender natürlich nicht heran. Zudem fehlt noch ein Objektiv mit einer Blendeneinstellung von f1.8.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fokus per Phase DetectionDX- und FX-Objektive funktionieren zum Teil mit einem Adapter am CX-System 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 6,99€
  3. 11,99€
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

volkskamera 22. Sep 2011

Die gleichen Fragen kannst Du bei Fahrzeugen von VW oder bei Produkten von Apple stellen.

Der Spatz 22. Sep 2011

Und du glaubst wirklich, dass dann beim EF Objektiv die Blende vom Adapter gesteuert...

kendon 22. Sep 2011

bei den meisten dslrs leider nicht, nein. spricht nicht unbedingt für deine kompetenz...

kendon 22. Sep 2011

danke. ich nominiere diesen ^^ post für den kompetentesten post im golem-forum 2011!

fotografer 22. Sep 2011

Witzig finde ich das Nikon der Coolpix 7100 ein zweites Einstellrad spendiert und die...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /