Abo
  • Services:

Später Start von Nikon und wenige Objektive

Das Feld der spiegellosen Systemkameras wird von der Konkurrenz bereits gut bedient. Nur die beiden Kameragrößen Nikon und Canon wollten bisher nicht in diesen Markt einsteigen. Sony hat mit dem NEX-System ein kompaktes APS-C-Kamerasystem. Auch Samsung bietet mit der NX-Serie einen großen Sensor in einem kompakten Gehäuse. Die Objektive sind allerdings zum Teil sehr groß.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Etwas kleiner, nämlich im Micro-Four-Third-Format, sind die Systemkameras von Olympus und Panasonic, die schon sehr lange auf dem Markt sind und dementsprechend eine große Objektivauswahl haben. Die Kameras und Objektive dieser beiden Hersteller sind vergleichbar mit Nikons V1 und J1. Eine Sonderstellung besitzt Pentax' Q-System, das sehr klein ist, aber auch einen sehr kleinen Sensor nutzt.

  • Nikons V1 hinter einem iPhone 4 und einer Fujifilm Finepix F31fd (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Das 10-30er-Objektiv eingefahren...
  • ... und ausgefahren. Nur dann lassen sich auch Fotos schießen.
  • Die Rückseite bietet normale Kontrollen, wie eine Vier-Wege-Wippe, die gleichzeitig drehbar ist. Für das Rein- und Rauszoomen innerhalb bereits geschossener Bilder gibt es oben rechts eine Wippe.
  • Biltzschuh-Abdeckung entfernt
  • Kein Spiegel schützt den Sensor.
  • Kleine Objektive, hier das 10-30er
  • Nikon 1 V1
  • Nikon 1 V1. Der Kamerahersteller hatte genug Modelle zum Ausprobieren da.
  • Das günstigere Modell J1. Es ist etwas kleiner und hat keinen Sucher.
  • Das 30-110er-Objektiv...
  • ... muss auch ausgefahren werden.
  • Pancake-Linse mit 10 mm Brennweite. Auf das Kleinbild gerechnet sind das 27 mm.
  • Alle günstigen Objektivtypen in einer Reihe
  • Das teuerste Objektiv ist das Reise- und Filmzoom.
  • Gezoomt wird per Motor. Auch dieses Objektiv muss erst einmal herausfahren. Ein Sperrschalter kann das Hereinfahren aber verhindern, ...
  • ... damit die Kamera sofort wieder bereit ist.
Kleine Objektive, hier das 10-30er

Nikon startet sein neues System zunächst mit vier Objektiven, die einen großen Brennbereich abdecken, aber noch keine Spezialanwendungen erlauben. Zwei Objektive decken die Brennweiten 10-30 mm (KB 27 - 81 mm, f3.5 bis f5.6) und 30 - 110 mm (KB 81-397 mm, f3.8 bis f5.6) ab. Beide Objektive sind recht klein. Als Reise- und Filmobjektiv gibt es ein Objektiv mit 10 bis 100 mm (27 bis 270 mm, f4.5 bis f5.6). Das bietet zusätzlich einen motorbetriebenen Zoom. Beim Fokussieren oder Zoomen ist von außen keine Bewegung sichtbar. Die anderen Zooms bewegen sich hingegen im Betrieb und dürften so eher verschmutzen. Wer es kompakt haben will und auf einen Zoom verzichten kann, kann das einzige Pancake-Objektiv aufsetzen.

Nur ein lichtempfindliches Objektiv

Diese lichtempfindliche (f2.8) Festbrennweite hat eine Brennweite von 10 mm (KB 27 mm) und als einziges Objektiv keine Bildstabilisierung. Die Zoom-Objektive sind stabilisiert. Sie haben allerdings einen Nachteil: Beim Einschalten müssen die Objektive erst in Position gebracht, also leicht ausgefahren werden. Beim Reise- und Filmobjektiv geschieht das automatisch mit einem Motor. Bei den anderen beiden muss der Anwender selbst das Objektiv ausfahren. Das ist zwar Gewohnheitssache, aber die Kamera ist damit nicht sofort bereit.

Weitere Objektive sollen im Laufe der nächsten Monate und Jahre folgen. Genaueres wollte Nikon aber noch nicht sagen. Ein dediziertes Makro-Objektiv fehlt beispielsweise. Wir konnten aber mit dem 10-30er Objektiv nah an ein Objekt herangehen und fokussieren. Das Objekt ist dann nur wenige Zentimeter vom Glas entfernt. Hierbei war auch zu bemerken, dass ein Freistellen von kleinen Objekten auch mit dem CX-Sensor und der doch kleinen Anfangsblendenöffnung durchaus möglich ist. An die Möglichkeiten einer Vollformat- oder APS-C-Kamera kommt der Anwender natürlich nicht heran. Zudem fehlt noch ein Objektiv mit einer Blendeneinstellung von f1.8.

 Fokus per Phase DetectionDX- und FX-Objektive funktionieren zum Teil mit einem Adapter am CX-System 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

volkskamera 22. Sep 2011

Die gleichen Fragen kannst Du bei Fahrzeugen von VW oder bei Produkten von Apple stellen.

Der Spatz 22. Sep 2011

Und du glaubst wirklich, dass dann beim EF Objektiv die Blende vom Adapter gesteuert...

kendon 22. Sep 2011

bei den meisten dslrs leider nicht, nein. spricht nicht unbedingt für deine kompetenz...

kendon 22. Sep 2011

danke. ich nominiere diesen ^^ post für den kompetentesten post im golem-forum 2011!

fotografer 22. Sep 2011

Witzig finde ich das Nikon der Coolpix 7100 ein zweites Einstellrad spendiert und die...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /