• IT-Karriere:
  • Services:

Powerline AV+ 500 Nano

Netgears IEEE-P1901-Adapter nun auch mit Steckdose

Netgear bietet bald ebenfalls Powerline-Adapter für 500 MBit/s, die die von ihnen blockierte Steckdose auch anderen Geräten zur Verfügung stellen. Beim "Powerline AV+ 500 Nano" (XAVB5601) handelt es sich um ein Adapterpärchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netgear Powerline AV+ 500 Nano - ab November 2011 erhältlich
Netgear Powerline AV+ 500 Nano - ab November 2011 erhältlich (Bild: Netgear)

Netgears Powerline-Adapterpärchen "Powerline AV+ 500 Nano" (XAVB5601) soll ab November 2011 für 149 Euro erhältlich sein. Die Adapter sind kompatibel zum Powerline-Standard IEEE P1901 und übertragen Daten mit theoretisch bis zu 500 MBit/s über das heimische Stromnetz. Außerdem sind sie kompatibel zu Homeplug-AV-Adaptern (200 MBit/s). Mittels Knopfdruck kann eine Powerline-übliche Verschlüsselung aktiviert werden.

  • Netgear Powerline AV+ 500 Nano - Powerline-Adapter für 500 MBit/s, mit Gigabit-Ethernet und mit Steckdose (Bild: Hersteller)
  • Netgear Powerline AV+ 500 Nano - die Gigabit-Ethernet-Schnittstelle und links daneben der Knopf zur Verschlüsselung (Bild: Hersteller)
  • Netgear Powerline AV+ 500 Nano (Bild: Hersteller)
Netgear Powerline AV+ 500 Nano - Powerline-Adapter für 500 MBit/s, mit Gigabit-Ethernet und mit Steckdose (Bild: Hersteller)
Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)
  2. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg

Anders als Netgears bisherige 500-MBit/s-Powerline-Adapter verfügt der AV+ 500 Nano über eine integrierte Steckdose, so dass sich dahinter weitere Verbraucher anschließen lassen und die Wandsteckdose nicht unnötig blockiert wird. Wie auch bei konkurrierenden Adaptern etwa von Devolo gibt es am AV+ 500 Nano eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle.

Der AV+ 500 Nano testet laut Netgear die Verbindungsqualität der Steckdose und informiert über die LED-Anzeige über die Position für die beste Übertragungsleistung. Die Gehäuseabmaße betragen 114 x 55 x 32,5 mm.

Für den Oktober und November 2011 sind noch zwei weitere Powerline-Adapterpärchen von Netgear angekündigt, die für 200 MBit/s ausgelegt und kompakter sind als der AV+ 500 Nano. Das "Powerline AV+ 200 Nano Set" (XAVB1601) misst mit integrierter Steckdose 105 x 58 x 41 mm und kostet 99 Euro. Das mit 89 x 52 x 33 mm kompaktere "Powerline AV 200 Mini Set" (XAVB1301) kommt ohne Steckdose und kostet 79 Euro. Diese Adapter verfügen je über eine Fast-Ethernet-Schnittstelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  2. (u. a. PSN Card 18 Euro [DE] - Playstation Network Guthaben für 15,49€, Football Manager 2021...
  3. bis zu 400 Euro auf ausgewählte Sony-Kameras, Objektive und Zubehör

SoniX 22. Sep 2011

Wenn du mich fragst: Nein. Dürfte sich aber als Schlagwort gut machen. Hab ich vor...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /