Abo
  • Services:

Linux

Microsoft lizenziert Patente an Casio

Microsoft und Casio haben ein Abkommen zur wechselseitigen Lizenzierung von Patenten unterzeichnet. Von dem Abkommen erfasst sind laut Microsoft auch Patente für den Linux-Einsatz auf Casio-Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Casio zahlt an Microsoft für den Einsatz von Linux auf seinen Geräten.
Casio zahlt an Microsoft für den Einsatz von Linux auf seinen Geräten. (Bild: Getty/David Becker)

Linux lohnt sich für Microsoft. Mit dem Argument, Patente zu besitzen, die durch Linux verletzt würden, überzeugt der Windows-Hersteller immer mehr Technologieanbieter, Lizenzen zu erwerben. Nach HTC, Amazon, Tomtom, Novell, Samsung, Acer, Viewsonic und anderen hat sich nun auch Casio entschieden, Microsofts "Linux-Patente" zu lizenzieren. Dazu hat Casio mit Microsoft ein über mehrere Jahre hinweg gültiges Abkommen zur wechselseitigen Lizenzierung abgeschlossen. Zusätzlich zahlt Casio an Microsoft einen unbekannten Betrag.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart

In einer Pressemitteilung anlässlich der Unterzeichnung erklärte Microsoft, das Abkommen werde "Casios Kunden patentrechtlich bei der Nutzung von Linux in einigen Casio-Geräten absichern".

Horacio Gutierrez, Vizepräsident bei Microsoft und stellvertretender Chefberater in Fragen des geistigen Eigentums, sagte: "Wir freuen uns darüber, ein Abkommen zu erreichen und die Bedeutung unseres Patentportfolios besonders im Hinblick auf Betriebssysteme gewürdigt zu wissen."

Microsoft behauptet seit Jahren, dass das Linux-Betriebssystem 235 Microsoft-Patente verletze. Obwohl Microsoft nie mitgeteilt hat, um welche Patente es sich handelt und auch noch in keinem Gerichtsverfahren geprüft wurde, ob die betroffenen Patente tatsächlich verletzt werden, lassen sich die meisten Unternehmen auf Microsofts Lizenzforderungen ein. Unternehmen, die sich weigern, müssen damit rechnen, von Microsoft verklagt zu werden.

Nur wenige lassen es auf einen Rechtsstreit ankommen. So hat beispielsweise die von Microsoft verklagte US-Buchhandelskette Barnes & Noble Ende April Gegenklage gegen Microsoft erhoben. Barnes & Noble vertreibt ein Android-basiertes E-Book-Lesegerät. Microsoft vertritt den Standpunkt, auch das von Linux abgeleitete Android-Betriebssystem verletze Microsoft-Patente. Da Barnes & Noble keine Microsoft-Patentlizenz dafür erwerben wollte, klagte Microsoft. Barnes & Noble sieht darin einen Patentmissbrauch und den Versuch, unerwünschte Wettbewerber für Windows 7 zu verdrängen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Elanius 01. Dez 2011

Soviel ich weiss ist es auch nicht der ganze FAT32 Treiber sondern Teile davon, also wie...

Atalanttore 25. Sep 2011

In den großen IT-Firmen haben anscheinend Schlappschwänze das Sagen. Ungefähr so stelle...

ledonz 23. Sep 2011

Ja, wegen dem "Koffer voller Beweise" das Problem ist ja, dass MS offensichtlich wirklich...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /