Linux

Microsoft lizenziert Patente an Casio

Microsoft und Casio haben ein Abkommen zur wechselseitigen Lizenzierung von Patenten unterzeichnet. Von dem Abkommen erfasst sind laut Microsoft auch Patente für den Linux-Einsatz auf Casio-Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Casio zahlt an Microsoft für den Einsatz von Linux auf seinen Geräten.
Casio zahlt an Microsoft für den Einsatz von Linux auf seinen Geräten. (Bild: Getty/David Becker)

Linux lohnt sich für Microsoft. Mit dem Argument, Patente zu besitzen, die durch Linux verletzt würden, überzeugt der Windows-Hersteller immer mehr Technologieanbieter, Lizenzen zu erwerben. Nach HTC, Amazon, Tomtom, Novell, Samsung, Acer, Viewsonic und anderen hat sich nun auch Casio entschieden, Microsofts "Linux-Patente" zu lizenzieren. Dazu hat Casio mit Microsoft ein über mehrere Jahre hinweg gültiges Abkommen zur wechselseitigen Lizenzierung abgeschlossen. Zusätzlich zahlt Casio an Microsoft einen unbekannten Betrag.

In einer Pressemitteilung anlässlich der Unterzeichnung erklärte Microsoft, das Abkommen werde "Casios Kunden patentrechtlich bei der Nutzung von Linux in einigen Casio-Geräten absichern".

Horacio Gutierrez, Vizepräsident bei Microsoft und stellvertretender Chefberater in Fragen des geistigen Eigentums, sagte: "Wir freuen uns darüber, ein Abkommen zu erreichen und die Bedeutung unseres Patentportfolios besonders im Hinblick auf Betriebssysteme gewürdigt zu wissen."

Microsoft behauptet seit Jahren, dass das Linux-Betriebssystem 235 Microsoft-Patente verletze. Obwohl Microsoft nie mitgeteilt hat, um welche Patente es sich handelt und auch noch in keinem Gerichtsverfahren geprüft wurde, ob die betroffenen Patente tatsächlich verletzt werden, lassen sich die meisten Unternehmen auf Microsofts Lizenzforderungen ein. Unternehmen, die sich weigern, müssen damit rechnen, von Microsoft verklagt zu werden.

Nur wenige lassen es auf einen Rechtsstreit ankommen. So hat beispielsweise die von Microsoft verklagte US-Buchhandelskette Barnes & Noble Ende April Gegenklage gegen Microsoft erhoben. Barnes & Noble vertreibt ein Android-basiertes E-Book-Lesegerät. Microsoft vertritt den Standpunkt, auch das von Linux abgeleitete Android-Betriebssystem verletze Microsoft-Patente. Da Barnes & Noble keine Microsoft-Patentlizenz dafür erwerben wollte, klagte Microsoft. Barnes & Noble sieht darin einen Patentmissbrauch und den Versuch, unerwünschte Wettbewerber für Windows 7 zu verdrängen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Elanius 01. Dez 2011

Soviel ich weiss ist es auch nicht der ganze FAT32 Treiber sondern Teile davon, also wie...

Atalanttore 25. Sep 2011

In den großen IT-Firmen haben anscheinend Schlappschwänze das Sagen. Ungefähr so stelle...

ledonz 23. Sep 2011

Ja, wegen dem "Koffer voller Beweise" das Problem ist ja, dass MS offensichtlich wirklich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /