Abo
  • Services:

Android

Acer warnt Google wegen Motorola-Übernahme

Acer befürchtet, dass der Kauf von Motorola zu einer Bevorzugung des Herstellers mit dem mobilen Betriebssystem Android führen könnte. Acers Europa-Chef äußerte sich kritisch und deutete an, ein Wechsel zu Microsoft sei denkbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Walter Deppeler
Walter Deppeler (Bild: Acer)

Acer-Europa-Chef Walter Deppeler befürchtet, dass Google Motorola künftig bei der Zusammenarbeit mit Android bevorzugen könnte. "Wir werden beobachten, was bei Google passiert", sagte Deppeler in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Capital zum anstehenden Kauf des US-Mobiltelefonherstellers Motorola durch Google. Er deutete an, dass auch ein Wechsel zu Windows Phone 7 für Acer eine Option wäre: "Wir müssen abwarten, ob sich der Deal nicht als ein Geschenk für Microsoft entpuppt", erklärte er. "In Tablets und Smartphones nutzen wir neben Android auch Windows, das in puncto Sicherheit, Anwendungssoftware und Stabilität einige Vorzüge hat."

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. ACP IT Solutions AG, Bielefeld

Durch die Übernahme von Motorola Mobility durch Google könnte die Android-Plattform für andere Smartphonehersteller weniger attraktiv geworden sein, weil Google seine eigene Hardwaresparte bevorzugen könnte. Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt hatte erklärt, dass der Internetkonzern den Handyhersteller nicht nur wegen der Patente gekauft habe. Schmidt sagte: "Wir wollen mindestens einen Bereich haben, wo wir integrierte Hardware und Software entwickeln können."

Nokia ging im Februar 2011 ein Smartphonebündnis mit Microsoft ein.

Googles Betriebssystem Android wird von Mobiltelefonherstellern wie Samsung Electronics, LG Electronics, HTC und Dell eingesetzt, die aber alle auch Geräte mit Microsofts Smartphonebetriebssystem verkaufen. Motorola, Acer und Sony Ericsson konzentrieren sich derzeit auf Android. Nach einer Prognose von Gartner wird der Marktanteil von Android von 23 Prozent im Jahr 2010 auf 49 Prozent im Jahr 2012 steigen.

Zuletzt hatte Acer mit dem Iconia Smart einen Smartphone-Tablet-Hybrid mit 4,8-Zoll-Display präsentiert. Er läuft mit Android 2.3 alias Gingerbread.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Testdada 21. Sep 2011

Nein. Ich will aber nicht frickeln.

Chevarez 21. Sep 2011

Ich würde es auf jeden Fall mal ausprobieren, wenn damit dann alle meine alten Amiga 500...

Chevarez 21. Sep 2011

Wobei da noch nichts strahlt. Noch nicht mal glänzen tut da aktuell was. Außer Microsoft...

Chevarez 21. Sep 2011

... In dieser dreht sich alles nur um sie. Sie sind allmächtig und vermögen zu...

Realist_X 21. Sep 2011

Haha! Genau das dachte ich auch :)


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
    3. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an

      •  /