Abo
  • Services:
Anzeige
Lastverteilung bei Tegra 3
Lastverteilung bei Tegra 3 (Bild: Nvidia)

Kal-El

Nvidias Tegra 3 mit fünftem Hilfskern

Lastverteilung bei Tegra 3
Lastverteilung bei Tegra 3 (Bild: Nvidia)

Nicht vier, sondern gleich fünf ARM-Cores will Nvidia bei seinem nächsten Tegra verbauen. Der fünfte sogenannte "Companion Core" soll besonders sparsam sein und Standardaufgaben übernehmen.

In Form von zwei Whitepapers hat Nvidia einige neue Eigenschaften seines unter dem Codenamen "Kal-El" entwickelten Nachfolgers für den aktuellen Tegra 2 veröffentlicht. Sprach das Unternehmen bisher von einem Quad-Core, so ist der Tegra 3 nun ein SoC mit fünf Kernen.

Anzeige
  • Quad-Core schlägt Dual-Core. (Bild: Nvidia)
  • Mehr als doppelt so schnell mit Spielen (Bild: Nvidia)
  • Schneller, aber auch sparsamer? (Bild: Nvidia)
  • Verteilung der Rechenlast je nach Anwendung (Bild: Nvidia)
  • Der Companion ist sparsamer als die Hauptkerne. (Bild: Nvidia)
  • Funktionseinheiten von Tegra 3 (Bild: Nvidia)
Verteilung der Rechenlast je nach Anwendung (Bild: Nvidia)

Der fünfte, Companion genannte Kern soll mit rund 500 MHz arbeiten und besonders sparsam sein. Die vier anderen Kerne sollen nur dann eingeschaltet werden, wenn besonders anspruchsvolle Aufgaben zu bewältigen sind. In seinen Benchmark-Grafiken nennt Nvidia als Takt für diese Cores 1 GHz - wie schnell der Chip in Smartphones und Tablets läuft, legen letztendlich deren Hersteller fest.

Für Hintergrundaufgaben wie die Synchronisation von Mails und sozialen Netzwerken sowie die Audiowiedergabe will Nvidia nur den Companion nutzen. Wenn das Smartphone also beispielsweise als MP3-Player dient, sollen sich so besonders lange Laufzeiten erreichen lassen.

Ein bis vier Kerne unter Last, aber nicht fünf

Stufenweise können die vier Hauptkerne zugeschaltet werden, der Companion arbeitet dann nicht. Das liegt laut Nvidia an Android, das gleich schnelle Cores erwartet. Würde also der Companion mit 500 MHz parallel zu einem anderen Kern bei 1,5 GHz arbeiten, würde der schnellere Core unterfordert. Nvidia nennt den Mechanismus "variable symmetric multiprocessing" (vSMP).

Die Verwaltung der Kerne nimmt Tegra 2 für das Betriebssystem transparent vor. Dafür gibt es eine eigene Logik im Baustein, um vor allem das "core thrashing" zu vermeiden. Damit ist der Wechsel von Anwendungen auf einen anderen Kern gemeint, was kräftig bremsen kann. Mit diesem Problem schlug sich auch Windows bis zur Version Vista herum, gelöst wurde das erst von Microsoft und Intel zusammen durch den Mechanismus des SMT Parking. Nvidia will das nun auf Hardwareebene erreichen.

Vier Kerne für Konsolenspiele 

eye home zur Startseite
Lokster2k 22. Sep 2011

Ja, haste denkich Recht, der Standpunkt ist wohl meiner generellen Haltung zu Apple und...

Charles Marlow 21. Sep 2011

Und Superman! ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Host Europe GmbH, Hürth
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Drohnenhersteller

    DJI vergisst TLS-Schlüssel und Firmwarekeys auf Github

  2. Förderung

    Bayern bezahlt Schließung von Mobilfunklücken

  3. Indiegames-Rundschau

    Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

  4. Xbox One

    Microsoft beseitigt Blu-ray-HDR-Bug

  5. FDP steigt aus

    Jamaika-Sondierungen gescheitert

  6. Honor 7X

    Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera

  7. Sofortbild

    Polaroid verklagt Fujifilm wegen quadratischer Fotos

  8. ARM-Server

    Cray und Microsoft nutzen Caviums Thunder X2

  9. Autonomes Fahren

    Großbritannien erlaubt ab 2019 fahrerlose Autos

  10. Zwei Verletzte

    Luftschiff Airlander am Boden havariert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: "und so viele Gegner wie möglich ausschalten"

    suit1337 | 10:32

  2. Re: Bei knapp 1 Million Wohnungslosen

    M.P. | 10:32

  3. Re: Genau so kindisch wie runde Ecken von Apple

    Laforma | 10:32

  4. Re: Im Falle eines Unfalls?

    ArcherV | 10:31

  5. Was war der Knackpunkt?

    M.P. | 10:30


  1. 10:32

  2. 10:15

  3. 10:15

  4. 10:02

  5. 09:52

  6. 09:00

  7. 08:02

  8. 07:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel