Abo
  • Services:

Windows 8

Bootloader per Zertifikat gesperrt

Microsoft nutzt ab Windows 8 standardmäßig UEFI und installiert dort seinen Bootloader. Dieser soll signiert werden. Damit wird eine Dualboot-Installation mit Linux äußerst schwierig.

Artikel veröffentlicht am ,
Ab Windows 8 soll der UEFI-Bootloader mit Zertifikaten abgesichert werden.
Ab Windows 8 soll der UEFI-Bootloader mit Zertifikaten abgesichert werden. (Bild: Microsoft)

Rechner, die für Windows 8 zertifiziert werden, müssen statt mit einem herkömmlichen Bios mit UEFI-Firmware ausgestattet sein. Der dort abgelegte Bootloader für Windows soll signiert werden. Bei der Installation weiterer Betriebssysteme - etwa Linux - könnte Windows seinen Bootloader als kompromittiert erachten und den Windows-Start verweigern.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen

Laut Microsoft sollen ab Windows 8 sämtliche Firmware und Software, die für den Boot-Prozess verantwortlich sind, mitsigniert werden. Hardwareunterstützung etwa durch das Trusted Platform Modul (TPM) ist nicht grundsätzlich nötig. Gültige Signaturen hingegen sind für den Start von Windows-8-Clients zwingend. Selbst die UEFI-Firmware muss mit einer Signatur versehen werden, etwa um bei Updates den Bios-Nachfolger abzusichern.

Bitlocker beim Booten entschlüsseln

Mit der neuen Sicherheitsinfrastruktur soll es auch künftig möglich sein, per Bitlocker verschlüsselte Festplatten beim Systemstart einzubinden. Hier ist allerdings TPM notwendig. Zusätzlich sollen Rechner mit Bitlocker-Verschlüsselung von Administratoren ohne Eingriff des Benutzers über das Netzwerk gestartet werden können. Die Freigabe erfolgt über entsprechende Schlüssel.

Die neue Sicherheitsinfrastruktur erschwert aber die Parallelinstallation von Linux auf Windows-8-Rechnern. Laut Red-Hat-Entwickler Matthew Garrett kommt dabei nur ein von Microsoft mitgelieferter Schlüssel infrage, denn jedem Hardwarehersteller die Auslieferung eines individuellen Schlüssels zu überlassen, dürfte nicht umzusetzen sein. Außerdem wäre es nahezu unmöglich, Boxed-Versionen von Windows 8 zu installieren, denn diese müssten jeweils von OEMs signiert werden.

GPL und öffentliche Schlüssel

Nach Ansicht von Garrett wären Linux-Distributoren also darauf angewiesen, dass entsprechende Bootloader wie Grub ebenfalls mit entsprechenden Schlüsseln ausgestattet werden. Grub2 steht aber unter der GPLv3 und diese verlangt auch die Offenlegung von Schlüsseln. Die erste Grub-Version steht unter der GPLv2, die zwar die Veröffentlichung von Schlüsseln nicht verlangt, aber so ausgelegt werden kann, dass sie freigegeben werden müssen.

Sollte sich das Problem mit den öffentlichen Schlüsseln lösen lassen, etwa durch einen Bootloader, der nicht unter der GPL steht, dann müsste der entsprechende Schlüssel von sämtlichen Herstellern mitgeliefert werden. Außerdem sollen künftige Kernel-Versionen ohne Bootloader auskommen. Dann müsste der Kernel selbst mit einem Schlüssel signiert werden - und dieser steht unter der GPLv2.

Garrett hofft, dass Hersteller im UEFI eine entsprechende Option implementieren, mit der Secure Boot ausgeschaltet werden kann. Allerdings befürchtet er, dass Windows 8 nur dann gestartet werden kann, wenn die Option eingeschaltet ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

yelda 30. Sep 2011

Langsam habe ich das Gefühl, das man von überall her mehr und mehr bevormundet wird...

Anonymer Nutzer 24. Sep 2011

Erkläre bitte hier und jetzt was Kinderpornographie und illegale Downloads mit der...

spanther 24. Sep 2011

Da fragt man sich echt, was bitte hat ein "Netzwerkstack" im EFI Bios zu suchen? Zugriff...

spanther 24. Sep 2011

Du wunderst dich dass dein Akku nach 2,5 Jahren Benutzung nur noch 65% der Kapazität...

spanther 24. Sep 2011

Für ein Serversystem löblich :) Ressourcen sollten nie in GUI verblasen werden! ^^ Aber...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

    •  /