Abo
  • Services:

Windows 8

Bootloader per Zertifikat gesperrt

Microsoft nutzt ab Windows 8 standardmäßig UEFI und installiert dort seinen Bootloader. Dieser soll signiert werden. Damit wird eine Dualboot-Installation mit Linux äußerst schwierig.

Artikel veröffentlicht am ,
Ab Windows 8 soll der UEFI-Bootloader mit Zertifikaten abgesichert werden.
Ab Windows 8 soll der UEFI-Bootloader mit Zertifikaten abgesichert werden. (Bild: Microsoft)

Rechner, die für Windows 8 zertifiziert werden, müssen statt mit einem herkömmlichen Bios mit UEFI-Firmware ausgestattet sein. Der dort abgelegte Bootloader für Windows soll signiert werden. Bei der Installation weiterer Betriebssysteme - etwa Linux - könnte Windows seinen Bootloader als kompromittiert erachten und den Windows-Start verweigern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Laut Microsoft sollen ab Windows 8 sämtliche Firmware und Software, die für den Boot-Prozess verantwortlich sind, mitsigniert werden. Hardwareunterstützung etwa durch das Trusted Platform Modul (TPM) ist nicht grundsätzlich nötig. Gültige Signaturen hingegen sind für den Start von Windows-8-Clients zwingend. Selbst die UEFI-Firmware muss mit einer Signatur versehen werden, etwa um bei Updates den Bios-Nachfolger abzusichern.

Bitlocker beim Booten entschlüsseln

Mit der neuen Sicherheitsinfrastruktur soll es auch künftig möglich sein, per Bitlocker verschlüsselte Festplatten beim Systemstart einzubinden. Hier ist allerdings TPM notwendig. Zusätzlich sollen Rechner mit Bitlocker-Verschlüsselung von Administratoren ohne Eingriff des Benutzers über das Netzwerk gestartet werden können. Die Freigabe erfolgt über entsprechende Schlüssel.

Die neue Sicherheitsinfrastruktur erschwert aber die Parallelinstallation von Linux auf Windows-8-Rechnern. Laut Red-Hat-Entwickler Matthew Garrett kommt dabei nur ein von Microsoft mitgelieferter Schlüssel infrage, denn jedem Hardwarehersteller die Auslieferung eines individuellen Schlüssels zu überlassen, dürfte nicht umzusetzen sein. Außerdem wäre es nahezu unmöglich, Boxed-Versionen von Windows 8 zu installieren, denn diese müssten jeweils von OEMs signiert werden.

GPL und öffentliche Schlüssel

Nach Ansicht von Garrett wären Linux-Distributoren also darauf angewiesen, dass entsprechende Bootloader wie Grub ebenfalls mit entsprechenden Schlüsseln ausgestattet werden. Grub2 steht aber unter der GPLv3 und diese verlangt auch die Offenlegung von Schlüsseln. Die erste Grub-Version steht unter der GPLv2, die zwar die Veröffentlichung von Schlüsseln nicht verlangt, aber so ausgelegt werden kann, dass sie freigegeben werden müssen.

Sollte sich das Problem mit den öffentlichen Schlüsseln lösen lassen, etwa durch einen Bootloader, der nicht unter der GPL steht, dann müsste der entsprechende Schlüssel von sämtlichen Herstellern mitgeliefert werden. Außerdem sollen künftige Kernel-Versionen ohne Bootloader auskommen. Dann müsste der Kernel selbst mit einem Schlüssel signiert werden - und dieser steht unter der GPLv2.

Garrett hofft, dass Hersteller im UEFI eine entsprechende Option implementieren, mit der Secure Boot ausgeschaltet werden kann. Allerdings befürchtet er, dass Windows 8 nur dann gestartet werden kann, wenn die Option eingeschaltet ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

yelda 30. Sep 2011

Langsam habe ich das Gefühl, das man von überall her mehr und mehr bevormundet wird...

Anonymer Nutzer 24. Sep 2011

Erkläre bitte hier und jetzt was Kinderpornographie und illegale Downloads mit der...

spanther 24. Sep 2011

Da fragt man sich echt, was bitte hat ein "Netzwerkstack" im EFI Bios zu suchen? Zugriff...

spanther 24. Sep 2011

Du wunderst dich dass dein Akku nach 2,5 Jahren Benutzung nur noch 65% der Kapazität...

spanther 24. Sep 2011

Für ein Serversystem löblich :) Ressourcen sollten nie in GUI verblasen werden! ^^ Aber...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /