• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 8

Bootloader per Zertifikat gesperrt

Microsoft nutzt ab Windows 8 standardmäßig UEFI und installiert dort seinen Bootloader. Dieser soll signiert werden. Damit wird eine Dualboot-Installation mit Linux äußerst schwierig.

Artikel veröffentlicht am ,
Ab Windows 8 soll der UEFI-Bootloader mit Zertifikaten abgesichert werden.
Ab Windows 8 soll der UEFI-Bootloader mit Zertifikaten abgesichert werden. (Bild: Microsoft)

Rechner, die für Windows 8 zertifiziert werden, müssen statt mit einem herkömmlichen Bios mit UEFI-Firmware ausgestattet sein. Der dort abgelegte Bootloader für Windows soll signiert werden. Bei der Installation weiterer Betriebssysteme - etwa Linux - könnte Windows seinen Bootloader als kompromittiert erachten und den Windows-Start verweigern.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Laut Microsoft sollen ab Windows 8 sämtliche Firmware und Software, die für den Boot-Prozess verantwortlich sind, mitsigniert werden. Hardwareunterstützung etwa durch das Trusted Platform Modul (TPM) ist nicht grundsätzlich nötig. Gültige Signaturen hingegen sind für den Start von Windows-8-Clients zwingend. Selbst die UEFI-Firmware muss mit einer Signatur versehen werden, etwa um bei Updates den Bios-Nachfolger abzusichern.

Bitlocker beim Booten entschlüsseln

Mit der neuen Sicherheitsinfrastruktur soll es auch künftig möglich sein, per Bitlocker verschlüsselte Festplatten beim Systemstart einzubinden. Hier ist allerdings TPM notwendig. Zusätzlich sollen Rechner mit Bitlocker-Verschlüsselung von Administratoren ohne Eingriff des Benutzers über das Netzwerk gestartet werden können. Die Freigabe erfolgt über entsprechende Schlüssel.

Die neue Sicherheitsinfrastruktur erschwert aber die Parallelinstallation von Linux auf Windows-8-Rechnern. Laut Red-Hat-Entwickler Matthew Garrett kommt dabei nur ein von Microsoft mitgelieferter Schlüssel infrage, denn jedem Hardwarehersteller die Auslieferung eines individuellen Schlüssels zu überlassen, dürfte nicht umzusetzen sein. Außerdem wäre es nahezu unmöglich, Boxed-Versionen von Windows 8 zu installieren, denn diese müssten jeweils von OEMs signiert werden.

GPL und öffentliche Schlüssel

Nach Ansicht von Garrett wären Linux-Distributoren also darauf angewiesen, dass entsprechende Bootloader wie Grub ebenfalls mit entsprechenden Schlüsseln ausgestattet werden. Grub2 steht aber unter der GPLv3 und diese verlangt auch die Offenlegung von Schlüsseln. Die erste Grub-Version steht unter der GPLv2, die zwar die Veröffentlichung von Schlüsseln nicht verlangt, aber so ausgelegt werden kann, dass sie freigegeben werden müssen.

Sollte sich das Problem mit den öffentlichen Schlüsseln lösen lassen, etwa durch einen Bootloader, der nicht unter der GPL steht, dann müsste der entsprechende Schlüssel von sämtlichen Herstellern mitgeliefert werden. Außerdem sollen künftige Kernel-Versionen ohne Bootloader auskommen. Dann müsste der Kernel selbst mit einem Schlüssel signiert werden - und dieser steht unter der GPLv2.

Garrett hofft, dass Hersteller im UEFI eine entsprechende Option implementieren, mit der Secure Boot ausgeschaltet werden kann. Allerdings befürchtet er, dass Windows 8 nur dann gestartet werden kann, wenn die Option eingeschaltet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

yelda 30. Sep 2011

Langsam habe ich das Gefühl, das man von überall her mehr und mehr bevormundet wird...

Anonymer Nutzer 24. Sep 2011

Erkläre bitte hier und jetzt was Kinderpornographie und illegale Downloads mit der...

spanther 24. Sep 2011

Da fragt man sich echt, was bitte hat ein "Netzwerkstack" im EFI Bios zu suchen? Zugriff...

spanther 24. Sep 2011

Du wunderst dich dass dein Akku nach 2,5 Jahren Benutzung nur noch 65% der Kapazität...

spanther 24. Sep 2011

Für ein Serversystem löblich :) Ressourcen sollten nie in GUI verblasen werden! ^^ Aber...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /