Abgezwitschert

Microsoft-Manager redet zu viel über Nokia-Windows-Phone-7

Öffentliche Kritik seiner Mitarbeiter am Nokia-Windows-Phone-7-Smartphone lässt Microsoft nicht zu. Einem Principal Program Manager, der bei Twitter aktiv war, wurde die Kündigung nahegelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Joe Marini auf der Build 2011
Joe Marini auf der Build 2011 (Bild: Microsoft)

Ein Microsoft-Mitarbeiter, der über das neue Nokia-Windows-Phone-7-Smartphone getwittert hat, ist nicht mehr im Unternehmen. Joe Marini, Principal Program Manager im Windows Phone Team, hatte nicht nur Andeutungen zu der Form des kommenden Nokia-Mobiltelefons gemacht, sondern auch Kritik geäußert.

Stellenmarkt
  1. SAP-Inhouse Senior Consultants (m/w/d) mit dem Schwerpunkt Betriebswirtschaft
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
  2. Software Developer Java (m/f/d)
    Hays AG, Stuttgart
Detailsuche

Marinis Weggang wurde von Microsoft bestätigt. "Normalerweise diskutieren wir keine Personalfragen, aber ich kann bestätigen, dass Joe Marini nicht mehr für Microsoft tätig ist", sagte ein Microsoft-Sprecher dem Blog des Wall Street Journals All Things Digital. Das Blog Geekwire berichtete, dass Marini freiwillig das Unternehmen verlassen habe, nachdem ihm die Verletzung der Regeln Microsofts für soziale Netzwerke vorgeworfen wurde.

Marini begann am 7. September, über das Nokia-Windows-Phone-7 zu twittern. "Gerade hatte ich die Möglichkeit, das schlankeste Nokia Smartphone auszuprobieren, das ich jemals gesehen habe. Bald können sie das auch."

Später gab Marini in einem Tweet dem Smartphone die Note 8 von 10 möglichen Punkten. Es fühle sich solide an, das User Interface reagiere schnell und es habe nette Überraschungen zu bieten. Dann folgten weitere Kritiken: "Die Kamera ist gut, aber der Blitz ist nicht optimal." Und: "Ein größeres Display würde mir auch besser gefallen."

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unter dem Codenamen Sea Ray hatte Nokia-Chef Stephan Elop bereits im Juni 2011 das erste Windows-Phone-7-Smartphone des finnischen Konzerns vorgestellt. Laut Elop bietet das Mobiltelefon eine 8-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Objektiv und einem kratzfesten Touchscreen. Optisch hat das Sea Ray starke Ähnlichkeit mit dem Meego-Smartphone N9.

Für Microsoft und Nokia ist Sea Ray ein Projekt von großer Bedeutung: Für Nokia könnte das Überleben des Unternehmens von einem Erfolg des ersten Smartphones aus der Kooperation mit Microsoft abhängen. Microsoft-Chef Steve Ballmer hat sich auf einer internen Konferenz unzufrieden über den Absatz von Windows Phone 7 geäußert und hofft auf einen besseren Verkauf mit dem Mango-Update.

Nachtrag vom 23. November 2011

Joe Marini hat per Twitter mitgeteilt, dass er ab sofort bei Google tätig ist. In welchem Tätigkeitsbereich er bei Google aktiv ist, verriet er aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rabenalter 23. Nov 2011

Wie schnell finden die denn eigentlich einen neuen arbeitgeber...? Wow

g0r3 23. Nov 2011

NEEEIIINNNN!!!!

Jakelandiar 23. Nov 2011

Stimmt. ABER er wurde nicht gekündigt, er hat SELBST gekündigt nachdem er nur mal darauf...

Mythos 23. Sep 2011

Wer redet denn noch von Chevron wenn es bereits "full unlocked" mango 7.5 roms gibt? Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /