Kompromisse sind der falsche Weg

Zeit Online: Wenn Sie lesen, dass die Technik, mit der in China das Internet überwacht und zensiert wird, von westlichen Unternehmen wie Cisco stammt, was denken Sie dann?

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Scientific Application / Support Schwerpunkt Data Analytics und Condition Monitoring
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Systemingenieur (m/w/d) Vorentwicklung Funktionale Sicherheit (FuSi)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
Detailsuche

Anti: Ich denke, westliche Firmen - ausgenommen Google - suchen einen Kompromiss zwischen ihren westlichen Werten und der Chance, Marktanteile in China zu bekommen. Aber ich glaube nicht, dass das noch lange funktionieren wird. Denn einerseits mag die chinesische Regierung im Grunde keine ausländischen Unternehmen.

Andererseits sind Chinesen sehr pragmatische Menschen. Wir respektieren starke Haltungen. Wir respektieren, wenn jemand seine Werte verteidigt. Wir wissen, es ist sein Stil, sein Lebensweg und achten das. Aber wenn derjenige dabei einen Kompromiss schließt, verstehen wir das nicht. Denn wo soll das Ende sein? Wenn sich jemand auf einen Kompromiss einlässt, wissen wir, dass er es immer wieder tun wird - je mehr Druck auf ihn ausgeübt wird, desto stärker wird er zurückweichen. Das Ergebnis wird sein, dass derjenige aus dem chinesischen Markt gedrängt wird.

Zeit Online: Der weißrussische Autor und Wissenschaftler Evgeny Morozov schrieb kürzlich, Technik zur Überwachung des Internets sollte den gleichen Exportkontrollen unterliegen wie Waffen, ja es solle ein internationales Verbot solcher Programme und Hardware geben. Braucht es solche Kontrollen?

Anti: Streng genommen bin ich für freie Märkte. Ich kritisiere selbstverständlich all jene Firmen, die mit der chinesischen Regierung Kompromisse schließen und die ihre Freiheitswerte verraten, um Geld zu verdienen. Aber ich bin gegen eine staatliche Regulierung der Wirtschaft.

Zeit Online: Sie haben einst gesagt, das größte Problem für Menschen in autoritären Regimen sei die Schere im Kopf, die Selbstzensur. Kann das Internet helfen, eine solche Selbstzensur zu überwinden?

Anti: Wenn das Internet in diesem Land zensiert wird, kann es natürlich nicht direkt helfen, dieses Problem zu beseitigen. Aber obwohl die Server für viele Dienste in China selbst stehen, obwohl das Netz in China kontrolliert wird, werden die Freiräume für die Nutzer dort größer und größer. Trotz allem lernen die Menschen mehr und mehr, Meinungsfreiheit als Grundrecht zu begreifen. Daher unterstütze ich beispielsweise soziale Netzwerke, selbst wenn es zensierte soziale Netzwerke sind.

Zeit Online: Was ist mit Ihnen, wären Sie auch ohne das Internet zu Michael Anti geworden?

Anti: Ich war ein junger, wütender Mann. Anti drückt aus, was letztlich jeder junge, wütende Mensch denkt. Das Internet aber half mir dabei, eine Richtung für meine Wut zu finden, es zeigte mir das richtige Ziel. Die meisten Chinesen richten ihren Ärger gegen Japan. Wir haben eine lange Geschichte antijapanischer Ressentiments. Ich wurde in Nanjing geboren, einer Stadt, in der japanische Truppen ein Massaker verübt hatten. Früher richtete sich meine Wut ganz selbstverständlich gegen die Japaner. Dank dem Internet aber weiß ich, dass man alles kritisch analysieren sollte, dass man nicht so nationalistisch denken sollte. Ich habe im Netz gelernt, dass man immer zweimal nachdenken sollte, bevor man sich ein Urteil bildet. [Der Artikel erschien zuerst bei Zeit Online]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Michael Anti: Klarnamen sind ein Sicherheitsrisiko
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

nobs 28. Sep 2011

Auf dem Formular zur Reaktivierung steht unter anderem dass man Webseiten angeben kann...

Baron Münchhausen. 23. Sep 2011

Wollen, darf jeder was er möchten...

Kai Biermann 22. Sep 2011

Danke für das nette Lob :) Beste Grüße Kai Biermann ZEIT ONLINE

2called-chaos 22. Sep 2011

Ja, welcher Vollidiot hat das eigentlich so falsch übersetzt? Face == Fratze == false

2called-chaos 22. Sep 2011

Ich wüsste eigentlich gar keinen. Außer man zählt Besucherausweise dazu. Vielleicht...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /