• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook

Der Newsfeed als persönliche Zeitung

Facebook-Nutzer sollen künftig auf einen Blick sehen können, was bei ihren Kontakten Wichtiges passiert ist - insbesondere, wenn sie das soziale Netzwerk schon eine Weile nicht mehr besucht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook soll schneller zeigen, was relevant ist.
Facebook soll schneller zeigen, was relevant ist. (Bild: Facebook)

Ab heute soll es für Facebook-Nutzer einfacher sein, über alles Relevante informiert zu sein. Dazu hat Facebook den Newsfeed ("Neuigkeiten") stark überarbeitet, er soll nun mehr wie eine persönliche Zeitung sein. Neue Beiträge und Fotos laufen nicht mehr nur chronologisch durch, sie werden nach Relevanz sortiert.

Stellenmarkt
  1. Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Köln

Die wichtigsten Beiträge stehen ganz oben, die Relevanz wird offenbar anhand der Kontakte, der Kommentare und Likes eingestuft. Facebook berücksichtigt auch, wann der letzte Besuch des Nutzers war. Wer Facebook häufiger besucht, sieht aktuellere Beiträge als diejenigen, die weniger oft vorbeischauen - hier ist dann auch das zu sehen, was in den vergangenen Tagen von Bedeutung war. Die Topstorys werden mit einem kleinen blauen Dreieck markiert.

Der Newsfeed wird auch in Zukunft mit Verzögerung aktualisiert, insbesondere, wenn viele der eigenen Kontakte gleichzeitig aktiv sind. Damit es aber fortan trotzdem möglich ist, sich mit Freunden in Echtzeit Kommentare über Fotos, Artikel und anderes auf Facebook Veröffentlichtes austauschen zu können, gibt es nun einen Ticker oben rechts auf der Webseite, neben dem Newsfeed und über der Freundesliste.

Der Ticker zeigt das, was auch sonst auf Facebook zu sehen ist, nur aktualisiert er sich sofort. Wenn Freunde etwas kommentieren, eine Frage stellen und über ein Einchecken informieren, wo sie sich gerade befinden, dann kann nun sofort darauf reagiert werden. Damit will Facebook auch das ständige Neuladen durch die Nutzer verringern, die sonst erst auf die Anzeige längst geschriebener neuer Beiträge warten mussten.

  • Die wichtigen Neuigkeiten im Newsfeed werden als Topstorys markiert. (Bild: Facebook)
  • Die wichtigen Neuigkeiten im Newsfeed werden als Topstorys markiert. (Bild: Facebook)
  • Mit dem Abonnement-Knopf kann der Newsfeed bereinigt werden - man kann damit angeben, wie viel man von einzelnen Kontakten lesen will, ohne sie gleich ganz zu ignorieren. (Bild: Facebook)
  • Die Freundesliste berücksichtigt nun auch eine separate Ansprache enger Freunde. (Bild: Facebook)
  • Der Ticker oben rechts zeigt, was gerade in den Newsfeeds der eigenen Kontakte passiert und erlaubt es, sofort darauf zu reagieren. (Bild: Facebook)
Die wichtigen Neuigkeiten im Newsfeed werden als Topstorys markiert. (Bild: Facebook)

"Wir hoffen, dass diese Verbesserungen Ihre Konversationen auf Facebook lebendiger machen, unabhängig davon, wie oft Sie vorbeikommen", wirbt Mark Tonkelowitz im Facebook-Blog für die Änderungen. In den vergangenen Wochen hatte Facebook auch schon die Freundeslisten überarbeitet und es leichter gemacht, Nachrichten nur an enge Kontakte zu richten. Außerdem können Nutzer mit einem neuen Abonnementknopf mittlerweile für jeden Kontakt auswählen, ob deren gesamten Newsfeed, nur einen Teil, nur das Wichtigste oder gar nichts angezeigt bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Phoenix616 21. Sep 2011

Löschen?^^ dich zwingt keine Fazzebuck zu nutzen (nagut, die Gesellschaft vllt.)

y.m.m.d. 21. Sep 2011

ja, frag mal die chinesen ;-)

efwoieufhliue 21. Sep 2011

Activity Feed?


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /