Abo
  • Services:

Einigung

IBM-Kartelluntersuchung zu Mainframes in EU beendet

Eine Wettbewerbsuntersuchung gegen IBM zu Mainframes ist beendet worden. Eine weitere Beschwerde dürfte sich nach einem Verpflichtungsangebot von IBM erledigt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Einigung: IBM-Kartelluntersuchung zu Mainframes in EU beendet
(Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die EU-Kommission hat Untersuchungen gegen IBM wegen mutmaßlichen Missbrauchs der Marktmacht bei Mainframes beendet. Das gab die Wettbewerbsbehörde am 20. September 2011 bekannt. Geprüft wurde, ob IBM seine marktbeherrschende Stellung bei Mainframes missbraucht und damit gegen die EU-Kartellvorschriften verstoßen habe.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit, Bonn, Nürnberg, München
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

Die Untersuchungen wurden wegen Beschwerden der Emulator-Software-Anbieter T3 und Turbohercules und von Neon Enterprise Software eingeleitet. Sie hatten kritisiert, dass IBM seine Mainframe-Hardware an sein Mainframe-Betriebssystem koppelt. Nach eingehender Prüfung hatte die EU-Kommission beschlossen, dieses Verfahren einzustellen. Die drei Beschwerden wurden zurückgezogen.

Im Dezember 2010 hatte Microsoft Anteile an dem französischen Open-Source-Unternehmen Turbohercules gekauft. Die Firma stellt einen quelloffenen Emulator für IBM-Mainframe-Betriebssysteme her, mit dem Programme für IBM-Großrechner auf PC-Hardware laufen.

In einem weiteren Verfahren wurde untersucht, ob IBM Anbieter von Wartungsdiensten für Mainframes vom Markt gedrängt hat. Hier machte Big Blue der EU-Kommission das Angebot, fünf Jahre lang zu gewährleisten, dass bestimmte Ersatzteile und technische Informationen "zu angemessenen und nichtdiskriminierenden Bedingungen verfügbar gemacht" werden. Die EU-Kommission bittet um Stellungnahmen zu dem Angebot.

"Ich begrüße die Bereitschaft von IBM, auf unsere Bedenken hinsichtlich des fairen Wettbewerbs auf dem Markt für Großcomputer einzugehen. Großcomputer sind für das Funktionieren der heutigen Wirtschaft außerordentlich wichtig", erklärte Kommissionsvizepräsident und Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia.

Für neue Hardware und Betriebssysteme für Großrechner werden 2009 weltweit rund 8,5 Milliarden Euro und im Europäischen Wirtschaftsraum rund 3 Milliarden Euro ausgegeben, erklärte die Wettbewerbsbehörde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

moppi 21. Sep 2011

die software ist an die hardware gebunden XD deswegen klagt man das ist IBM Mainframe...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /