Abo
  • Services:

Gefälschte Zertifikate

Diginotar meldet Insolvenz an

Diginotar hat einen Insolvenzantrag gestellt. Dem niederländischen Sicherheitsunternehmen war es zuvor untersagt worden, neue elektronische Signaturen auszustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Diginotar hat Insolvenz angemeldet.
Diginotar hat Insolvenz angemeldet. (Bild: Diginotar)

Das Unternehmen Vasco Data Security International hat mitgeteilt, dass seine Tochterfirma Diginotar einen Insolvenzantrag gestellt hat. Gemeinsam mit Insolvenzverwalter und Gericht will Vasco jetzt klären, wer für den Einbruch in die Diginotar-Server verantwortlich ist und die gefälschten Zertifikate verbreitet hat.

Stellenmarkt
  1. pco Personal Computer Organisation GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Diginotar stellte Root-Zertifikate und elektronische Signaturen aus, die Webseiten und Onlinedienste zur eindeutigen Authentifizierung nutzten. Diginotar-Zertifikate wurden auch zum Signieren von fast allen niederländischen Behördenwebseiten genutzt.

Nachdem bekannt wurde, dass sich Unbekannte Zugang zu den Diginotar-Servern verschafft und gefälschte Zertifikate in Umlauf gebracht hatten, wurden erst die Root-Zertifikate und dann die elektronischen Unterschriften für ungültig erklärt. Zudem hat die niederländische Regierung Diginotar untersagt, neue Signaturen und Zertifikate auszustellen.

Die Diginotar-Muttergesellschaft Vasco bietet selbst eine Authentifizierungslösung an und weist in ihrer Pressemitteilung zum Diginotar-Insolvenzantrag darauf hin, dass die Lösung auf eigenen Servern betrieben würde, nicht kompromittiert sei und dass sich Kunden keine Sorgen machen müssten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

BananenGurgler 20. Sep 2011

Ich bin da ehrlich gesagt, unschlüssig was meine Meinung dazu angeht. Einerseits stimme...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /