Abo
  • Services:

Visceral Games

EA schließt Studio in Melbourne

Es ist ein weiterer Schlag für die australische Entwicklerszene: Electronic Arts schließt eine Niederlassung von Visceral Games (Dead Space 2) in Melbourne. Angeblich hat es an Aufgaben für die Mitarbeiter gefehlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dead Space 2
Dead Space 2 (Bild: Electronic Arts)

Electronic Arts schließt einen Ableger seines Entwicklerstudios Visceral Games im australischen Melbourne. Der Grund: Die Niederlassung hatte schlicht kein aktuelles Projekt, so das britische Fachblatt MCV unter Berufung auf EA. Die Angestellten können sich auf andere Jobs bei EA bewerben. Ebenfalls in Melbourne besitzt der Publisher sogar zwei Studios für Mobile Games. Visceral hatte zuletzt - vor allem in seiner Zentrale im kalifornischen Redwood City - das Actionspiel Dead Space 2 produziert.

Für die australische Entwicklerszene, die es schon immer schwer hatte wegen der großen Entfernung zu den USA und Europa, bedeutet die Schließung einen weiteren Schlag. Erst Anfang August 2011 musste Team Bondi - das Studio hinter LA Noire - Insolvenz anmelden. THQ hat sein Studio in Brisbane geschlossen. Dazu kommt noch eine Reihe von Schließungen kleinerer Studios.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /